Messerangriff in Innenstadt

Zwei Tote bei mutmaßlichem Terrorangriff in Melbourne

Das Standbild aus einem Video zeigt den Angreifer, der mitten in Melbourne mit einem Messer auf einen Polizisten losgeht. Foto: SUPPLIED TO AAP
+
Das Standbild aus einem Video zeigt den Angreifer, der mitten in Melbourne mit einem Messer auf einen Polizisten losgeht. Foto: SUPPLIED TO AAP

In der Innenstadt von Melbourne geht ein Messerstecher auf andere Menschen los. Einen Mann verletzt er tödlich, bevor die Polizei auf ihn schießt. Eine halbe Stunde später ist er ebenfalls tot. Jetzt wird wegen Terrorverdachts ermittelt.

Melbourne (dpa) - Bei einem mutmaßlichen Terrorangriff in der Innenstadt der australischen Millionen-Metropole Melbourne sind zwei Menschen ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Polizei ging ein Mann kurz nach Büroschluss am Freitagnachmittag (Ortszeit) mit einem Messer auf Passanten und dann auch auf Polizisten los. Dabei verletzte er einen Mann tödlich, zwei weitere Menschen kamen mit Verletzungen davon. Der Angreifer selbst wurde dann von der Polizei niedergeschossen und starb kurze Zeit später im Krankenhaus.

Die Tat geht nach Angaben von Polizeichef Graham Ashton vermutlich auf das Konto eines Mannes, der bereits in den 1990er Jahren aus Somalia eingewandert war. Der mutmaßliche Täter sei der Polizei bekannt. «Wir behandeln dies als terroristischen Zwischenfall», sagte er. Nach Medienberichten soll der Angreifer Kontakte in die islamistische Szene gehabt haben. Anfangs hatte die Polizei noch erklärt, dass es keine Hinweise auf eine terroristische Verbindung gebe.

Die Tat ereignete sich in einem Einkaufsviertel mitten im Stadtzentrum, in dem zahlreiche Passanten unterwegs waren. Der Angriff auf der belebten Bourke Street wurde von mehreren Augenzeugen auf Handy-Videos gefilmt. Zu sehen ist, wie ein Mann in der Nähe eines brennenden Autos mit einem Messer auf mehrere Beamte in Uniform losgeht. Erst nach einiger Zeit wird er durch einen Schuss niedergestreckt.

Zur genauen Identität des Angreifers äußerte sich die Polizei zunächst nicht. Ashton sagte: «Er ist polizeibekannt. Hauptsächlich durch Verwandte, die für uns von Interesse sind.» Bei dem getöteten Passanten handelt es sich nach Augenzeugenberichten um einen etwa 60 Jahre alten Mann. Von der Polizei gab es dafür zunächst keine Bestätigung. Bei der Tatwaffe soll es sich um ein Küchenmesser gehandelt haben.

Der Täter war vermutlich mit einem Auto in die Straße gefahren, obwohl dies eigentlich verboten ist. Der Wagen geriet dann vor einem Geschäft in Flammen. Augenzeuge Markel Villasin berichtete, dass die Polizei «gut zwei oder drei Minuten» versucht habe, den um sich stechenden Mann außer Gefecht zu setzen. «Viele Leute haben geschrieen: 'Erschießt ihn einfach, erschießt ihn.'» Die Polizei versuchte zunächst aber, ihn zu überwältigen.

In derselben Straße war 2017 ein Mann mit seinem Auto in eine Menschenmenge gerast. Damals kamen sechs Menschen ums Leben. Der mutmaßliche Täter von damals steht inzwischen vor Gericht. Die Verteidigung behauptet, dass er durch Drogenmissbrauch an einer Psychose litt.

Mitteilung der Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Dieselpreis steigt an deutschen Tankstellen auf Rekordhoch
Welt

Dieselpreis steigt an deutschen Tankstellen auf Rekordhoch

Der immer weiter steigende Erdölpreis schlägt auf die Verbraucher durch. So teuer wie jetzt war der Liter Diesel nie zuvor in Deutschland.
Dieselpreis steigt an deutschen Tankstellen auf Rekordhoch
Freimarkt in Bremen startet: Das einzige Mega-Event dieses Jahr
Welt

Freimarkt in Bremen startet: Das einzige Mega-Event dieses Jahr

Mit den Absagen des Oktoberfestes und der Cannstatter Wasen, startet mit dem Bremer Freimarkt das einzige Massenevent dieser Größenordnung in diesem Jahr.
Freimarkt in Bremen startet: Das einzige Mega-Event dieses Jahr
Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein
Welt

Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein

Ein Meteorit jagt einer Frau in Kanada im Schlaf einen großen Schrecken ein. Als sie erwacht, sieht sie ein Loch in der Decke und einen Stein auf ihrem Kissen.
Unfassbares Glück: Meteorit schlägt neben schlafender Frau ein
Baden-Württemberg: 3 Tote nach Hubschrauber-Absturz – das ist bislang bekannt
Welt

Baden-Württemberg: 3 Tote nach Hubschrauber-Absturz – das ist bislang bekannt

Im Norden Baden-Württembergs stürzt ein Hubschrauber über einem Waldgebiet ab. Dabei sterben drei Menschen. Rettungskräfte untersuchen die Absturzstelle.
Baden-Württemberg: 3 Tote nach Hubschrauber-Absturz – das ist bislang bekannt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.