Trotz Flammen-Inferno

Kachelmann mit erschreckender Messung: Hier ist es noch schlimmer als im brennenden Australien

Stets voll mit Autos: Die Landshuter Allee in München.
+
Stets voll mit Autos: Die Landshuter Allee in München.

München leidet häufig an schlechter Luftqualität. Metereologe Jörg Kachelmann hat jetzt herausgefunden, dass diese sogar schlechter ist als im unter Bränden leidenden Australien.

  • Jörg Kachelmann hat mit einem Tweet auf die schlechte Luftqualität in München aufmerksam gemacht
  • Wie der Metereologe berichtet, ist die Luft in München sogar schlechter als im von Bränden gebeutelten Australien
  • Die Messstation liegt an einem Verkehrsknotenpunkt, auf dem es beinahe täglich zu Staus kommt

Seit Wochen brennt es in Australien lichterloh. Täglich erreichen uns Bilder von Wäldern in Flammen und abgebrannten Landschaften. Es ist eine der wohl größten Umweltkatastrophen aller Zeiten. Auch New South Wales ist von Bränden betroffen. Dementsprechend haben Menschen auch mit der schlechten Luft zu kämpfen. Knapp 16.000 km weit weg, in München, merkt man davon nichts. Trotzdem ist, wie jetzt herauskam, die Luft in der bayerischen Landeshauptstadt schlechter als im brennenden Australien.

München: Luft in der Landeshauptstadt schlechter als in Australien

Das Klima sorgt immer wieder in den sozialen Netzwerken für Debatten und Diskussionen. Der bekannte Metereologe Jörg Kachelmann beteiligt sich gerne via Twitter, wie hier bei einer Diskussion um „Wäschetrocknen“ - und hat jetzt auf selbem Kanal eine brisante Information geteilt. Demnach haben sämtliche Luft-Messstationen im brandbetroffenen New South Wales bessere Luft als München.

Video: Luftverschmutzung raubt Stadtbewohnern den Atmen 

München: Schlechtere Luft als in australischen Messstationen

Wie Kachelmann via Twitter mitteilt, ist München besonders am Abend und bei Nacht von schlechter Luftqualität betroffen. Die Zahl, aus der Kachelmann den niederschmetternden Vergleich zu New South Wales zieht, betrifft die stark befahrene Landshuter Allee am Mittleren Ring in München. Hier kommt es beinahe täglich zu den Stoßzeiten zu Staus.

Luftverschmutzung in München: Qualität schlechter als in Australien

Wer in München nach Feierabend auf dem Mittleren Ring unterwegs ist, weiß, wie geduldig man sein muss, um an sein Ziel zu gelangen. Die Landshuter Allee bildet eine der zentralsten Knotenpunkte des „Rings“ - hier kommt es besonders werktags regelmäßig zu Blechlawinen - und wie jetzt feststeht, zu besonders schwerer Luftverschmutzung

In München kam es nahe der Landshuter Allee am Hauptbahnhof zu einem Angriff auf Bundespolizisten. Nach den Männern wurde international gefahndet. 

München gilt eigentlich als saubere Stadt. Ein Blogger hat jetzt ein Video veröffentlicht, das die Stadt nach Silvester zeigt - die Bilder schockieren.  

Die Brände in Australien fordern ihren Tribut. Besonders für gefährdete Tierarten sind die Feuer eine echte Bedrohung.

Die Siemens-Entscheidung für das Kohle-Projekt in Australien schlägt hohe Wellen. Der Münchner Ableger von „Fridays For Future“ hat jetzt reagiert - und Proteste angekündigt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Pfizer-Chef: Dritte und jährliche Biontech-Impfung wohl notwendig

Pfizer-Chef Albert Bourla rechnet mit einer dritten Corona-Impfung beim Biontech/Pfizer Impfstoff.
Pfizer-Chef: Dritte und jährliche Biontech-Impfung wohl notwendig

Tausendfüßler suchen Stadt bei Koblenz heim

Sie wurden aus Südostasien eingeschleppt und krabbeln nun durch Häuser in Melsbach: Oxidus gracilis hat viele Beine und braucht warme Witterung.
Tausendfüßler suchen Stadt bei Koblenz heim

Dieb klaut einem Touristen sehr viel Geld im ICE

Den Verlust von rund 10.000 Dollar Bargeld sowie Laptop, Handy und Tablet hat ein Tourist aus Hongkong nach einer Bahnfahrt zu beklagen.
Dieb klaut einem Touristen sehr viel Geld im ICE

Australien: Mehr als 100 Tierarten brauchen «dringend Hilfe»

Experten schlagen Alarm: Die verheerenden Buschrbrände in Australien machen nicht nur den Menschen zu schaffen. Einige einheimische Tierarten sind vom Aussterben bedroht.
Australien: Mehr als 100 Tierarten brauchen «dringend Hilfe»

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.