Security müssen einschreiten

Video: Aktivistinnen mit Hüllenlos-Aktion in legendärem Münchner Traditions-Wirtshaus 

Hüllenlose Aktivistinnen der Gruppe „Femen“ haben in einem legendären Münchner Traditions-Wirtshaus für Aufregung gesorgt. Bei Facebook kursiert ein irres Video.

  • Die „Femen“-Gruppierung hat schon mit vielen Protest-Aktionen in der ganzen Welt auf sich aufmerksam gemacht.
  • Diesmal erschienen sie zu einem geplanten Protest im Münchner Hofbräuhaus.
  • Ihre Aktion hat dabei einen ganz besonderen Grund, den sie selber erklären.

Da haben viele Hofbräuhaus-Besucher wohl nicht schlecht gestaunt. Am Montag stürmten zwei „Femen“-Aktivistinnen das Hofbräuhaus in der Münchner Innenstadt und skandierten auf einem Tisch „100 Jahre Faschismus, 100 Jahre zu viel.“ Ziel der Protest-Aktion war es, ein Zeichen gegen Nationalsozialismus zu setzen.

München: Aktivistinnen mit Protest-Aktion im Hofbräuhaus - Security muss eingreifen

Die Aktivistinnen sprangen für ihre Protest-Aktion auf einen Tisch im Hofbräuhaus, wie es für die Gruppierung üblich ist trugen sie dabei zumindest oben rum nichts. Lediglich ein Schriftzug „Don‘t let history repeat“ und „Rechter Terror muss sterben“ schmückte ihren Oberkörper. Wie die Gruppierung auf Facebook erklärt, war der Zeitpunkt für ihre Aktion bewusst gewählt.

Kuriose Aktion im Hofbräuhaus: Hüllenlose Frauen von „Femen“ mit Protest

Wie die Aktivistinnen auf Facebook erklären, wählten sie den Montag (25. Februar), da vor genau 100 Jahren genau am Hofbräuhaus eine in die NSDAP unbekannte Partei ihre erste Massenveranstaltung abhielt und ihr 25-Punkte-Programm präsentierte. Auf Facebook erklärt sich die Gruppierung dann weiter: "In ganz Europa erstarken rechte Parteien wie Metastasen, rechter Terror tötet. Zuletzt tötete ein Terrorist in Hanau 10 Menschen. Dies sind keine Einzeltäter! [...] Daher rufen wir zum einzigen Punkt auf: verbannt den Faschismus aus den Köpfen der Menschen. 100 Jahre Faschismus sind 100 Jahre zu viel!"

Die Bluttat von Hanau sorgt bundesweit für Entsetzen. Auch in München hat man auf die Geschehnisse am Mittwochabend reagiert* - zum Ärger vieler Bürger.

Protest-Aktion im Hofbräuhaus: Protest mit Banner und Schriftzügen

Das von „Femen Germany“ selbst auf Facebook hochgeladene Video der Protestaktion im Hofbräuhaus, das vor kurzem unerwartete Post aus den USA bekam, zeigt, wie Securities der berühmten Wirtschaft versuchen, die Aktivistinnen von der Aktion abzuhalten. Andere Gäste scheint es derweil nicht allzu sehr zu stören: Mit einem leichten Grinsen beobachten besonders Männer bei einem Bier die besondere Aktion.

---

Vor dem Grünwalder Stadion kam es zu einem schlimmen Unfall. Ein Fußgänger starb*, wichtige Fragen sind nach wie vor offen.

In München finden zu Fasching viele Partys statt. So auch am Faschingsdienstag (25. Februar). Eine „Ballermann“-Größe gibt sich auch die Ehre. Gleich zweimal*.

Die Polizei München musste in der Nacht auf Dienstag (25. Februar) zu einem Einsatz der besonderen Art ausrücken. Eine fast nackte Person trieb sich mitten in der Stadt umher.

„Fack Ju Göhte“ mit Elyas M‘Barek lockte über 20 Millionen Besucher in die Kinos. Nun ist eine Entscheidung getroffen worden, die viele Fans überraschen dürfte.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionszentrums. Ein Deutscher TV-Soapstar zeigte sich jetzt komplett hüllenlos bei Instagram.

In München und Bayern herrscht seit Wochen turbulentes Wetter. Am Sonntagabend (1. März) zog ein Gewitter über München - jetzt ist ein spektakuläres Video aufgetaucht.*

Im Münchner KVR kam es zu unwirklichen Szenen: Etwa 250 ausländische Studenten standen an der Ausländerbehörde Schlange - und wurden wieder nach Hause geschickt.

Das Coronavirus beherrscht seit Wochen die Schlagzeilen - auch in München. „Der Verrückte Eismacher“ hat jetzt mit viel Ironie reagiert - mit einer irren Idee.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © Femen Germany Facebook /Screenshot

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in den USA: Fast 1800 Tote an einem Tag - Virologe mit beunruhigender Aussage

Coronavirus in den USA: Fast 1800 Menschen sind an nur einem Tag gestorben. Ein US-Virologe macht derweil wenig Hoffnung auf schnelle Besserung.
Corona in den USA: Fast 1800 Tote an einem Tag - Virologe mit beunruhigender Aussage

Besonderer Corona-Bericht aus Deutschland: Patienten wollen lieber sterben, als beatmet werden

Infektionen mit dem Coronavirus verlaufen sehr unterschiedlich. Schwerkranke Corona-Patienten müssen in der Klinik behandelt werden. Ein Ärzte-Team hat eine Studie …
Besonderer Corona-Bericht aus Deutschland: Patienten wollen lieber sterben, als beatmet werden

Corona in Niedersachsen: Insgesamt weniger Kriminalität - Zehn Millionen Euro für Forschung

Hoffnung in der Corona-Krise: Niedersachsen lockert die Kontaktsperre zu Ostern. Die Maßnahmen zeigen Wirkung. Dennoch gibt es am Donnerstagnachmittag wieder einen …
Corona in Niedersachsen: Insgesamt weniger Kriminalität - Zehn Millionen Euro für Forschung

USA: Schneesturm sorgt für Chaos und Blackout

Schneegestöber mit Blitz und Donner - ein heftiger Schneesturm hat im US-Bundesstaat Maine für Chaos gesorgt. Die Polizei berichtet von hunderten Autounfällen und …
USA: Schneesturm sorgt für Chaos und Blackout

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.