Festnahme nach Brandstiftung

Mieter setzt Wohnung in Flammen: Neue Details über den Brandstifter bekannt

+
Nach einem Wohnungsbrand in Münster gab es eine Festnahme. (Symbolbild)

Rettungskräfte wurden zu einem Großeinsatz gerufen: In Münster brannte eine Wohnung. Jetzt stellte sich heraus: Der Mieter hatte es wohl absichtlich in Brand gesetzt.

Update vom 30. Juli 2019: Wie berichtet, brannte am vergangenen Montag (29. Juli) eine Wohnung am Lammerbach in Münster. Der Mieter wurde daraufhin wegen des Verdachts auf Brandstiftung festgenommen. Er wurde zuvor von Nachbarn aus dem brennenden Haus geholt und der Polizei übergeben. Nach ersten Ermittlungen liegt bei dem Mann aus Münster eine psychische Erkrankung vor. Es ist jedoch noch unklar, ob diese Erkrankung auch der Auslöser für die Brandstiftung war.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Richter am Dienstag (30. Juli) gegen den Festgenommenen einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit besonders schwerer Brandstiftung mit versuchter Todesfolge. Er wurde in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.

Münster: Großbrand! Mieter setzt Wohnung in Flammen: Hoher Sachschaden

Meldung vom 29. Juli 2019: In der Domstadt brannte am Montag (29. Juli) eine Wohnung. Mit drei Löschzügen war die Feuerwehr im Einsatz am Lammerbach – darüber berichtet msl24.de*. 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hat der Mieter der Wohnung absichtlich in Brand gesetzt. Sein Motiv ist noch unklar. Der 30-Jährige wurde festgenommen. Er wurde bei dem Feuer in Münster leicht verletzt.

Münster: Hoher Sachschaden nach Wohnungsbrand

Rettungskräfte konnten noch rechtzeitig alle Hausbewohner aus dem Gebäude bringen, so dass keine weiteren Menschen zu Schaden gekommen sind. Die Wohnung des vermeintlichen Brandstifters wurde komplett zerstört. 

Der Sachschaden beträgt knapp 100.000 Euro. Die Kripo hat die Ermittlungen nach dem Wohnungsbrand in Münster aufgenommen. Auch im Kreis Coesfeld ermittelt die Polizei nach einem Feuer wegen Brandstiftung, wie msl24.de* ebenfalls berichtet. 

In den kommenden Wochen kommt es zu einem wohl aufsehenerregenden Prozess: Ein Mann und bekannter Musiker hat in Münster mehrere Kinder missbraucht. Wie es auf msl24.de* heißt, stehen auch zwei weitere Männer auf der Anklagebank.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Höchststand: 731 neue Tote in New York

New York auf dem vorläufigen Höhepunkt der Corona-Pandemie: Während die Zahlen der Opfer kräftig steigen, wird nun sogar eine Kirche als Krankenhaus umfunktioniert. Doch …
Höchststand: 731 neue Tote in New York

Corona in BaWü: Regierungspartner CDU attackiert Kretschmann - „Es bedarf keines Auftrags des Herrn Ministerpräsidenten“

In Baden-Württemberg steigt die Zahl der Infizierten und der Todesfälle wegen Corona. Alle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im News-Ticker.
Corona in BaWü: Regierungspartner CDU attackiert Kretschmann - „Es bedarf keines Auftrags des Herrn Ministerpräsidenten“

Wetter in Deutschland: Erst Traum-Temperaturen zum Wochenstart - dann bittere Wende an Ostern

Jetzt startet der Frühling richtig durch: Die Temperaturen erreichen unerwartete Höchstwerte in ganz Deutschland. Doch es gibt auch schlechte Nachrichten.
Wetter in Deutschland: Erst Traum-Temperaturen zum Wochenstart - dann bittere Wende an Ostern

Corona: Führt Schwedens Sonderweg in „Katastrophe“? Finnland hat gigantische Vorratszentren „unter Geheimhaltung“

Die Corona-Krise hat in Europa verheerende Folgen. Tausende Menschen sind bereits an Covid-19 gestorben. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Corona: Führt Schwedens Sonderweg in „Katastrophe“? Finnland hat gigantische Vorratszentren „unter Geheimhaltung“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.