Passanten filmen Festnahme

„Unübersichtliche Situation“ im Stadtzentrum: Aufgeheizte Meute feuert Schläger (18) an - Spezialkräfte im Einsatz

Ein Großaufgebot rückte aus, nachdem Jugendliche in der Münchner Fußgängerzone für Furore gesorgt hatten (Symbolbild).
+
Ein Großaufgebot rückte aus, nachdem Jugendliche in der Münchner Fußgängerzone für Furore gesorgt hatten (Symbolbild).

Eine „unübersichtliche Situation“ hat zu einem größeren Polizei-Einsatz in München geführt. In der Fußgängerzone waren zuvor mehrere Jugendliche aneinander geraten.

  • Drei Polizisten wurden bei einem Einsatz in München* verletzt - ein Beamter ist dienstunfähig.
  • Mehrere Jugendliche hatten in der Fußgängerzone für Furore gesorgt.
  • Ein 18-jähriger Schläger tat sich besonders negativ hervor.

München - Am Samstag (11. Juli) gegen 20.30 Uhr, wurde der Notruf der Münchner Polizei darüber informiert, dass eine Gruppe von etwa 20 Jugendlichen auf Höhe der Kaufinger Straße 15 aneinander geraten war. „In diesem Zusammenhang sei es auch zu ersten Körperverletzungsdelikten gekommen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei München.

München: Chaos in Fußgängerzone - aufgeheizte Meute feuert Schläger (18) an

Die ersten eingetroffenen Polizeibeamten berichteten von einer unübersichtlichen Situation, zahlreichen Schaulustigen und Jugendlichen, die beim Eintreffen der Polizei flüchten wollten. Ein 18-jähriger Schüler aus Maisach wurde nach zwei gezielten Faustschlägen in das Gesicht eines 33-jährigen Polizeibeamten zu Boden gebracht und festgenommen. Er leistete laut Polizei massiven Widerstand in Form von Fußtritten und Schlägen.

Der Teenager meldete sich kurz darauf selbst zu Wort, um seine Wahrnehmung des Polizei-Einsatzes zu schildern.

Um den Einsatzort versammelten sich etwa 50 Passanten, die sich teilweise mit dem Festgenommenen solidarisierten, ihn aus der Menge anfeuerten und die Festnahme filmten. 

Gaffer behindern Polizei-Einsatz in München: Mehrere Platzverweise ausgesprochen

Zahlreiche weitere Einsatzkräfte, darunter auch das Unterstützungskommando (USK) wurden in die Fußgängerzone beordert. Die Situation beruhigte sich.

Insgesamt 15 Platzverweise wurden nach den Vorfällen in der Fußgängerzone gegen „verbal aggressive Personen“ ausgesprochen, vier Personen in Gewahrsam genommen. Drei Jugendliche wurden in der Folge ihren Erziehungsberechtigten übergeben. 

München: Schüler (18) festgenommen - mehrere Polizisten verletzt

Der 18-jährige Schüler wurde vorläufig festgenommen und der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München überstellt. Gegen ihn wird wegen des tätlichen Angriffs sowie des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und vorsätzliche Körperverletzung ermittelt. 

Insgesamt wurden bei dem Einsatz drei Polizeibeamte verletzt, wobei ein Polizeibeamter nicht mehr dienstfähig ist. Die weiteren Ermittlungen hat die Münchner Kriminalpolizei übernommen. Zuletzt standen die Beamten in München vor einem weiteren Problem: Wegen „Lebensgefahr“ auf der Isar schlug der Informationsdienst KATWARN Alarm. Experten befürchteten, dass sich die Zustände sogar noch verschlechtern würden. (mm/tz) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Tränengas bei Protesten gegen Regierung in Beirut

Bei den Aufräumarbeiten nach der verheerenden Explosion von Beirut fühlen sich die Menschen im Libanon allein gelassen. Eine Protestkundgebung gegen die Regierung hat …
Tränengas bei Protesten gegen Regierung in Beirut

Tropennächte kommen - so gefährlich ist die nächtliche Hitze für die Gesundheit

Die Hitze legt sich aktuell wie ein Schleier über Deutschland. Jetzt folgt die nächste Eskalationsstufe: Tropennächte. Experten warnen bestimmte Orte.
Tropennächte kommen - so gefährlich ist die nächtliche Hitze für die Gesundheit

Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Virologe Christian Drosten meldet sich mit Einschätzungen zu einer zweiten Welle zurück - und erklärt, wie seiner Meinung nach ein zweiter Lockdown vermieden werden kann.
Zweite Corona-Welle: Virologe Christian Drosten äußert sich erstmals wieder - „Wir laufen Gefahr ...“

Durchbruch gelungen! Forscher entdecken jetzt Ursprung des neuartigen Coronavirus - und haben nun wichtige Forderung

In einer Studie hat ein internationales Forschungsteam den Ursprung des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 ausgemacht. Tiere tragen es seit vielen Jahren in sich. 
Durchbruch gelungen! Forscher entdecken jetzt Ursprung des neuartigen Coronavirus - und haben nun wichtige Forderung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.