Feuerwehr Münster im Einsatz

Dramatischer Badeunfall: Ehefrau sieht Mann im See untergehen - 39-Jähriger stirbt

+
Die Feuerwehr musste in Münster einen Mann aus einem Badesee retten. (Symbolbild)

An einem Badesee in Münster haben sich dramatische Szenen zugetragen: Ein Mann trieb unter der Wasseroberfläche und war bewusstlos. Seine Ehefrau alarmierte die Feuerwehr.

Update vom 2. August 2019, 13.15 Uhr: Wie die Polizei soeben bekanntgab, hatte der Badeunfall in Münster ein tragisches Ende. Der 39-Jährige, den die Einsatzkräfte aus dem Gittruper See in Gelmer herauszogen, verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Es liegt laut Ermittlungen kein Fremdverschulden vor. Der Mann soll alkoholisiert ins Gewässer in Münster gestiegen sein.

Erstmeldung vom 2. August: Münster – Zu einem Notfall musste die Feuerwehr am Donnerstag (1. August) ausrücken. Gegen 20.35 Uhr erhielten sie einen Anruf einer Frau: Ihr Ehemann treibe bewusstlos im Wasser eines Sees. Über den Fall berichtet msl24.de.*

Münster: Feuerwehr versucht Unfallort zu lokalisieren

Mit einem Großaufgebot rückten die Einsatzkräfte aus und vermuteten den Notruf an der Werse in Münster. Während die Feuerwehr unterwegs war, blieb der Telefonkontakt zur Frau bestehen, um so den genauen Standort bestimmen zu können. Am Gewässer angekommen, gab es von ihr jedoch keine Spur, berichtet Wachleiter Tobias Heckenkamp.

Die Feuerwehr setzte das Martinshorn ein, doch die Frau konnte dieses nicht hören. Bald stellte sich heraus: Der Notruf kam aus einer anderen Gegend. Schnell eilten die Rettungskräfte zu einem Badesee in Münster-Gelmer. Dort fanden sie tatsächlich den Mann unter der Wasseroberfläche treiben. 

Ehefrau nach Badeunfall in Münster unter Schock

Taucher der DLRG zogen den etwa 40-Jährigen aus dem See und begannen mit Reanimationsmaßnahmen. Er wurde umgehend in eine Klinik in Münster gefahren. Zu seinem derzeitigen Zustand konnte Heckenkamp keine Angaben machen. Die Ehefrau stand unter Schock und wurde von Notfallseelsorgern betreut.

Am selben Tag ereignete sich ein anderer dramatischer Vorfall im Münsterland, wie msl24.de* berichtet. Bei einem Arbeitsunfall in Wadersloh verstarb ein 19-Jähriger. Derweil ermittelt die Polizei in diesem Fall: Ein Räuber überfiel in Münster eine Bäckerei. Nach ihm wird gesucht.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

26-Jähriger soll sechs Verwandte erschossen haben

Vater, Mutter und weitere vier Familienmitglieder soll ein 26-Jähriger in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs erschossen haben. Das Motiv ist bisher völlig unklar.
26-Jähriger soll sechs Verwandte erschossen haben

Guido Maria Kretschmer kleidet Bahn-Mitarbeiter neu ein - so sehen sie bald aus

Guido Maria Kretschmer (Vox) kleidet die Mitarbeiter der Deutschen Bahn (DB) neu ein. Unter anderem am Hauptbahnhof Frankfurt wird man die neue Kleidung bald sehen.
Guido Maria Kretschmer kleidet Bahn-Mitarbeiter neu ein - so sehen sie bald aus

Schüsse in Baden-Württemberg: Sechs Tote - Tatverdächtiger ist Sportschütze

In der Gemeinde Rot am See in Baden-Württemberg sind Schüsse gefallen. Sechs Personen kamen dabei ums Leben. Der Schütze ist gefasst. 
Schüsse in Baden-Württemberg: Sechs Tote - Tatverdächtiger ist Sportschütze

Eiskalt gematcht: Dramatischer Notruf am Nordkap - Die Rettung kommt über Tinder

Notruf vom Nordkap: Drei Deutsche sitzen mit ihrem Camper fest - sie bitten per Tinder-App um Hilfe - was dann passiert ist wirklich unfassbar
Eiskalt gematcht: Dramatischer Notruf am Nordkap - Die Rettung kommt über Tinder

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.