Lok rammt Betonklotz

Zug kracht in Kairoer Hauptbahnhof: Mindestens 20 Tote

+
Ausgebrannter Waggon im Bahnhof der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Foto: Ahmed Abd Elfatah

In Kairo kommt es zu einem schrecklichen Zugunglück. Eine Lokomotive rast in einen Betonblock und explodiert. Die Bilder vom Unglücksort sind schrecklich und führen zu ersten Konsequenzen.

Kairo (dpa) - Bei einem schweren Zugunglück am Hauptbahnhof von Kairo sind nach Angaben der ägyptischen Behörden mindestens 20 Menschen Ums Leben gekommen. Weitere 45 Menschen seien verletzt worden, teilte Gesundheitsministerin Hala Said am Mittwoch mit.

Wie es aus dem Büro der Staatsanwaltschaft hieß, war eine Lokomotive mit hohem Tempo gegen einen Betonblock am Ende der Gleise gefahren.

Aufnahmen einer Überwachungskamera sollen das Unglück am Ramses-Bahnhof in der Kairoer Innenstadt zeigen. Auf dem Video, das im Internet verbreitet wurde, war zu sehen, wie eine Lokomotive gegen 9.30 Uhr Ortszeit gegen einen Prellbock am Ende der Gleise kracht. Einige Menschen auf dem angrenzenden Bahngleis sprangen noch zur Seite. Dann füllte eine Explosion den Bildschirm.

Die Polizei ließ den zentral gelegenen Bahnhof zunächst räumen. Fotos vom Unglücksort zeigten eine ausgebrannte Lokomotive und Waggons, die offensichtlich aus den Schienen gesprungen waren.

Auf Bildern und Videos, die unmittelbar nach dem Zwischenfall im Internet geteilt wurden, ist zudem eine große schwarze Rauchwolke über dem Bahnhof zu sehen. Auf den Bahnsteigen und Gleisen lagen demnach mehrere verkohlte Menschen. Außerdem ist zu sehen, wie es an mehreren Stellen im Bahnhof brannte und Menschen versuchten, brennenden Opfern mit Decken zu helfen.

Ägyptens Ministerpräsident Mustafa Madbuli besuchte den Bahnhof unmittelbar nach der Tragödie. "Wir werden keine Nachlässigkeit dulden", teilte Madbuli mit. Der Generalstaatsanwalt übernahm die Ermittlungen.

Noch am Nachmittag trat Verkehrsminister Hischam Arafat zurück. Der Ministerpräsident habe dessen Rücktrittsgesuch angenommen, teilte das Kabinett mit.

In den vergangenen Jahren war es zu mehreren schweren Zugunglücken in Ägypten gekommen. Viele Kritiker bemängeln den schlechten Zustand von Zügen und Gleisanlagen, sowie die Ausbildung der Zugführer. Nach Angaben der ägyptischen Statistikagentur ist die Zahl der Unfälle mit Zügen in den vergangenen Jahren stark angestiegen. Im Jahr 2017 habe es demnach fast 1800 Unfälle gegeben. Allerdings benennt die Statistikagentur nicht die Art der Zwischenfälle.

Im Juli vergangenen Jahres wurden 55 Menschen verletzt, als ein Zug südlich der Hauptstadt Kairo entgleiste. Im Februar starben mehr als zehn Menschen beim Zusammenstoß zweier Züge in der südägyptischen Provinz Al-Buhaira. Im August 2017 starben mehr als 40 Menschen bei einem Zusammenstoß in Alexandria.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbrecher bedient sich an Kühlschrank - als WG-Bewohner dazu stoßen, handeln sie sofort

Als die Bewohner einer Wohngemeinschaft in Hannover morgens ihre Küche betraten, saß dort ein Mann und war gerade dabei, etwas zu essen. Doch der Mann wohnte dort nicht.
Einbrecher bedient sich an Kühlschrank - als WG-Bewohner dazu stoßen, handeln sie sofort

Braut bringt ihren toten Vater mit zu ihrer Trauung - makaber oder rührend?

Ist das rührend oder einfach nur respektlos dem Toten gegenüber? Eine kreative, aber fragwürdige Aktion vor einer Trauung sorgt nun für Diskussionen im Netz.
Braut bringt ihren toten Vater mit zu ihrer Trauung - makaber oder rührend?

Tragisches Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod

Für eine 63-Jährige endete eine Wanderung am Stangensteig bei Grainau in den bayerischen Alpen tödlich. Ihr Ehemann musste das Unglück mitansehen.
Tragisches Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod

Foto wurde Netz-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät

Es sieht nach einem ganz normalen Bild von Mutter und Tochter aus. Doch ein Detail im Hintergrund dieses Schnappschusses lässt das Internet ausrasten.
Foto wurde Netz-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.