Vulkan rutscht ab

Neue Studien: Im Mittelmeer droht Tsunami - Forscher besorgt über Vulkan Ätna

+
Droht den Anwohnern und Urlaubern am Mittelmeer eine Tsunami-Katastrophe? 

Wissenschaftler sind besorgt: Vulkan Ätna rutscht Stück für Stück ins Meer ab. Die Folgen könnten verheerend für den Mittelmeerraum sein. 

Rom/Kiel - Seit Jahrzehnten rutscht die Flanke des Vulkans Ätna in Sizilien etwa drei bis fünf Zentimeter ins Mittelmeer ab - auch unterhalb der Wasseroberfläche. Das geschieht nicht etwa kontinuierlich, sondern ruckartig. 

Forscher gehen deshalb davon aus, dass nicht Magmabewegungen im Inneren des Vulkans für das Abrutschen verantwortlich sind, sondern die Schwerkraft die Flanke nach unten zieht. Das Abrutschen könnte der Vorbote einer Katastrophe sein.

Vulkan-Abrutschungen gelten als Vorbote einer Tsunami-Katastrophe im Mittelmeer

Denn wenn sich Vulkangesteine im Meer verschieben, können Tsunamis entstehen, wie eine aktuelle Studie des Geophysikers Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel zeigt. Im Jahr 1888 war die Flanke der kleinen Vulkaninsel Ritter Island in einem einzigen, katastrophalen Kollaps ins Meer gerutscht. Danach traf ein Tsunami mit einer Wellenhöhe von zwei bis drei Metern die Küste von Neuguinea. Zunächst waren sich Forscher uneinig, ob kleinere Abrutschungen Vorboten von Tsunami-Katastrophen sind oder das Risiko eines Kollapses sogar verringern. „Bei Ritter Island haben wir jetzt den Nachweis, dass sporadische, kleine Rutschungen einer großen vorangegangen sind“, erklärt Dr. Jens Karstens vom Geomar. Hangrutsche sind also extrem gefährlich!

Der Ätna auf Sizilien ist Europas aktivster Vulkan und bricht immer wieder aus.

Ätna rutscht immer weiter ab - Droht jetzt ein Tsunami am Mittelmeer?

Ihre Erkenntnisse der Studie wollen die Forscher nun auf aktuelle Fälle anwenden, denn solche Hangrutschungen wie bei Ritter Island konnten im letzten Jahr an aktiven Vulkanen beobachtet werden. Unter anderem geht von Ätna ein solches Gefahrenpotenzial aus. „Je besser wir die Dynamik hinter diesen Ereignissen kennen, desto besser kann die Risikovorsorge in einer bestimmten Region sein“, meint Karstens.

Zuletzt erschütterten Erdbeben vor allem immer wieder Teile Indonesiens. Dort entstand ein erschütterndes Video, welches zeigt, wie eine Popband und ihre Zuschauer von einer riesigen Tsunami-Welle erfasst werden.

Im niederländischen Utrecht haben Forscher der Universität mit einer neuen Technik einen versunkenen Kontinent entdeckt - und viele von uns machen - ohne es zu wissen - auf ihm Urlaub.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau findet scheinbar wertlose „rostige Bierdeckel“ - doch sie irrt sich gewaltig

In einem Wald in Thüringen machte eine Frau eine spektakuläre Entdeckung - auch wenn sie den Fund zunächst falsch einschätzte.
Frau findet scheinbar wertlose „rostige Bierdeckel“ - doch sie irrt sich gewaltig

Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Sind Hunde im Büro purer Stress oder eine wahre Bereicherung für Mitarbeiter und deren Gesundheit? Eine Studie beweist Erstaunliches.
Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Hund: Junge will Welpen aus Feuerhölle retten - und stirbt qualvoll

Der einjährige Junge Loki will den Familienwelpen aus dem brennenden Haus retten - sowohl Tier als auch Kind sterben in dem Flammen-Inferno.
Hund: Junge will Welpen aus Feuerhölle retten - und stirbt qualvoll

Verzweifelter Anruf: Frau hat Angst vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Großeinsatz in München: Der Anruf einer verzweifelten 27-Jährigen rief Spezialkräfte auf den Plan. Nun ermittelt die Polizei.
Verzweifelter Anruf: Frau hat Angst vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.