King of Pop in Deutschland

Michael Jackson wohnte bei Familie in Hamburg - jetzt packt der Sohn aus

Michael Jackson wohnte bei einer Familie in Hamburg. Der Sohn sprach jetzt bei "Akte Spezial" auf Sat.1. über Missbrauchsvorwürfe gegen den "King of Pop".

  • Michael Jackson soll Kinder missbraucht haben
  • Eine Familie aus Hamburg war mit dem King of Pop befreundet
  • Nun spricht erstmals der Sohn öffentlich

Hamburg - Schon zu Lebzeiten war Michael Jackson eine Legende. Der "King of Pop" ist Teil der Musikgeschichte, setzte Maßstäbe und begeisterte Millionen Menschen. Doch an der Legende gibt es immer mehr Kratzer, Missbrauchsvorwürfe gegen Michael Jackson gab es schon zu seinen Lebzeiten und werden auch mehr als zehn Jahre nach seinem Tod immer wieder angefacht. Nun äußert sich Anton Schleiter aus Hamburg, der mit Michael Jackson befreundet war. Über die Details einer ungewöhnlichen Freundschaft berichtet nordbuzz.de* .

Michael Jackson: King of Pop soll Kinder missbraucht haben

Am 25. Juni schockierte eine Nachricht die Welt: Michael Jackson ist tot. Er starb an einer Überdosis eines Narkosemittels, später wurde sein Leibarzt, der dem King of Pop die Medikamente verabreichte, der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen. Doch auch zehn Jahre nach seinem Ableben beschäftigt Michael Jackson die Menschen. Denn der King of Pop war nicht nur bekannt wegen seiner Musik, seiner schillernden Outfits und seiner aufwändigen Choreografien - Michael Jackson wurde mehrfach vorgeworfen, sich an Kinder und Jugendlichen vergangen zu haben. In mehreren Prozessen wurde der King of Pop zwar freigesprochen. Zuletzt sorgte aber die Dokumentation "Leaving Neverland" dafür, dass die Unschuld von Michael Jackson in Zweifel gezogen wurde.

In "Leaving Neverland" von 2019 berichten zwei Männer davon, dass Michael Jackson sie missbraucht habe, als sie Kinder waren. Der Film beleuchtet die Beziehung der beiden zu dem Superstar und welchen Einfluss sie auf das Leben der Männer hatte. Nun widmet sich die Sat.1-Reportage "Akte Spezial: Michael Jackson - Auf der Suche nach der Wahrheit" ebenfalls den Missbrauchsvorwürfen gegen Michael Jackson. Die Reporter trafen dabei auch Geschwister aus Hamburg, die eine besondere Beziehung zu dem King of Pop hatten. Darüber berichtet nordbuzz.de.

Michael Jackson: Ungewöhnliche Freundschaft zu Familie Schleiter aus Hamburg

Es waren ungewöhnliche Bilder: Michael Jackson, der King of Pop, schillernder Superstar, bekannt und verehrt auf der ganzen Welt, steht vor einem gewöhnlichen, verklinkerten Einfamilienhaus in Hamburg und winkt in die Kameras. Der Grund für seinen Besuch ist die Freundschaft zu zwei Jugendlichen aus Hamburg, die bis zum Tod von Michael Jackson halten sollte. Kennengelernt hatten sich die drei vor 15 Jahren bei einem Auftritt von Michael Jackson bei "Wetten, dass..." berichtet Sat.1. Der Vater der Kinder war Manager in der Musikbranche und nahm seine Kinder zu der Show mit und organisierte ein "Meet and Greet" mit Michael Jackson. Der Superstar war von den Kindern begeistert und der Grundstein für eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen Hamburg und Los Angeles gelegt.

Heute sind die Geschwister Franziska und Anton Schleiter aus Hamburg 34 und 36 Jahre alt und berichten über ihre Freundschaft zu Michael Jackson, die erst mit seinem Tod endete. Der King of Pop lebte sogar über mehrere Wochen bei Familie Schleiter in Hamburg und verbrachte viel Zeit mit den Kindern. "Die beste Zeit hatten wir eigentlich immer, wenn er bei uns Zuhause war. Das war die schönste Zeit", berichtete Franziska Schleiter auf Sat.1. Komisch sei es nicht gewesen, mit dem Megastar auf dem Sofa im heimischen Wohnzimmer in Hamburg zu sitzen: "Er war einfach so ein toller Mensch und so liebevoll, da hat man sich so wohl gefühlt. Alles andere ist eher Nebensache geworden. Zufällig ist unser bester Freund Michael auch noch Superstar Michael Jackson." Der Anwalt von Michael Jackson berichtet, die Mitglieder der Familie Schleiter aus Hamburg seien Freunde gewesen und keine Fans - das habe der King of Pop gebraucht.

Michael Jackson: Mann aus Hamburg äußert sich zu Missbrauchsvorwürfen

Anton Schleiter äußert sich in der Sat.1-Reportage auch zu den Missbrauchsvorwürfen gegenüber Michael Jackson.  "Er hat mich nicht einmal falsch angefasst. Er war wie der liebste Onkel, den man sich vorstellen kann." Auch der Rest der Familie äußert sich zu "Leaving Neverland": "Für uns ist das so absurd. Das ist Fiction. Das ist echt schäbig." In der Reportage auf Sat.1 kommen auch die Schwester von Michael Jackson, La Toya, seine Nichte, sein Anwalt und ein Staatsanwalt zu Wort.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quelle: Nordbuzz.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa/dpaweb

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Die Müslibirne hat (...) seinen P ... seit 5 Tagen ..." - Bochumer entsetzt über NPD-Stand und Reaktion von Polizei und Ordnungsamt

In Bochum gibt es derzeit massive Vorwürfe gegen einen Polizisten nach einem Vorfall an einem Werbe-Stand der rechtsextremen NPD.
"Die Müslibirne hat (...) seinen P ... seit 5 Tagen ..." - Bochumer entsetzt über NPD-Stand und Reaktion von Polizei und Ordnungsamt

Coronavirus: Lage spitzt sich auch außerhalb Chinas zu

Über Nacht haben sich die nachgewiesenen Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in Südkorea erneut fast verdoppelt, Japan meldet ebenfalls steigende Zahlen. In China …
Coronavirus: Lage spitzt sich auch außerhalb Chinas zu

Ranking: Deutschland bei Tabakkontrolle abgehängt

Werbeplakate für Zigaretten? Raucherkneipe? In vielen Ländern Europas ist das Vergangenheit. Hierzulande nicht. Die Quittung dafür hat Deutschland nun bekommen.
Ranking: Deutschland bei Tabakkontrolle abgehängt

Covid-19: Unternehmen streicht wegen Coronavirus Flüge nach China

Bislang haben sich 16 Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus angesteckt. Ein deutsches Unternehmen streicht die Flüge nach China. 
Covid-19: Unternehmen streicht wegen Coronavirus Flüge nach China

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.