Faustschläge ins Gesicht

Weil er um Gesundheit seiner Kinder fürchtet: Familienvater prügelt am Bahnhof auf Raucher ein

Für Raucher ein gefährliches Pflaster: Ostbahnhof in München.
+
Für Raucher ein gefährliches Pflaster: Ostbahnhof in München.

Einem Eltern-Paar fiel am Münchner Ostbahnhof ein Raucher unangenehm auf. Die Mutter wollte ihn wegschieben. Der Raucher schob zurück. Der Vater reagierte mit Faustschlägen.

  • Freitagmittag (27. Dezember) geriet ein Elternpaar mit einem Raucher am Ostbahnhof aneinander.
  • Das Paar fürchtete um die Gesundheit ihrer Kinder.
  • Als die Mutter versuchte den Raucher abzudrängen, dieser jedoch dagegen schob, ging der Vater auf den Raucher los.

München - Gegen 13 Uhr stieg am Freitagmittag ein Ehepaar aus den Niederlanden mit ihren zwei Kleinkindern am Münchner Ostbahnhof auf Bahnsteig 5/6 aus einem Zug aus und wollte mit zwei Kinderwagen und Gepäck mit dem Aufzug nach unten fahren. 

Am Ostbahnhof: Mann (66) raucht neben Aufzug am Ostbahnhof Zigarette - Mutter bedrängt ihn

Neben dem Aufzug stand ein 66-jähriger Deutscher und rauchte eine Zigarette. Die in Deutschland geborene und deutschsprechende 39-jährige Mutter bat den Mann laut Bundespolizei zur Seite zu gehen, da die Kinder (drei und vierzehn Monate) sonst dem Rauch ausgesetzt seien.

Dies verneinte der Mann. Daraufhin griff sie nach seiner Zigarette und bedrängte ihn. Der Obdachlose schubste sie von sich weg. 

Zum Thema Ostbahnhof München: „Mach euch fertig“: 53-Jähriger greift am Ostbahnhof in München Polizisten an - und dreht dann völlig durch

Vater prügelt auf Obdachlosen wegen Zigarette ein - Passant verhindert Schlimmeres

Der Familienvater (34) sah daraufhin offenbar rot. Er ging auf den Raucher los, schlug ihn mehrfach ins Gesicht, bis der Obdachlose aufgrund einer Platzwunde stark blutete. Ein Passant ging dazwischen und die eintreffenden Bundespolizisten trennten die Parteien.

Ermittlungen wegen Körperverletzung - Obdachloser muss ins Krankenhaus

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft konnte der Niederländer nach Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten die Heimreise antreten. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung ermittelt. Der Obdachlose musste im Krankenhaus versorgt werden.

Alle News und Geschichten aus München lesen Sie immer aktuell und nur im München-Ressort auf tz.de*. Besonders spannend aktuell dort auch: Verwirrende Feuerwerkverbote in München an Silvester - das dürfen Sie, das nicht.

kmm

Video: Kommt Rauchverbot im Auto wenn Kinder dabei sind?

tz.de* ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redakionsnetzwerks.

+++ Auch spannend aus München - Mädchen (12) wird bei Konzert sexuell belästigt und keiner hilft. Ihre Mutter berichtet uns von verstörenden Szenen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Krieg im Jemen: Mindestens 70 Tote nach Luftangriff
Welt

Krieg im Jemen: Mindestens 70 Tote nach Luftangriff

Im Bürgerkriegsland Jemen sind bei einem saudischen Luftangriff auf die Stadt Sanaa Dutzende Menschen getötet worden.
Krieg im Jemen: Mindestens 70 Tote nach Luftangriff
Umfrage: Mehrheit hat kein Verständnis für Corona-Proteste – AfD-Anhänger größtenteils schon
Welt

Umfrage: Mehrheit hat kein Verständnis für Corona-Proteste – AfD-Anhänger größtenteils schon

Die Mehrheit äußert Unverständnis, doch jeder Dritte versteht Menschen, die gegen die Corona-Maßnahmen protestieren. Bei den AfD-Anhängern sind es sogar 75 Prozent.
Umfrage: Mehrheit hat kein Verständnis für Corona-Proteste – AfD-Anhänger größtenteils schon
Booster-Studie zu Johnson & Johnson: Schutz vor Omikron verblüfft
Welt

Booster-Studie zu Johnson & Johnson: Schutz vor Omikron verblüfft

In Deutschland wird nur mit Biontech und Moderna geboostert. Laut einer Booster-Studie aus Südafrika bietet auch Johnson & Johnson einen hohen Schutz vor Omikron.
Booster-Studie zu Johnson & Johnson: Schutz vor Omikron verblüfft

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.