Ein Erwachen mit Schrecken

Mann geht ahnungslos ins Bett - er wacht in seinem eigenen Blutbad auf!

Frankfurt: Horror! Mann legt sich schlafen - er erwacht in eigenem Blutbad
+
Was war da nur los?

Das war ein schockierendes Erwachen für einen 26-jährigen Frankfurter am Ostersonntag. Als er die Augen aufmachte, war um ihn herum jede Menge Blut.

Frankfurt - Als ein 26-Jähriger am Abend des Ostersonntags in seinem Bett aufwacht, erschrickt er gewaltig. Extratipp.com* berichtet, was dem jungen Mann widerfahren ist.

Frankfurt: 26-Jähriger wacht mit offener Kopfwunde im Bett auf

Als der junge Mann am Ostersonntag gegen 23 Uhr in seiner Wohnung aufwacht, plagen ihn starke Kopfschmerzen. Er sieht sich in seinem Zimmer um und entdeckt, dass sein Bett voller Blut ist. Er bemerkt eine Wunde an seinem Kopf, aus der es immer noch tropft. Doch was ist geschehen?

Der 26-Jährige fährt mit seiner Kopfverletzung umgehend in das nächste Krankenhaus und wird dort stationär aufgenommen und behandelt. Die Ärzte bestätigen, dass es sich bei der zugefügten Wunde um eine Gewalteinwirkung von Außen handle. Wie er diese Verletzung erlitten hat, kann sich der junge Mann nicht erklären.

Tatverdächtiger kann am Frankfurter Hauptbahnhof geschnappt werden

Erst die Ermittlungen der Kriminalinspektion 11 bringen Licht ins Dunkel, wie die Polizei in Frankfurt mitteilt. Verdächtigt wird der 20-jährige Mitbewohner. Er soll dem 26-Jährigen im Schlaf die Verletzung zugefügt haben. Bereits 24 Stunden später kann die Bundespolizei den Flüchtigen am Hauptbahnhof festnehmen. Er wird jetzt einem Haftrichter vorgeführt. Zu den Motiven des 20-Jährigen gibt es im Augenblick noch keine Informationen.

Lesen Sie noch weitere News auf Extratipp.com*:

  • *extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch
Welt

Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch

Die Inzidenz in Köln erreicht einen neuen Rekordbeginn seit Pandemiebeginn. Der 11.11. und damit der Start in den Karneval, liegt gut eine Woche zurück.
Nach Karneval: Inzidenz steigt auf Rekordhoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.