Auch Personal an Münchner LMU-Klinik betroffen

Corona-Ausbruch auf Intensivstation in Großhadern: Drei Patienten bei Aufnahme negativ - und jetzt infiziert

Das Klinikum der Universität München am Campus Großhadern.
+
Das Klinikum der Universität München am Campus Großhadern.

Schock im Klinikum Großhadern in München: Auf der Intensivstation ist das Coronavirus ausgebrochen. Die Betroffenen infizierten sich erst im Krankenhaus mit dem VIrus.

München - München in der Corona-Starre. Zuletzt wurde bekannt, dass 33 Bewohner des BRK-Altenheims am Kieferngarten infiziert sind. Jetzt der nächste Schock am Klinikum Großhadern: Dort ist es auf der Intensivstation zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Betroffen sind drei Patienten. Sie mussten verlegt und isoliert behandelt werden, etliche Klinik-Mitarbeiter sind in Quarantäne.

Kliniksprecher Philipp Kreßirer bestätigt: „Im Rahmen von Routineuntersuchungen bei Patienten auf einer Intensivstation am Campus Großhadern sind zunächst zwei Patient*innen, im weiteren Verlauf ein/e dritte/r Patient*in positiv getestet worden.“ Betroffen sei die Intensivstation ITS 2. Durch Abstriche wurden die Infektionen festgestellt.

Coronavirus München: Patienten infizierten sich auf der Intensivstation

Die betroffenen Patienten waren nicht ursprünglich wegen einer Corona-Infektion in der Klinik, sondern infizierten sich erst auf der Intensivstation. „Wir haben noch keine Erklärung“, sagt Kreßirer. Der Ursprung der Infektion sei unklar. Das Klinikum forsche jetzt intensiv nach. Klar ist aber auch: Einen externen Zugang, etwa für Besucher, gibt es im Klinikum derzeit nicht auf der Intensivstation. Zutritt hat nur medizinisches Personal.

Kreßirer: „Mit Bekanntwerden der Infektionen ist das gehäufte Auftreten an das Gesundheitsamt gemeldet worden, alle Kontaktpersonen sind ermittelt und getestet worden. Im Rahmen der Infektionsketten ist auch Personal der Intensivstation betroffen, aber keine weiteren Patienten.“ Die Zahl der betroffenen Mitarbeiter liege „noch im einstelligen Bereich“: Sie seien in Quarantäne. „Das Infektionsgeschehen sei aktuell eingegrenzt.

Die nun infizierten Patienten „hatten zunächst einen negativen Befund“, so der Sprecher. Später war dieser aber positiv – ausgerechnet auf der Intensivstation. Mittlerweile konnten die Patienten aber wieder auf Normalstation verlegt werden, „wo sie isoliert sind und weiter behandelt werden“, bestätigt das Klinikum. Andreas Thieme - *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. Alle News aus München lesen Sie immer aktuell und nur auf tz.de/muenchen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Nach Randale: Öffentliche Plätze in Stuttgart werden künftig videoüberwacht

Nach den Ausschreitungen in der Nacht vom 20. auf den 21. Juni dauern die Ermittlungen der Polizei in Stuttgart an. Künftig sollen öffentliche Plätze am Wochenende …
Nach Randale: Öffentliche Plätze in Stuttgart werden künftig videoüberwacht

Wann ist 1. Advent 2020? Infos zu Anfang und Bedeutung der Adventszeit

Wann ist der 1. Advent 2020? Dieser fällt immer auf einen Sonntag. Aber auf welchen? Hier finden Sie die wichtigsten Fakten rund um die Adventszeit.
Wann ist 1. Advent 2020? Infos zu Anfang und Bedeutung der Adventszeit

Corona-Hotspots in Deutschland: Alarmstufe Pink ist neue Farbe auf dem RKI-Dashboard

Wie sich das Coronavirus in Deutschland ausbreitet, ist auf dem Covid-19-Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu sehen. Neben vielen roten und dunkelroten Flecken …
Corona-Hotspots in Deutschland: Alarmstufe Pink ist neue Farbe auf dem RKI-Dashboard

Australische Experten: Hunderte starben am Rauch der Feuer

Mehr als 30 Menschen verloren durch die gewaltigen Buschfeuer Anfang des Jahres in Australien offiziell ihr Leben. Doch nach Ansicht von Experten ist die tatsächliche …
Australische Experten: Hunderte starben am Rauch der Feuer

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.