Polizei schießt auf Täter

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Mitarbeiter der Polizei suchen nach Spuren. Foto: Handout/Polizei Mannheim
1 von 6
Mitarbeiter der Polizei suchen nach Spuren. Foto: Handout/Polizei Mannheim
Einer der drei verletzten Passanten starb im Krankenhaus. Foto: R. Priebe
2 von 6
Einer der drei verletzten Passanten starb im Krankenhaus. Foto: R. Priebe
Die Opfer wurden direkt vor einem Geschäft angefahren. Foto:R. Priebe
3 von 6
Die Opfer wurden direkt vor einem Geschäft angefahren. Foto:R. Priebe
Der Platz mit Straßenbahn- und Bushaltestellen war zur Tatzeit stark belebt. Foto: R. Priebe
4 von 6
Der Platz mit Straßenbahn- und Bushaltestellen war zur Tatzeit stark belebt. Foto: R. Priebe
Der Ort des Geschehens wurde abgesperrt. Foto: R. Priebe
5 von 6
Der Ort des Geschehens wurde abgesperrt. Foto: R. Priebe
Nach kurzer Flucht wurde der Mann angeschossen. Foto: R. Priebe
6 von 6
Nach kurzer Flucht wurde der Mann angeschossen. Foto: R. Priebe

Heidelberg (dpa) - Nach der Fahrt eines Autos in eine Menschengruppe in Heidelberg ist ein 73 Jahre alter Fußgänger an seinen Verletzungen gestorben. Das teilte die Polizei am Samstagabend mit.

Zuvor war ein Mann mit seinem Auto im Stadtzentrum in eine Fußgängergruppe gefahren. Beamte hatten den Mann wenig später mit einem Schuss niedergestreckt. Es gebe keinerlei Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, betonte ein Polizeisprecher. Zur Identität des Tatverdächtigen teilte die Polizei mit, es handele sich um einen 35 Jahre alten Deutschen.

Als der Autofahrer in die Menschenmenge fuhr, verletzte er zwei weitere Menschen leicht, die ambulant versorgt wurden. Es handele sich um einen 32-jährigen österreichischen Staatsangehörigen und eine 29-jährige Frau aus Bosnien-Herzegowina, teilte die Polizei mit.

Der mit einem Messer bewaffnete Mann war ein kurzes Stück zu Fuß geflohen, bevor ihn die Polizei mit einem Schuss niederstreckte. Der Tatverdächtige wurde im Krankenhaus behandelt.

Die Fahnder setzten am Auto einen Sprengstoffspürhund ein. Das Tier habe aber nicht angeschlagen, hieß es. Im Einsatz war auch ein Hubschrauber, der Luftaufnahmen vom Tatort machte, wie die Beamten auf Twitter mitteilten.

Auch das Landeskriminalamt sei in die Ermittlungen eingebunden, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald

Die Enigma kennt fast jeder. Aber das Schlüsselgerät 41? Nie gehört. Dabei ist dieses deutsche Chiffriergerät noch viel seltener als seine berühmte Vorgängerin. Nur rund …
Schatzsucher finden Hitlers geheime Verschlüsselungs-Maschine im Wald

Unwetter legen mehrere Regionen lahm

Gewitter mit heftigen Regengüssen sind am Freitagabend über Deutschland gezogen. Besonders heftig traf es Bayern - mindestens 20 Menschen wurden hier bei Unwettern …
Unwetter legen mehrere Regionen lahm

Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt

Zehn Menschen seien ins Krankenhaus gekommen. „Es gibt keine lebensbedrohlichen Verletzungen, was uns sehr erleichtert.“
Chiemsee-Summer-Festival nach Unwetter abgesagt

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.