Maskenpflicht im ÖPNV

„Käme zu früh“: Holetschek weist Wissing-Vorschlag zurück - und erntet Kritik der Bayern-FDP

Klaus Holetschek, München
+
Klaus Holetschek weist einen Vorschlag von Volker Wissing zurück (Symbolbild).

Ist die Maskenpflicht im ÖPNV noch nötig? Wenn es nach der FDP geht, nicht. Doch Bayerns Gesundheitsminister warnt: Corona ist nicht vorbei.

München - Die Corona-Zahlen in Deutschland sinken. In Bayern meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) am Montag beispielsweise den niedrigsten Wert seit Mitte Januar. Die Zahlen sollten dennoch mit Vorsicht interpretiert werden.

Corona-Maskenpflicht im ÖPNV: Holetschek weist Wissing-Vorstoß zurück

Immer wieder gibt es aktuell Forderungen nach noch mehr Lockerungen der Corona-Regeln. Doch Bayerns Gesundheitsminister hat sich für eine Beibehaltung der Maskenpflicht in Bussen und Bahnen ausgesprochen. Klaus Holetschek wies den Vorstoß von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) zurück. „Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Aktuell entspannt sich die Infektionslage zwar weiter, eine Abschaffung der Maskenpflicht in Bus und Bahn käme zum jetzigen Zeitpunkt aber zu früh“, sagte Holetschek am Montag gegenüber Antenne Bayern.

Corona-Maskenpflicht im ÖPNV: Bayern fordert Beibehaltung auch über den Sommer

Weiter sagte er dem Radiosender: „Bayern fordert den Bund deshalb auf, die Maskenpflicht im öffentlichen Nah- und Fernverkehr beizubehalten – auch über den Sommer. Gerade an Orten wie Bus und Bahn, an denen zahlreiche Menschen zusammenkommen, die oft keinen Mindestabstand einhalten können, spielt das Tragen der Maske weiterhin eine wichtige Rolle. Das Masketragen im Nah- und Fernverkehr dient dabei nicht nur dem Eigenschutz: Es hilft auch dabei, andere Menschen mit einem erhöhten Risiko für eine schwere Erkrankung vor einer Infektion zu schützen.“

Bus und Bahn: Verkehrsminister für Ende der Maskenpflicht

Alle News und Geschichten aus Bayern sind nun auch auf unserer brandneuen Facebook-Seite Merkur Bayern zu finden.

Corona-Maskenpflicht im ÖPNV: FDP-Bayern-Chef Hagen fordert Lockerungen

Martin Hagen, FDP-Chef in Bayern, hat dazu eine andere Meinung: „Die bisherigen Lockerungen haben sich allesamt bewährt und die Corona-Zahlen sind nicht etwa gestiegen, sondern gehen deutlich zurück. Auch in Bus und Bahn können sich die Bürger künftig eigenverantwortlich mit Masken schützen, wenn sie das möchten. Man sollte sie aber nicht länger dazu verpflichten“, sagte er gegenüber Antenne Bayern. (kam)

FDP-Politiker Volker Wissing sorgt mit Aussagen zum Energieverbrauch im Internet für Aufsehen. Ein Twitter-Nutzer erkennt darin Kritik an Markus Söder.

Mehr zum Thema

NRW: Zoo Dortmund eröffnet neues Wüstenfuchs-Gehege
Welt

NRW: Zoo Dortmund eröffnet neues Wüstenfuchs-Gehege

Der Zoo Dortmund befindet sich aktuell in teuren Umbauzeiten – für mehr Tierwohl und neue Besucherattraktionen. Ein tierisches Zuhause ist nun fertig, wie RUHR24 …
NRW: Zoo Dortmund eröffnet neues Wüstenfuchs-Gehege
40 Grad und lecke Leitungen: Eklatante Missstände zu Italiens Wassernot aufgedeckt - „70 Prozent verschwendet“
Welt

40 Grad und lecke Leitungen: Eklatante Missstände zu Italiens Wassernot aufgedeckt - „70 Prozent verschwendet“

Italien ächzt ungebremst unter Hitze und Wasserknappheit. In der Toskana geht ein Teil der Ernte verloren, und in Rom wird es richtig heiß. Derweil klagt nicht nur ein …
40 Grad und lecke Leitungen: Eklatante Missstände zu Italiens Wassernot aufgedeckt - „70 Prozent verschwendet“
Zerreißprobe in Italien: Nach Gardasee-Diskussion – Heuschreckenplage auf Sardinien: „Wie im Horrorfilm“
Welt

Zerreißprobe in Italien: Nach Gardasee-Diskussion – Heuschreckenplage auf Sardinien: „Wie im Horrorfilm“

Die italienische Mittelmeerinsel Sardinien wird zum Leidwesen der Bevölkerung und der Wirtschaft von Milliarden Heuschrecken heimgesucht.
Zerreißprobe in Italien: Nach Gardasee-Diskussion – Heuschreckenplage auf Sardinien: „Wie im Horrorfilm“
„Ohne Gas keine Milch“: Bauernpräsident warnt vor dramatischer Lebensmittelknappheit
Welt

„Ohne Gas keine Milch“: Bauernpräsident warnt vor dramatischer Lebensmittelknappheit

Der Ukraine-Krieg trifft die Landwirtschaft besonders hart und wirkt sich auf die Lebensmittelversorgung aus. In Deutschland wird eine Knappheit erwartet.
„Ohne Gas keine Milch“: Bauernpräsident warnt vor dramatischer Lebensmittelknappheit

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.