Sie fürchtete sich um ihre Tochter

Verzweifelter Anruf bei Polizei: Frau hat Angst vor Partner - dann rücken Spezialkräfte an

+
Ein Fall von häuslicher Gewalt hat in München Spezialkräfte auf den Plan gerufen (Symbolbild).

Großeinsatz in München: Der Anruf einer verzweifelten 27-Jährigen rief Spezialkräfte auf den Plan. Nun ermittelt die Polizei.

  • Weil sie sich vor ihrem Freund fürchtete, verständigte eine Frau in München die Polizei.
  • Spezialkräfte rückten an und nahm einen 30-Jährigen fest.
  • Nun stehen weitere Ermittlungen an.

Ein Fall von häuslicher Gewalt hat in München zu einem größerem Polizei-Einsatz geführt. Eine verängstigte 27-Jährige hatte zuvor die Polizei verständigt. Sie hatte angegeben, Angst um ihre Tochter zu haben.

Lesen Sie nachfolgend die Pressemeldung der Polizei München im Wortlaut: „Am Donnerstag, 05.12.2019, gegen 17.15 Uhr, verständigte eine 27-jährige Münchnerin den Polizeinotruf, da sie kurz zuvor von ihrem 30-jährigen Lebensgefährten geschlagen worden sei. 

München: Frau fürchtet sich vor aggressivem Freund - Spezialkräfte rücken an

Außerdem gab sie an, dass der 30-jährige Münchner hoch aggressiv sei, ein Messer bei sich trage und sie daher Angst um die gemeinsame Tochter habe, die noch bei ihm ist. Aufgrund dessen kam es in der Willibaldstraße zu einem größeren Polizeieinsatz. 

Nach einer erfolgten Kontaktaufnahme um 20.30 Uhr mit dem 30-jährigen Münchner kam es zum Zugriff durch ein Sondereinsatzkommando. Hierbei konnte der 30-Jährige widerstandslos festgenommen werden. 

München: Frau bittet Polizei um Hilfe - Polizei nimmt ihren Lebensgefährten fest

Eine Gefahr für die Tochter bestand zu keiner Zeit. Zum Schutz der 27-Jährigen und der beiden gemeinsamen Töchter wurden alle erforderlichen Maßnahmen getroffen. Der 30-Jährige wurde nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. 

Die weiteren Ermittlungen wegen Körperverletzung im Rahmen der häuslichen Gewalt werden durch das Kommissariat 22 geführt.

mm/tz

In München wurde bereits im Oktober 2018 ein unbekannter Toter gefunden. Die Polizei hat über ein Jahr später ein Foto veröffentlicht und bittet um Hinweise, wie tz.de* berichtet. In München kam es zu einer versuchten Vergewaltigung. Ein Mann griff eine Frau im Englischen Garten an.

In München wurde ein Polizeibeamter im Rahmen einer Kontrolle mit einem Messer angegriffen. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich zu melden.

Den Schock ihres Lebens erlebte eine Münchnerin als sie nach Klopfen ihre Haustür öffnete.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bestens versteckt: Wer findet das Handy auf diesem Bild? Viele verzweifeln

Wer sucht, der muss nicht immer sofort finden: Dieses Bild beschäftigt viele Facebook-User, denn die Fotografin hat darauf ein Handy versteckt. Sehen Sie es?
Bestens versteckt: Wer findet das Handy auf diesem Bild? Viele verzweifeln

Fiese optische Täuschung: Foto führt Betrachter in die Irre

Ein Schnorchel-Foto hat das Internet erobert - denn es ist eine fiese optische Täuschung. Was sehen Sie darauf?
Fiese optische Täuschung: Foto führt Betrachter in die Irre

Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei

Im Skigebiet Rangger Köpfl in Tirol kam es am späten Freitagabend (10. Januar) zu einem Zwischenfall. Ein Pistenraupenfahrer wurde angegriffen - von einem Skitourengeher.
Skitourengeher verprügelt Pistenraupenfahrer - nun ermittelt die Polizei

Notarzt meldet totes Baby - doch die Polizei hat nun schlimmen Verdacht

Am Mittwoch (15. Januar) wurde in Landshut ein toter Säugling gefunden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen - und hat einen schlimmen Verdacht.
Notarzt meldet totes Baby - doch die Polizei hat nun schlimmen Verdacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.