Manöver auf der A2

20-Jähriger will Reifen wechseln – am Ende ist er seinen Führerschein los

Selbst ist der Mann: Einen Reifen selbst zu wechseln ist doch keine große Sache. Das dachte sich wohl ein 20-jähriger Autofahrer. Dabei hatte er allerdings etwas wichtiges übersehen.

Münster / Gladbeck – Mitten in der Nacht zu Mittwoch (1. August): Ein 20-Jähriger war auf der A2 unterwegs. Er bemerkte, dass sein Reifen kaputt ist und zog auf den Seitenstreifen rüber. In völliger Dunkelheit machte sich der Mann aus Bottrop auch gleich ans Werk. Er wollte seinen Reifen wechseln. 

Doch seine Aktion war nicht legal. Er tat dies ohne jegliche Absicherung. Als die Polizisten am Einsatzort eintrafen, sahen sie zudem, in welchem Zustand sich der Autofahrer befand. Die komplette Geschichte lesen Sie bei msl24.de.*

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktions-Netzwerkes

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

13 Leute, auf deren geniale Ideen ich echt ein bisschen eifersüchtig bin
Welt

13 Leute, auf deren geniale Ideen ich echt ein bisschen eifersüchtig bin

Ich brauche jetzt einfach eine Katze, die mir beim Essen zulächelt.
13 Leute, auf deren geniale Ideen ich echt ein bisschen eifersüchtig bin
Corona-Zahlen wohl weit unter den tatsächlichen Werten - bestellte Lauterbach Millionen Impf-Dosen zu viel?
Welt

Corona-Zahlen wohl weit unter den tatsächlichen Werten - bestellte Lauterbach Millionen Impf-Dosen zu viel?

Die Zahl der Neuinfektionen sowie die Inzidenz steigen in Deutschland drastisch. Karl Lauterbach hat Millionen Impfdosen zu viel bestellt. Die News im Ticker für …
Corona-Zahlen wohl weit unter den tatsächlichen Werten - bestellte Lauterbach Millionen Impf-Dosen zu viel?
Rundmail am Tag des Amoklaufs in Heidelberg: Studenten erheben schwere Vorwürfe gegen die Universität
Welt

Rundmail am Tag des Amoklaufs in Heidelberg: Studenten erheben schwere Vorwürfe gegen die Universität

Nach dem Amoklauf an der Universität Heidelberg werfen Studenten der Hochschulleitung nun Fehlverhalten vor. Eine Rundmail sorgt für große Verärgerung.
Rundmail am Tag des Amoklaufs in Heidelberg: Studenten erheben schwere Vorwürfe gegen die Universität
Amoklauf von Heidelberg: „Traumata werden bleiben“ – „Dauerhafter Gedenkort“ soll kommen  
Welt

Amoklauf von Heidelberg: „Traumata werden bleiben“ – „Dauerhafter Gedenkort“ soll kommen  

Nach dem Amoklauf an der Universität Heidelberg stehen Lehrende und Studierende vor der Frage, wie es weitergeht. Die Polizei ermittelt derweil die Waffenverkäufer.
Amoklauf von Heidelberg: „Traumata werden bleiben“ – „Dauerhafter Gedenkort“ soll kommen  

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.