Albtraum bei Hamburg

REWE-Drama! Mann will zu Supermarkt - plötzlich bricht er zusammen

+
Ein Todes-Drama hat sich im Landkreis Stade bei Hamburg abgespielt. Ein schwer verletzter Mann brach vor einem REWE-Supermarkt zusammen - kurz darauf war er tot.

Ein Todes-Drama hat sich im Landkreis Stade bei Hamburg abgespielt. Ein schwer verletzter Mann brach vor einem REWE-Supermarkt zusammen - kurz darauf war er tot.

  • Im Landkreis Stade bei Hamburg kam es zu einem Todes-Drama
  • Ein schwer verletzter Mann schleppte sich zu einem Supermarkt in Niedersachsen
  • Vor dem Eingang brach er zusammen

Stade/Hamburg - Ein schrecklichesTodes-Drama hat sich am Dienstagmorgen im Landkreis Stade bei Hamburg ereignet. Ein schwer verletzter Mann ist vor einem REWE-Supermarkt in Niedersachsen zusammengebrochen und kurz darauf gestorben. Über den Vorfall berichtet *nordbuzz.de.

Stade bei Hamburg: Todes-Drama vor REWE-Supermarkt

Für eine Ladenbesitzerin im Landkreis Stade bei Hamburg muss es ein Moment des Schreckens gewesen sein. Ein schwer verletzter Mann erschien am Dienstagmorgen gegen 9 Uhr vor ihrem Geschäft in Niedersachsen,  offenbar war der 47-Jährige verzweifelt auf der Suche nach Hilfe. Bis die Frau die bis dahin noch verschlossene Tür geöffnet hatte, hatte sich der Schwerverletzte in seiner Not jedoch bereits weiter geschleppt. Er schaffte es bis zu einem nahe gelegenen REWE-Supermarkt -  dort brach er vor dem Eingang schließlich zusammen.

Ein Notarzt kümmerte sich vor Ort am REWE-Supermarkt um den schwer verletzten Mann, bevor der Rettungsdienst ihn in ein Krankenhaus in Stade bei Hamburg brachte. Doch es war zu spät: Die Ärzte konnten ihm nicht mehr helfen, er erlag kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen. Erste Erkenntnisse der Polizei deuten darauf hin, dass dem Mann bei einem Streit in einer Asylunterkunft die schweren Verletzungen zugefügt wurden.

Stade bei Hamburg: Mann kollabiert vor REWE-Supermarkt - offenbar bei Streit schwer verletzt

Offenbar war der 47-Jährige mit einem noch unbekannten Mann in Konflikt geraten, bevor er vor dem REWE-Supermarkt schwer verletzt zusammenbrach. Die Polizei Stade ermittelt nach eigenen Angaben mit Hochdruck. Die Beamten haben nach dem Vorfall bei Hamburg Spuren gesichert und Anwohner sowie Zeugen befragt. Wer in der Nähe von Hamburg verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 04141/102215 bei der Polizei Stade zu melden. Derweil kam es in der U-Bahn in Hamburg zu einem weiteren tödlichen Drama. Ebenfalls in Hamburg ist ein Streit zwischen Nachbarn eskaliert. Als in Hamburg ein Mann ein Paket annehmen sollte, kam es plötzlich zum Drama, wie nordbuzz.de* berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: nordbuzz.de

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Italienische Regierung will Städte abriegeln

Kein europäisches Land hat mehr Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 registriert als Italien. Nun trifft die Regierung Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.
Coronavirus: Italienische Regierung will Städte abriegeln

Münchner rechnet mit dreistem Falschparker ab - Geistesblitz schlägt hohe Wellen: „Da war jemand richtig genervt“

Da hat sich aber jemand Mühe gegeben: mit einem kuriosen Zettel bringt ein Unbekannter einen Falschparker aus München in Bredouille. 
Münchner rechnet mit dreistem Falschparker ab - Geistesblitz schlägt hohe Wellen: „Da war jemand richtig genervt“

Wetter in Deutschland: DWD-Warnung vor Sturmböen - erste Konsequenzen für Karneval

Das Wetter in Deutschland bleibt wechselhaft. Der Samstag beginnt vielerorts stürmisch. Am Sonntag wird es besonders ungemütlich: ein neuer Orkan droht.
Wetter in Deutschland: DWD-Warnung vor Sturmböen - erste Konsequenzen für Karneval

Drama in Bayern: Polizei findet tote Kleinkinder in Auto - kurz darauf stirbt ihre Mutter

Im Fahrzeug einer 38-jährigen Frau wurden die beiden Leichen ihrer Kinder entdeckt. Die Mutter starb wenig später im Krankenhaus.
Drama in Bayern: Polizei findet tote Kleinkinder in Auto - kurz darauf stirbt ihre Mutter

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.