Beamte bespuckt und beleidigt

Isar-Pöbler lösen brisanten Polizei-Einsatz aus - kurz darauf brennt es am Englischen Garten

Polizeibeamte hatten an der Wittelsbacherbrücke mächtig zu tun (Symbolbild).
+
Polizeibeamte hatten an der Wittelsbacherbrücke mächtig zu tun (Symbolbild).

Während einer lauen Sommernacht kam es an der Isar zu unschönen Vorfällen. Wenig später brannte es an mehreren Orten in München.

  • In München* musste die Polizei zu einem brisanten Einsatz an der Isar ausrücken.
  • Im Zuge dessen wurde die Beamten beleidigt und bespuckt.
  • Kurz darauf brannte es an mehreren orten.

München - An der Isar gibt es gerade reichlich zu tun für die Münchner Polizei. Speziell am Wochenende kommt es dort zu größeren Menschenansammlungen, Anwohner schlugen ob der „Corona-Partys“* bereits Alarm. Dazu kommt aktuell der nicht ganz unproblematische Pegelstand, der am Wochenende die Retter in Atem hielt*.

München: Polizei muss nachts zu brisantem Isar-Einsatz ausrücken - kurz darauf brennt es an mehreren Orten

Am Sonntag (5. Juli), gegen 01.50 Uhr, kam es an der Wittelsbacherbrücke zu „Provokationen und Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten“, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Eine Gruppe von etwa 30 Personen war negativ aufgefallen.

Als die Delinquenten kontrolliert werden sollten, wurden die Polizisten unter anderem von einer 24-Jährigen aus dem Landkreis München sowie einer 18- jährigen Münchnerin massiv beleidigt. Zudem spuckte ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Erding einem Beamten ins Gesicht. Eine 56-jährige Münchnerin rief „Heil Hitler“.

Bahnt sich in München eine weitreichende Maßnahme an? Aufgrund des coronabedingten Isar-Booms scheint nichts mehr ausgeschlossen.

München: Polizei an der Isar provoziert - Gruppe auch für Brände verantwortlich?

Die Polizei konnte schließlich sämtliche Störer festnehmen und die vorliegenden Verstöße zur Anzeige bringen. Da die Gruppe aber sehr aggressiv reagierte, musste bei diesem Einsatz auch eine gewisse körperliche Präsenz gezeigt werden. In ihrer Pressemeldung spricht die Polizei von „Schieben und Drücken“.

Kurze Zeit später kam in unmittelbarer Nähe der Wittelsbacherbrücke sowie im Englischen Garten zu vier Bränden von Mülleimern und Containern, bei denen in einem Fall auch ein geparkter Kia in der Mariahilfstraße beschädigt wurde. 

Inwieweit diese Straftaten auch auf das Konto der Jugendgruppe gehen, ist nun Gegenstand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen. *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Bei einem schlimmen Unfall in München hat sich ein 18-Jähriger schwere Verletzungen zugezogen. Zuvor war er von der Wittelsbacherbrücke gestürzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona: Kroatien meldet Höchststand - Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen

Die Corona-Neuinfektionen in Kroatien steigen auf einen Höchststand. Nachbar Slowenien reagiert in der Covid-19-Pandemie, es gibt Folgen für deutsche Urlauber.
Corona: Kroatien meldet Höchststand - Nachbarland erhöht Warnstufe und verschärft Grenzkontrollen

Studie enthüllt: Corona-Gerüchte kosten Hunderten das Leben - auch staatliche Maßnahmen können schaden

Die Coronavirus-Pandemie wird begleitet von einer Informationsflut in den sozialen Medien - Fehlinformationen haben bereits Hunderten das Leben gekostet, so eine Studie.
Studie enthüllt: Corona-Gerüchte kosten Hunderten das Leben - auch staatliche Maßnahmen können schaden

Steigende Zahlen, „zweite Welle“ im Anmarsch: Wieso ist es auf den Intensivstationen noch ruhig?

Seit Wochen steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen: Durchschnittlich werden Infizierte nach acht Tagen ins Krankenhaus eingeliefert. Doch die Lage scheint ruhig. …
Steigende Zahlen, „zweite Welle“ im Anmarsch: Wieso ist es auf den Intensivstationen noch ruhig?

Gesellschaft für deutsche Sprache lehnt Gendersternchen ab

Kleines Schriftzeichen, große Diskussionen: Das Gendersternchen - etwa im Wort Journalist*innen - wird zunehmend genutzt. Manche Experten sehen diese Art …
Gesellschaft für deutsche Sprache lehnt Gendersternchen ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.