Überreste aus dem Weltkrieg

Dieser Berg in den Alpen droht zu explodieren - Gefahr für die umliegenden Dörfer

+
Das Gebiet um das ehemalige Munitionslager in Mitholz. Es stammt aus den Jahren des Zweiten Weltkriegs und droht, in die Luft zu fliegen

Weil ein Berg in den Alpen durch die Explosion eines Munitionslagers aus dem Zweiten Weltkrieg zu zerbersten droht, lebt die Bevölkerung in Mitholz in Gefahr. 

Bern - In den Schweizer Alpen droht ein Munitionslager aus den Jahren des Zweiten Weltkriegs in die Luft zu fliegen. Eine kleinere Explosion könne zwar im Durchschnitt nur alle 300 Jahre passieren, das Risiko für die Bevölkerung der umliegenden Dörfer sei aber nicht akzeptabel, berichtete das Bundesamt für Umwelt. Es informierte Anwohner am Montagabend über die Ergebnisse einer Studie, an der Experten des deutschen Fraunhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik beteiligt waren. Das Lager liegt in Mitholz, nahe der Skiregion Kandersteg und gut 60 Kilometer südlich der Hauptstadt Bern.

Mitholz/Alpen: Munitionslager soll geräumt werden

Das Verteidigungsministerium war im vergangenen Sommer in einer Analyse zu dem gleichen Schluss gekommen. Es prüft nun, wie das Lager gesichert werden kann. Und überwacht die Anlage inzwischen mit Video- und Wärmebildkameras sowie Sensoren, die austretende Gase messen. 

Das Ministerium prüft den Einsatz eines Roboters oder ferngesteuerten Baggers zur Bergung der verschütteten Munition. Der Prototyp eines solchen Geräts könnte in ein bis zwei Jahren vorliegen, hieß es. Die Bewohner verlangen die vollständige Räumung des Lagers.

Alpen: Schon einmal Explosionskatastrophe in Mitholz

In dem Munitionslager aus den 1940er Jahren war es 1947 bereits zu einer schweren Explosion gekommen. Damals kamen in Mitholz neun Menschen ums Leben und zahlreiche Häuser wurden durch umherfliegende Gesteinsbrocken teils zerstört. In den eingestürzten Anlageteilen und im Schuttkegel liegen noch rund 3500 Tonnen Munition mit mehreren hundert Tonnen Sprengstoff.

Ein ähnliches Katastrophen-Szenario wurde bereits Realität: Berg im Allgäu bricht auseinander - Bevölkerung gefährdet

Erst vor wenigen Wochen sorgte eine Panzermine im Starnberger See für Aufregung, wie merkur.de* berichtet. Auch Jahrzehnte nach dem Krieg, gibt es noch unzählige explosive Relikte unter deutschem Boden

dpa

Video: Erst letzten Oktober gab es eine Massenevakuation nach Munitionslager-Explosion

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Video: Auch interessant: Berg im Allgäu droht zu zerbrechen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Capital Bra macht RAF Camora platt! Das wird die Rap-Szene beschäftigen, Bra!

Noch vor der offiziellen Veröffentlichung seines neuen Albums „CB6“ bricht Rapper Capital Bra alle Rekorde auf dem Musik-Portal Spotify. Damit entthront er RAF Camora & …
Capital Bra macht RAF Camora platt! Das wird die Rap-Szene beschäftigen, Bra!

"Let's Dance"-Schock! Heißeste Tänzerin nie wieder in der RTL-Show zu sehen?

Schock für alle „Let‘s Dance“-Fans. Eine der beliebtesten Tänzerinnen kehrt wohl der Show den Rücken. Doch sie wird auch weiterhin im Fernsehen zu sehen sein. 
"Let's Dance"-Schock! Heißeste Tänzerin nie wieder in der RTL-Show zu sehen?

Mann legt sich schlafen - als er aufwacht, ist überall sein Blut

Das war ein schockierendes Erwachen für einen 26-Jährigen Frankfurter am Ostersonntag. Als er die Augen aufmachte, war um ihn herum jede Menge Blut.
Mann legt sich schlafen - als er aufwacht, ist überall sein Blut

Radfahrer im Wald unterwegs - im Erdreich lauert der Tod

Ein Radfahrer war im hessischen Darmstadt unterwegs, als im Erdreich der Tod lauerte. Er konnte Schlimmeres verhindern.
Radfahrer im Wald unterwegs - im Erdreich lauert der Tod

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.