Massage-Chef angeklagt

Bonn - Der Chef eines Massage-Tempels in Bonn wurde angeklagt.

Der Chef eines Massage-Tempels in Bonn ist bei seiner Arbeit über das Ziel hinausgeschossen. Wie der Kölner Express berichtet, war der Mann (34) von den Rundungen seiner Kundin (29) wohl so betört, dass seine knetenden Hände gegen Ende der Massage in Regionen vordrangen, in denen sie nichts zu suchen hatten.

Ohne explizite Anweisung der jungen Frau begann der Chef des Ladens demnach, die Brustwarzen der Kundin durch seine Finger gleiten zu lassen. Nach mehreren Sekunden ließ er von der geschockten Frau ab, die wiederum völlig verstört war und eilig bar zahlte, bevor sie fluchtartig den Erholungstempel verließ.

Bei der Polizei erstattete sie alsbald Anzeige, woraufhin der Staatsanwalt die Ermittlungen aufnahm. Nun musste der Masseur wegen seiner illegalen Brustmassage 400 Euro in der Staatskasse hinterlegen.

Doch damit wollte sich der Angeklagte nicht abfinden und legte mithilfe eines Anwalts Einspruch ein. Sein Verteidiger im Wortlaut: "Masseure gehen einer gefahrgeneigten Arbeit nach."

tz

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona: Kroatien meldet Höchststand - Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen

Die Corona-Neuinfektionen in Kroatien steigen auf einen Höchststand. Nachbar Slowenien reagiert in der Covid-19-Pandemie, es gibt Folgen für deutsche Urlauber.
Corona: Kroatien meldet Höchststand - Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen

Studie enthüllt: Corona-Gerüchte kosten Hunderten das Leben - auch staatliche Maßnahmen können schaden

Die Coronavirus-Pandemie wird begleitet von einer Informationsflut in den sozialen Medien - Fehlinformationen haben bereits Hunderten das Leben gekostet, so eine Studie.
Studie enthüllt: Corona-Gerüchte kosten Hunderten das Leben - auch staatliche Maßnahmen können schaden

Steigende Zahlen, „zweite Welle“ im Anmarsch: Wieso ist es auf den Intensivstationen noch ruhig?

Seit Wochen steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen: Durchschnittlich werden Infizierte nach acht Tagen ins Krankenhaus eingeliefert. Doch die Lage scheint ruhig. …
Steigende Zahlen, „zweite Welle“ im Anmarsch: Wieso ist es auf den Intensivstationen noch ruhig?

Gesellschaft für deutsche Sprache lehnt Gendersternchen ab

Kleines Schriftzeichen, große Diskussionen: Das Gendersternchen - etwa im Wort Journalist*innen - wird zunehmend genutzt. Manche Experten sehen diese Art …
Gesellschaft für deutsche Sprache lehnt Gendersternchen ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.