Spaßiges Missverständnis

Netter Service für Schwarzfahrer? Stadt München muss nach kurioser Panne zurückrudern: „Sorry“

+
Keine Fahrscheinkontrollen in den Münchner U-Bahnen? Ein Tweet der Stadt sorgte für Verwirrung (Symbolbild).

Kostenloser Nahverkehr in München? Ein Tweet der Stadt ließ die Bevölkerung kurzzeitig auf eine angenehme Überraschung hoffen.

  • Keine Fahrscheinkontrollen in München? Ein missverständlicher Tweet der Stadt sorgte für Wirbel.
  • Erst am darauffolgenden Tag wurde das Rätsel gelöst.
  • Von der vermeintlichen Aktion betroffen wäre der Klimastreik am 29. November gewesen.

München - Die Stadt München fordert zum Schwarzfahren auf. So ließ sich zumindest eine Mitteilung interpretieren, die am Mittwochnachmittag (27. November) über einen offiziellen Account verbreitet wurde. „Keine Fahrscheinkontrollen anlässlich des Klimastreiks in den Verkehrsmitteln des MVV am 29. November 2019“, war im Tweet der Stadt München zu lesen.

München: Aufforderung zum Schwarzfahren? Tweet der Stadt lässt Bürger auf nette Überraschung hoffen

Oberbürgermeister Dieter Reiter wurde bei der Eröffnung des Christkindlmarktes am Marienplatz mit der vermeintlichen Entscheidung konfrontiert. „Des is‘ a Schmarrn“, habe der SPD-Mann laut Bayerischem Rundfunk entgegnet. Jüngst war Reiter Gegenstand einer Satire rund um eine kolportierte „SUV-Offensive“ in München gewesen.

Am Donnerstag (28. November) wurden die Hoffnungen aller Schwarzfahrer dann begraben. „Unser Tweet gestern war ein Service für die Livestream-Zuschauer, dass der Tagesordnungspunkt jetzt im Stadtrat diskutiert wird. Künftiger wird das deutlicher gekennzeichnet, sorry“, postete die Stadt München - erneut auf ihrem offiziellen Twitter-Account. Die öffentliche Sitzung des Stadtrats am Mittwoch war per Live-Stream übertragen worden.

Klimastreik in München: Schwarzfahrer müssen Hoffnungen begraben

„Am Freitag werden die MVV-Kontrollen nicht ausgesetzt“, stellte die Stadt noch einmal in aller Deutlichkeit klar. 

Die Verkehrsmittel der MVV dürften am Freitag angesichts einer Großveranstaltung gut ausgelastet sein: Vor dem zweiten Klimastreik in München haben Aktivisten den Stadtrat mit 32 klaren Forderungen konfrontiert.

Einer Ärztin ist bei einem Rezept in der Vorweihnachtszeit offenbar eine im wahrsten Sinne des Wortes köstliche Panne unterlaufen.

Video: So lief der erste Klimastreik in München

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sturmtief Sabine: Viele Schulen in Bayern bleiben am Dienstag geschlossen

Sturmtief Sabine zieht über Deutschland hinweg. Für Bayern hat sogar die Warnapp Katwarn ausgelöst. Viele Schulen bleiben auch am Dienstag geschlossen.
Sturmtief Sabine: Viele Schulen in Bayern bleiben am Dienstag geschlossen

Coronavirus in Bayern: Neue Fälle! Zahl der Erkrankten weiter gestiegen

In Bayern sind zwei weitere Fälle des Coronavirus/Covid19 aufgedeckt worden. Damit steigt die Zahl der Infizierten in Bayern auf 14. Es besteht erneut ein Zusammenhang …
Coronavirus in Bayern: Neue Fälle! Zahl der Erkrankten weiter gestiegen

„Goodbye Deutschland“: Münchner Auswanderer-Familie durchlebt Hölle - es wird ernsthaft kritisch

Von München nach Ecuador: Ein Banker und seine junge Familie haben es gewagt. Das Kamerateam von „Goodbye Deutschland“ zeigt auch bedrohliche Szenen.
„Goodbye Deutschland“: Münchner Auswanderer-Familie durchlebt Hölle - es wird ernsthaft kritisch

Am Flughafen München: Beamte machen sehr brisante Entdeckung im Koffer einer Passagierein

Am Flughafen München machte der Zoll im Koffer einer 27 Jahre alten Chinesin eine ungeheure Entdeckung. Sie muss nun mit ernsten Konsequenzen rechnen.
Am Flughafen München: Beamte machen sehr brisante Entdeckung im Koffer einer Passagierein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.