Karambolage mit Autos

Massenunfälle auf der A71: Zwei Tote und viele Verletzte

Demolierte Fahrzeuge stehen nach einer Massenkarambolage zwischen Suhl und Meiningen auf der Autobahn 71. Foto: Ittig/NEWS5
+
Demolierte Fahrzeuge stehen nach einer Massenkarambolage zwischen Suhl und Meiningen auf der Autobahn 71. Foto: Ittig/NEWS5

Ein Augenblick der Unaufmerksamkeit genügt - schon krachen mehrere Autos ineinander. Um zu helfen, leistet die Feuerwehr Schwerstarbeit. Auch auf der A71, wo es wenige Stunden zuvor schon eine Massenkarambolage gab.

Berlin (dpa) - Bei mehreren Unfallserien auf Autobahnen in Thüringen, Bayern und Sachsen-Anhalt sind zwei Menschen ums Leben gekommen und mehr als 35 verletzt worden. Der schwerste Unfall passierte am Sonntagabend auf der A71 in Thüringen. Dort starben zwei Menschen, wie die Polizei mitteilte.

Sechs Fahrzeuge waren in den Unfall zwischen Sömmerda und Erfurt verwickelt. Ein Fahrzeug ging in Flammen auf. Es gebe auch vier Leichtverletzte, sagte ein Sprecher.

Bei einer Massenkarambolage waren am Sonntagnachmittag ebenfalls auf der A71 im Süden Thüringens 25 Menschen verletzt worden, vier davon schwer. Bei Glätte und Hagel fuhren zwischen Suhl und Meiningen auf der Fahrbahn in Richtung Schweinfurt laut Polizei 50 Autos ineinander. Auf der Gegenfahrbahn kam es zu weiteren Unfällen mit fünf Autos. Die A71 war zwischen Meiningen und Suhl für mehrere Stunden in beide Richtungen voll gesperrt.

Bei überfrierender Nässe gab es auch auf der A7 nahe Nesselwang in Bayern innerhalb weniger Minuten mehrere Unfälle. Wie die Polizei mitteilte, wurden dabei am Sonntagabend zwei Menschen verletzt und zehn Fahrzeuge demoliert. Der Schaden beläuft sich auf rund 100.000 Euro. Auslöser waren zwei Autos, die getrennt voneinander auf der glatten Autobahn ins Schleudern gekommen waren. Danach kam es in beiden Fahrtrichtungen zu weiteren Unfällen.

Bei einer Karambolage auf der A2 wurden nahe Bornstedt in Sachsen-Anhalt sechs Menschen verletzt. Nach Polizeiangaben stießen am frühen Sonntagabend fünf Fahrzeuge zusammen. Auslöser war hier ein Auffahrunfall im dichten Verkehr auf der A2. Die Verletzten kamen zur Behandlung in die Klinik.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Totale Sonnenfinsternis: Hier kann man am Samstag die „schwarze Sonne“ bestaunen
Welt

Totale Sonnenfinsternis: Hier kann man am Samstag die „schwarze Sonne“ bestaunen

Am 4. Dezember ereignet sich Grandioses am Himmel: eine totale Sonnenfinsternis. Beobachten kann man die „schwarze Sonne“ allerdings nicht überall.
Totale Sonnenfinsternis: Hier kann man am Samstag die „schwarze Sonne“ bestaunen
Corona-Erleichterung: Erste Bundesländer streichen das „plus“ in 2G plus für Booster-Geimpfte
Welt

Corona-Erleichterung: Erste Bundesländer streichen das „plus“ in 2G plus für Booster-Geimpfte

Die Inzidenz in Deutschland steigt wieder an, mehr als 74.000 neue Fälle meldet das RKI am Freitag. Erste Bundesländer streichen für Booster-Geimpfte das „plus“ in 2G …
Corona-Erleichterung: Erste Bundesländer streichen das „plus“ in 2G plus für Booster-Geimpfte
Wirken Impfstoffe gegen Omikron? Biontech-Chef äußert sich - und spricht von „neuem Vakzin“
Welt

Wirken Impfstoffe gegen Omikron? Biontech-Chef äußert sich - und spricht von „neuem Vakzin“

Wie gut wirken die Impfungen gegen Omikron? Biontech-Chef Ugur Sahin äußerte sich nun dazu - und sieht die Notwendigkeit eines neuen Impfstoffes.
Wirken Impfstoffe gegen Omikron? Biontech-Chef äußert sich - und spricht von „neuem Vakzin“
Studie belegt sehr hohen Corona-Schutz durch FFP2-Masken
Welt

Studie belegt sehr hohen Corona-Schutz durch FFP2-Masken

Wer eine Maske trägt, schützt sich und andere vor einer Corona- Infektion. Wie sehr FFP2-Masken schützen, haben nun Göttinger Forscher berechnet.
Studie belegt sehr hohen Corona-Schutz durch FFP2-Masken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.