Mindestens 8281 Tote

Über 178.800 Corona-Nachweise in Deutschland

Ein Abstrichstäbchen in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
+
Ein Abstrichstäbchen in einer ambulanten Corona-Test-Einrichtung. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Etwa 300 neu registrierte Infektionen innerhalb eines Tages: Die aktuellen Corona-Fallzahlen für Deutschland.

Berlin (dpa) - Bundesweit sind bis zum Montagabend mehr als 178.800 Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden. 24 Stunden zuvor lag die gemeldete Zahl bei mehr als 178.500 Fällen.

Mindestens 8281 mit dem Erreger Sars-CoV-2 Infizierte sind den Angaben vom Montag zufolge bislang bundesweit gestorben (Stand Sonntagabend: 8252). Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt.

Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach aktuellsten Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag bei 0,83 (Datenstand 25.5. 0 Uhr; Sonntag: 0,94). Das bedeutet, dass jeder Infizierte im Mittel etwas weniger als eine weitere Person ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Seit Mitte Mai gibt das RKI zudem ein sogenanntes 7-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert (Datenstand 25.5. 0.00 Uhr) bei 0,84. Er zeigt das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen.

Nach weiteren Schätzungen des RKI haben in Deutschland rund 161.200 Menschen die Infektion überstanden. Wie für andere Länder rechnen Experten aber auch in Deutschland mit einer hohen Dunkelziffer nicht erfasster Fälle.

Besonders hohe Zahlen registrierter Infektionen haben den Statistiken der Bundesländer zufolge Bayern mit mehr als 46.600 nachgewiesenen Fällen und mindestens 2402 Toten, Nordrhein-Westfalen mit mehr als 37.200 Fällen und mindestens 1564 Toten sowie Baden-Württemberg mit mehr als 34.400 bestätigten Fällen und mindestens 1707 Toten. Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert sowohl von Bundesland zu Bundesland als auch unter Umständen von Tag zu Tag.

Gerechnet auf 100.000 Einwohner verzeichnet Bayern mit einem Wert von 356,7 die meisten Infektionen. Im Bundesschnitt waren es 215,1. Allerdings ist die Anzahl der Tests pro 100.000 Einwohner in den Bundesländern unterschiedlich hoch.

Zahlen des RKI

Tägliche RKI-Situtionsberichte mit weiteren Zahlen

RKI-Dashboard mit Zahl der Genesenen

Tabelle: Infektionszahlen nach Bundesländern

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Polizist entblößt sich in Baumarkt vor Frau - und wird von Kollegen festgenommen

In Freiburg entblößte sich ein Exhibitionist vor einer Frau in einem Baumarkt. Bei dem Täter handelt es sich um einen Beamten der Polizei, der noch vor Ort festgenommen …
Polizist entblößt sich in Baumarkt vor Frau - und wird von Kollegen festgenommen

Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich

Die Besucher der Klamm sind zur falschen Zeit am falschen Ort - ein Felsbrocken löste sich und krachte auf den Wanderweg. Zwei Frauen sterben, weitere Wanderer werden …
Zwei Tote und acht Verletzte bei Felssturz in Österreich

Nach Messerattacke auf Fritz von Weizsäcker: Urteil gefallen - Angeklagter vermindert schuldfähig

Nach der Messerattacke auf den Berliner Mediziner Fritz von Weizsäcker schockierte der Angeklagte mit seinem Geständnis. Jetzt ist das Urteil im Prozess gefallen.
Nach Messerattacke auf Fritz von Weizsäcker: Urteil gefallen - Angeklagter vermindert schuldfähig

Corona in Deutschland: Massentests hinfällig? Neue Studien zeigen besorgniserregende Tendenz

Immunität ist die große Hoffnung gegen die Coronavirus-Pandemie. Neue Studien weisen nun auf eine besorgniserregende Tendenz hin. 
Corona in Deutschland: Massentests hinfällig? Neue Studien zeigen besorgniserregende Tendenz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.