Mann (22) wird zum Opfer

Fahndungserfolg: 17-Jährige stellen sich - weitere Polizei-Ermittlungen nach dreister Tat

+
Nach diesen beiden Männern fahndet die Polizei München.

Die Polizei München bat die Bevölkerung um Mithilfe. Mit einem Foto wurde nach einem dreisten Duo gefahndet.

  • Dreiste Tat in München: Die Polizei fahndete mit einem Foto nach zwei Männern.
  • Sie hatten die hilflose Lage eines 22-Jährigen schamlos ausgenutzt.
  • Inzwischen haben sich zwei 17-Jährige gestellt.

Update vom 28. November, 12 Uhr: Nach der Öffentlichkeitsfahndung haben sich die beiden Täter inzwischen bei der Polizeiinspektion 44 (Moosach) gemeldet. Bei ihnen handelt es sich um zwei 17-Jährige aus München.

Außerdem waren durch die Bevölkerung mehrere anonyme Hinweise zur Tat bei der Polizei eingegangen. Die Öffentlichkeitsfahndung ist somit abgeschlossen. Die weiteren Ermittlungen dauern an, wie die Polizei München berichtet.

Nach dreistem Diebstahl: Münchner Polizei fahndet mit Bild nach den Tätern

Ursprungsmeldung (27. November):

München - Die Lage eines betrunkenen Mannes hat ein bislang unbekanntes Duo schamlos ausgenutzt. Anfang Oktober 2019 raubten sie dem 22-Jährigen seine Geldbörse, als der auf einer Parkbank eine kurze Rast eingelegt hatte.

Lesen Sie nachfolgend die Pressemeldung der Polizei München im Wortlaut: „Am 2. Oktober 2019, gegen 00.15 Uhr, befand sich ein 22-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt am U-Bahnhof Moosach. Er ruhte sich dort auf einer Parkbank aus und war stark alkoholisiert. 

München: Wer kennt diese beiden Männer? Polizei fahndet nach schamloser Tat mit Foto

Zwei bislang unbekannte Täter nutzten die Gelegenheit aus und entwendeten aus dessen Hosentasche die herausragende Geldbörse. In der Geldbörse befand sich ein Bargeldbetrag von mehreren hundert Euro. Die beiden Täter konnten im Anschluss flüchten. 

Das Kommissariat 65 (Diebstahl aus Taschen) hat die Ermittlungen aufgenommen. Vom Amtsgericht München erging nun ein Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung. 

Über sämtliche Nachrichten aus der Landeshauptstadt halten wir Sie im München-Ressort von tz.de* auf dem Laufenden.

Zeugenaufruf nach dreister Tat in München: Polizei bittet um Hinweise

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zu den beiden Personen auf den Lichtbildern geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel.: 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.“

mm/tz

Derzeit läuft eine weitere Foto-Fahndung der Polizei München. Die Beamten fahnden nach einem Mann, der infolge eines Streits einen 39-Jährigen auf die U-Bahn-Gleise am Scheidplatz geschubst hatte.

Video: Vorsicht vor Taschendieben auf Weihnachtsmärkten

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wolf Siegfried ertrinkt vor den Augen von Wildpark-Besuchern - Expertin äußert sich

Wolf Siegfried ertrinkt im Wildpark Alte Fasanerie in Hanau in einem Teich. Die Besucher müssen das Unglück mitansehen. War der Wolf krank? Eine Expertin äußert sich …
Wolf Siegfried ertrinkt vor den Augen von Wildpark-Besuchern - Expertin äußert sich

Aufnahme geht im Social Media viral: Rennt hier wirklich ein Wolf im Video?

Am Montag (17.02.2020) ging ein Video Online, was einen vermeintlichen Wolf beim Überqueren einer Straße zeigt. Aber war es wirklich ein Wolf?
Aufnahme geht im Social Media viral: Rennt hier wirklich ein Wolf im Video?

Passanten machen grausigen Fund - Wieder ein Wolfsriss?

Der Wolf ist in Nordhessen unterwegs: An einem Waldweg im Werra-Meißner-Kreis haben Fußgänger einen grausigen Fund gemacht. Ist es ein Wolfsriss?
Passanten machen grausigen Fund - Wieder ein Wolfsriss?

Nach Riss von Kalb - Muttertier notgeschlachtet: Wolfsschutz kontra Artenschutz

In Rotenburg hat vermutlich ein Wolf ein seltenes Kalb gerissen. Nicht nur das Raubtier ist streng geschützt, sondern auch viele vom Aussterben bedrohte Nutztierrassen.
Nach Riss von Kalb - Muttertier notgeschlachtet: Wolfsschutz kontra Artenschutz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.