Düsseldorf

Messerattacke in Linienbus - Busfahrer in Lebensgefahr

Polizisten am Tatort am Düsseldorfer Flughafen. Foto. Marcel Kusch Foto: Marcel Kusch
+
Polizisten am Tatort am Düsseldorfer Flughafen. Foto. Marcel Kusch Foto: Marcel Kusch

Nach einer Messerattacke in einem Linienbus am Düsseldorfer Flughafen schwebt der 55-jährige Busfahrer in Lebensgefahr. Die Ermittlungen zum Tatmotiv dauern an.

Düsseldorf (dpa) - Nach einer Messerattacke in einem Linienbus am Düsseldorfer Flughafen befindet sich der 55-jährige Busfahrer in Lebensgefahr.

Der 37-jährige mutmaßliche Täter sei offenbar geistig verwirrt und in einer psychiatrischen Klinik untergebracht worden, teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. Zunächst hatte es geheißen, dass der 37-Jährige voraussichtlich heute einem Haftrichter vorgeführt werde. Die Ermittlungen zum Motiv der Tat dauerten an. Es habe sich wohl um einen gezielten Angriff gehandelt, hatte die Polizei zunächst mitgeteilt. Andere Fahrgäste im Bus wurden nicht verletzt.

Am Donnerstagabend hatte der mutmaßliche Täter den Busfahrer mit einem Messer attackiert und war anschließend gefasst worden. Der 55-jährige Busfahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

UN: Zahl der Migranten im Mittelmeer aus Libyen stark erhöht
Welt

UN: Zahl der Migranten im Mittelmeer aus Libyen stark erhöht

Mit schrottreifen Booten fahren Flüchtende aus Libyen oft nicht Europa, sondern dem Tod entgegen. Wenn sie abgefangen werden, drohen ihnen Gewalt und Gefängnis. Ihre …
UN: Zahl der Migranten im Mittelmeer aus Libyen stark erhöht
Mord in Berliner Wettbüro: Bundesgerichtshof verhandelt
Welt

Mord in Berliner Wettbüro: Bundesgerichtshof verhandelt

Die Urteile gegen Mitglieder einer Rocker-Gruppe werden jetzt gerichtlich überprüft. Die acht Angeklagten hatten Revision eingelegt.
Mord in Berliner Wettbüro: Bundesgerichtshof verhandelt
Corona in Deutschland: Kündigungswelle in Kliniken bleibt aus – sinkende Zahlen auf Intensivstationen
Welt

Corona in Deutschland: Kündigungswelle in Kliniken bleibt aus – sinkende Zahlen auf Intensivstationen

Die Corona-Zahlen steigen weiter an, erneut meldet das RKI einen neuen Inzidenz-Höchstwert. Die Inzidenz springt nun bundesweit über eine Marke von 550. Der News-Ticker.
Corona in Deutschland: Kündigungswelle in Kliniken bleibt aus – sinkende Zahlen auf Intensivstationen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.