Zerstörung

Menschenaffen in Afrika droht Verlust des Lebensraums

Verlust des Lebensraums der Menschenaffen in Afrika
+
Ein Berggorilla im Virunga-Nationalpark im Osten der Demokratischen Republik Kongo.

Klimawandel, Landnutzung und das Bevölkerungswachstum der Menschen bedrohen in dramatischer Weise das Überleben von Gorillas, Bonobos und Schimpansen. Der Lebensraum wird immer kleiner.

Nairobi (dpa) - Der Lebensraum von Menschenaffen wie Gorillas, Bonobos und Schimpansen wird in Afrika in den kommenden 30 Jahren massiv schrumpfen. Dies ist das Ergebnis einer in der Fachzeitschrift „Diversity and Distributions“ veröffentlichten Studie, an der über 60 Wissenschaftler beteiligt waren.

Demnach wird mindestens 85 Prozent des heutigen Verbreitungsgebiets der Affen bis 2050 nicht mehr bewohnbar sein. Die Zerstörung des Lebensraums stehe im engen Zusammenhang mit Klimawandel, Abholzung von Wäldern und menschlichem Bevölkerungswachstum.  

Gorillas, Bonobos (Zwergschimpansen) und Schimpansen blickten in „eine düstere Zukunft“, sagte Ilka Herbinger vom World Wide Fund For Nature (WWF), eine Co-Autorin der Studie. „In vielen Regionen Afrikas drohen unsere nächsten Verwandten schon bald auszusterben.“ Herbinger rief dazu auf, „den Klimakollaps“ und die „Zerstörung der Wälder“ aufzuhalten, um ein Massensterben der Menschenaffen abzumildern.

Laut der Studie ist es für das Überleben der afrikanischen Menschenaffen auch entscheidend, „Verbindungen und Korridore“ zwischen Lebensräumen zu erhalten und herzustellen, die zukünftig ein Rückzugsgebiet sein könnten. So seien beispielsweise derzeit Gebirge für einige Menschenaffenarten als Lebensraum weniger geeignet, jedoch sei davon auszugehen, dass sich dies durch die Erderwärmung ändern werde. So könnten Tiere theoretisch überleben, wenn es ihnen möglich ist, aus dem Tiefland in die Berge zu wandern. 

In der Studie wurden erstmals die Auswirkungen von Klimawandel, Landnutzung und menschlichem Bevölkerungswachstum in ihrer Gesamtheit auf das künftige Verbreitungsgebiet von Gorillas, Schimpansen und Bonobos untersucht. Zur Zeit sind alle afrikanischen Menschenaffen auf der Roten Liste der bedrohten Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) entweder als gefährdet oder als vom Aussterben bedroht eingestuft.

© dpa-infocom, dpa:210608-99-903540/2

A.P.E.S.-Datenbank der Weltnaturschutzunion (IUCN)

Studie

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

21 kuriose Bilder, für wenn du eigentlich nur noch auf den Feierabend wartest
Welt

21 kuriose Bilder, für wenn du eigentlich nur noch auf den Feierabend wartest

Hattest du auch ein Super Mario Englischwörterbuch?
21 kuriose Bilder, für wenn du eigentlich nur noch auf den Feierabend wartest
Verrücktes Wetter: Hoch „Kerstin“ bringt erst Herbst-Hitze –  dann Schnee
Welt

Verrücktes Wetter: Hoch „Kerstin“ bringt erst Herbst-Hitze – dann Schnee

Das Wetter spielt zum Herbstbeginn verrückt. Erst steigen die Temperaturen in Baden-Württemberg, dann soll sogar Schnee möglich sein.
Verrücktes Wetter: Hoch „Kerstin“ bringt erst Herbst-Hitze – dann Schnee
Meteorologe: Vorhersagen zur Flutkatastrophe waren sehr gut
Welt

Meteorologe: Vorhersagen zur Flutkatastrophe waren sehr gut

Mitte Juli hatte die Hochwasserkastrophe ganze Landstriche im Westen Deutschlands verwüstet. Auf dem Extremwetterkongress thematisiert der DWD nun die Vorhersage der …
Meteorologe: Vorhersagen zur Flutkatastrophe waren sehr gut
Fürstin Charlène von Monaco „kommt nicht zurück“ - „Schwierige Phase“
Welt

Fürstin Charlène von Monaco „kommt nicht zurück“ - „Schwierige Phase“

Die Tante von Fürst Albert heizt Scheidungsgerüchte an. Sie ist sich sicher: Dessen Ehefrau Fürstin Charlène wird nicht nach Monaco zurückkehren.
Fürstin Charlène von Monaco „kommt nicht zurück“ - „Schwierige Phase“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.