Tat im vergangenen Juli

Mülheim: Drei Jugendliche wegen Vergewaltigung angeklagt

+
Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in Mülheim Anklage gegen drei Jugendliche erhoben. Foto: Uli Deck/dpa

Duisburg/Mülheim (dpa) - Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in Mülheim im Ruhrgebiet hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen drei Jugendliche erhoben.

Die Jungen waren zum Zeitpunkt der mutmaßlichen Tat im vergangenen Juli 14 Jahre alt. Gegen zwei damals Zwölfjährige, die ebenfalls an der Tat beteiligt gewesen sein sollen, waren die Ermittlungen eingestellt worden, weil sie strafunmündig sind.

Den in Untersuchungshaft sitzenden mutmaßlichen Haupttäter hat die Staatsanwaltschaft Duisburg zudem wegen des Verdachts einer weiteren Vergewaltigung angeklagt, wie sie am Donnerstag mitteilte. Ihm wird vorgeworfen, die Frau vor der Tat im Juli schon einmal vergewaltigt zu haben. Über die Eröffnung des Hauptverfahrens entscheidet das Landgericht Duisburg. Die drei Tatverdächtigen sind nach früheren Angaben der Polizei bulgarische Staatsbürger.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieter Bohlen: SO viel Geld soll DSDS-Juror haben - "Das ist..."

Dieter Bohlen ist der erfolgreichste Musikproduzent in Deutschland. Eine Schätzung über das Vermögen vom Poptitan ließ den DSDS-Juroren bei Instagram ausrasten.
Dieter Bohlen: SO viel Geld soll DSDS-Juror haben - "Das ist..."

Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote

Erst im August hatte ein Schütze in einem Einkaufszentrum in den USA zahlreiche Menschen getötet. Nun fallen tödliche Schüsse an einer High School in Kalifornien. Trotz …
Schüsse in Schule in Kalifornien: eine Tote

Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 

Die Bundeswehr geht in München neue Wege. In den Pasing Arcaden eröffnet die deutschlandweit erste „Pop-Up-Lounge“.
Projekt mit Zündstoff: Bundeswehr eröffnet „Pop-Up-Lounge“ in Münchner Einkaufszentrum 

Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“

Skandal-Rapper Kollegah will für ein Konzert nach München kommen. Nun formiert sich Widerstand gegen den Besuch des 35-Jährigen.
Antisemitismus-Beauftragter vor Kollegah-Besuch entsetzt - „Kann ja nichts verbieten, aber ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.