Tatort Bushaltestelle

Brutale Attacke: 17-Jähriger mit Messer bedroht und ins Gesicht geschlagen

Die Polizei fahndet nach zwei Taetern, die einen 17-Jaehrigen attackiert haben. (Symbolbild)
+
Die Polizei fahndet nach zwei Tätern, die einen 17-Jährigen attackiert haben. (Symbolbild)

Angriff an der Bushaltestelle: Ein 17-Jähriger wurde in Münster von einem Unbekannten attackiert. Er hatte zuvor Geld gefordert.

Münster – Ein Jugendlicher stand in der Nacht zu Sonntag (28. April) an einer Haltestelle am Albersloher Weg und wartete dort auf einen Bus. Wenige Minuten nach Mitternacht hielt plötzlich ein Auto neben dem 17-Jährigen an. Der Beifahrer des Wagens forderte Geld von dem Jugendlichen, wie msl24.de* berichtet.

Der Jugendliche weigerte sich, sein Geld herauszurücken, woraufhin der Unbekannte ein Messer zückte. In dem Moment stieg der Fahrer des Wagens aus und schlug dem 17-Jährigen mit der Faust ins Gesicht. Er wurde bei der Attacke in Münster verletzt und übergab dem Täter letztlich einen 20-Euro-Schein.

Münster: Zeugen nach Attacke auf Jugendlichen gesucht

Die Polizei sucht nun nach den beiden Männern. Hinweise werden unter der Rufnummer 0251/27 50 entgegengenommen. Die Gesuchten aus Münster konnten folgendermaßen beschrieben werden:

  • sie fuhren einen schwarzen BMW
  • Fahrer war 1,70 Meter groß und hatte eine kräftige Statur
  • er war knapp 25 Jahre alt
  • hatte ein "südländisches Erscheinungsbild" und schwarze Haare
  • der Beifahrer ist knapp 1,60 bis 1,65 Meter groß und schlank
  • knapp 20 Jahre alt
  • hatte ein "südeuropäisches Erscheinungsbild"
  • er hatte einen Bart und trug eine schwarze Jacke
Der 17-Jährige wurde an dieser Bushaltestelle in Münster überfallen.

Vor wenigen Tagen kam es ebenfalls zu einer brutalen Attacke: Ein Mann stoppte in Münster einen Radfahrer und schlug ihm unvermittelt ins Gesicht. Die Polizei sucht den Täter. Für Entsetzen sorgt indes dieser Fall, über den msl24.de* ebenfalls berichtet: Ein 38-Jähriger aus Münster soll sechs Kinder schwer missbraucht haben. Wie sich herausstellte, handelt es sich dabei um ein Mitglied der Band "Uwu Lena".

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

2G am Arbeitsplatz: Ist diese Corona-Regel denkbar?
Welt

2G am Arbeitsplatz: Ist diese Corona-Regel denkbar?

Zutritt zum Arbeitsplatz nur mit 2G, also geimpft oder genesen? Diese Forderung kommt wegen der eskalierenden Corona-Lage auf. Was die Regel bedeuten würde.
2G am Arbeitsplatz: Ist diese Corona-Regel denkbar?
Schauriger Fund: 800 Jahre alt und bizarr gefesselt – Archäologen entdecken Mumie in Peru
Welt

Schauriger Fund: 800 Jahre alt und bizarr gefesselt – Archäologen entdecken Mumie in Peru

Es sieht auf den ersten Blick gruselig aus - eine Mumie, mit Seilen gefesselt. Forscher sind jedoch begeistert und sprechen von einem einzigartigen Fund.
Schauriger Fund: 800 Jahre alt und bizarr gefesselt – Archäologen entdecken Mumie in Peru
Ermittlungen nach Bombenexplosion in München
Welt

Ermittlungen nach Bombenexplosion in München

Bei der Explosion einer Fliegerbombe in München werden vier Menschen verletzt, einer schwebte sogar in Lebensgefahr. Der Schaden geht in die Millionen.
Ermittlungen nach Bombenexplosion in München
„Noch nie so voll!“ Österreichische Kliniken leiten Triage ein - auch bei Nicht-Corona-Patienten
Welt

„Noch nie so voll!“ Österreichische Kliniken leiten Triage ein - auch bei Nicht-Corona-Patienten

Was in Deutschland in der vierten Corona-Welle als Horrorszenario gilt, läuft in Österreich bereits: die Triage in Krankenhäusern. Auch an der Grenze zu Bayern. …
„Noch nie so voll!“ Österreichische Kliniken leiten Triage ein - auch bei Nicht-Corona-Patienten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.