In 10.928 Meter Tiefe

Mann taucht zum tiefsten Punkt der Ozeane - und findet traurige Spuren der Menschen

+
Dieses Bild wurde bereits im Juli 2012 gemacht. Immer mehr Plastikmüll belastet die arktische Tiefsee. Die Menge habe sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt, wie Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung (AWI) in einer Studie herausfanden.

Einem US-Unterwasserforscher gelingt angeblich der tiefste Tauchgang aller Zeiten. Seine Reise legt aber auch eines unserer größten Probleme schonungslos offen.   

Victor Vescovo ist offenbar zum tiefsten Punkt der Erde getaucht. Der amerikanische Abenteurer berichtet, dass er den Marianengraben im Pazifik sogar mehrmals besucht habe. Tauchgänge von bis zu 10.928 Metern soll er absolviert haben. Nach Angaben der Expedition handele es sich dabei um die tiefsten Entdeckungsreisen eines Menschen in der Historie. 

In seinem Spezial-U-Boot soll er sich auf dem Grund des Marianengrabens fortbewegt haben. Das eigentliche Ziel der Operation sei es gewesen, an den fünf tiefsten Stellen des Ozeans „Sonare Karten“ aufzuzeichnen, wie CNN berichtet. 

Während seiner Reise entdeckte Vescovo zudem vier neue Tierarten, welche womöglich Rückschlüsse auf die Entstehung des Lebens geben könnten. Allerdings sollte ein weiterer Fund die dramatische Lage auf unserem Planeten zum Entsetzen des Tauchers buchstäblich vor dessen Augen führen.   

Unterwasserforscher mit dringendem Appell an die Menschheit

Als der Amerikaner am tiefsten Punkt der Erde seiner Mission nachging, habe er demnach Gegenstände gesehen, die in den Weiten des Meeres zumindest auf herkömmliche Weise nicht vorkommen würden. Die Störenfriede sollen die Szenerie mit ihren „scharfen Kanten“ inmitten geteilt haben, beschreibt Vescovo das schaurige Bild. Es soll sich dabei um eine Plastiktüte und Bonbonverpackungen gehandelt haben.

Außerdem erzählt er, dass es kaum möglich gewesen sei, der Müllepidemie unter Wasser während der gesamten Aufzeichnungen für eine TV-Dokumentation zu entgehen: "Hoffentlich bringt es mehr Bewusstsein dafür, was wir in den Ozeanen tun. Das ist kein großer Mülleimer und wir sollten sie mit ein bisschen mehr Respekt behandeln."

Jeder Deutsche produziert 220 Kilogramm Verpackungsmüll pro Jahr. Zwar wird der sauber getrennt, aber dann weiterverkauft. Nun regt sich ein schlimmer Verdacht.

Derzeit gibt es besorgniserregende Studie: Demnach droht dem Mittelmeer möglicherweise ein gewaltiger Tsunami.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trump: USA auf Coronavirus vorbereitet

Die Aktienmärkte brechen ein, die US-Gesundheitsbehörde warnt vor einer Ausbreitung des neuen Coronavirus in den Vereinigten Staaten. Präsident Trump bemüht sich nun mit …
Trump: USA auf Coronavirus vorbereitet

Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee

Die 160 Jahre alte Brauerei ist ein Markenzeichen von Milwaukee - nun kam es dort zu einem tödlichen Angriff. Präsident Trump zeigte sich erschüttert.
Schütze tötet fünf Menschen bei Brauerei in Milwaukee

Ärzte gaben ihm ein Jahr: Benni (26) kämpft gegen einen unbesiegbaren Feind - „Aufgeben ist nicht mein Ding“

Bei einer Knochenmarkspende im Jahr 2017 wurde bei Benni ein Tumor festgestellt. Die Ärzte gaben ihm noch ein Jahr. Doch Benni lebt noch immer - und kämpft.
Ärzte gaben ihm ein Jahr: Benni (26) kämpft gegen einen unbesiegbaren Feind - „Aufgeben ist nicht mein Ding“

90 Millionen abgeräumt! Gewinner meldet sich einfach nicht - Lotto-Sprecher äußert Vermutung

Wo ist der neue Lotto-Millionär? Der Glückspilz, der vor zwei Wochen den 90 Millionen-Eurojackpot geknackt hat, meldet sich nicht. Ein Lotto-Sprecher hat eine Vermutung.
90 Millionen abgeräumt! Gewinner meldet sich einfach nicht - Lotto-Sprecher äußert Vermutung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.