An einem 15-Jährigen

New Yorker Metropolitan Opera untersucht Missbrauchsvorwürfe gegen Stardirigenten

Stardirigent James Levine
+
Stardirigent James Levine

Die berühmte New Yorker Metropolitan Opera untersucht Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen ihren langjährigen Musikdirektor James Levine.

New York - Nach Angaben vom Samstag (Ortszeit) will das Opernhaus prüfen, ob die Anschuldigungen gegen den Stardirigenten James Levine wahr sind. Die "New York Times" und die "New York Post" hatten berichtet, der heute 74-Jährige habe einen Jugendlichen ab 1985 jahrelang sexuell missbraucht. Der Polizei habe das mutmaßliche Opfer gesagt, Levine habe damals vor seinen Augen masturbiert und seinen Penis geküsst, berichteten die Zeitungen.

Das Missbrauchsopfer wollte auch Dirigent werden

Der damals 15-Jährige wollte demnach auch Dirigent werden. Bis 1993 habe der Missbrauch angedauert und den heute 48-Jährigen fast in den Suizid getrieben. Den Zeitungen zufolge lernte das mutmaßliche Opfer schon als Vierjähriger den Dirigenten kennen. Levine habe ihm jahrelang Geschenke geschickt, bevor er mit den sexuellen Übergriffen begann.

 Die Met, wie das Opernhaus auch genannt wird, zeigte sich "sehr verstört" von den Berichten. Wenn geklärt sei, ob die Anschuldigungen stimmen, will es "geeignete Maßnahmen" ergreifen. Die Vorwürfe sind der Met allerdings schon länger bekannt: Grundlage der Untersuchungen sei ein Polizeibericht aus dem US-Bundesstaat Illinois aus dem vergangenen Jahr, hieß es.

Taten aus juristischer Sicht bereits verjährt

"Zu dem Zeitpunkt hat Herr Levine gesagt, die Anschuldigungen seien völlig falsch", teilte das Opernhaus mit. Es habe sich daraufhin auf die Polizeiermittlungen verlassen. Angeklagt werden könnte Levine wegen der Vorfälle nicht, da sie aus juristischer Sicht verjährt wären. Levine war 40 Jahre lang Musikdirektor des renommierten Opernhauses.

2016 ging er aufgrund seiner Parkinson-Erkrankung offiziell in Rente, er arbeitet aber bis heute dort. Erst am Samstag stand er als Dirigent auf der Bühne. In den USA wird seit Wochen eine breite Debatte über sexuelle Gewalt geführt, die nach den Belästigungs- und Vergewaltigungsvorwürfen gegen Hollywood-Produzent Harvey Weinstein aufgekommen war. Zahlreiche Opfer meldeten sich zu Wort. 

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO
Welt

Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO

Die Stuttgarter Daimler AG und ihre Tochter Mercedes-Benz gehören zu den bekanntesten Autobauern der Welt. Ein Headhunter verriet nun, was die Mitarbeiter tatsächlich …
Headhunter verrät: Das verdienen Daimler-Mitarbeiter wirklich - vom Einsteiger bis CEO
Corona in Dortmund: Impfungen zeigen erstmals interessanten Effekt
Welt

Corona in Dortmund: Impfungen zeigen erstmals interessanten Effekt

In Dortmund wird im Winter eine neue Corona-Welle erwartet. Doch erstmals zeigen die Impfungen eine sichtbare Wirkung in den Stadtteilen.
Corona in Dortmund: Impfungen zeigen erstmals interessanten Effekt
Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet bittere Botschaft
Welt

Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet bittere Botschaft

Charlène von Monaco ist offenbar noch immer angeschlagen. Fans sorgen sich um die Fürstin. Nun verkündet der Palast eine traurige Botschaft.
Fürstin Charlène von Monaco: Palast verkündet bittere Botschaft
Kurz vor gefühltem Corona-Ende: RKI meldet Fallzahlen mit Verzögerung – die dann nicht gut sind
Welt

Kurz vor gefühltem Corona-Ende: RKI meldet Fallzahlen mit Verzögerung – die dann nicht gut sind

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet täglich die aktuellen Corona-Fallzahlen in Deutschland. An diesem Dienstag gibt es jedoch offenbar Probleme.
Kurz vor gefühltem Corona-Ende: RKI meldet Fallzahlen mit Verzögerung – die dann nicht gut sind

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.