Maskierter entkommt ohne Beute

Nach brutalem Überfall: Dieb entpuppt sich als Serientäter – er ist erst 21

Bewaffnet stuermte ein Maskierter am Freitag einen Supermarkt. Dann schlug er die Kassiererin. (Symbolbild)
+
Bewaffnet stürmte ein Maskierter am Freitag einen Supermarkt. Dann schlug er die Kassiererin. (Symbolbild)

Bereits Mitte Mai wurde ein 21-Jähriger festgenommen, der bei einem Raubüberfall von Passanten erkannt wurde. Nun hat die Polizei eine weitere Vermutung.

Update vom 31. Mai 2019: Nach dem Überfall auf den Discounter Netto sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Die Hinweise haben sich nun verdichtet, dass der 21-Jährige für weitere Delikte in Münster verantwortlich ist. In Münster-Roxel kam es seit Juni 2018 zu mehreren Überfällen: Netto wurde in diesem Zeitraum zweimal gestürmt, viermal traf es die Westfalen-Tankstelle und zweimal eine Rastanlage. Ein niedriger vierstelliger Eurobetrag kam dabei insgesamt heraus. Die Polizei vermutet, dass auch diese Überfälle von dem 21-Jährigen ausgeführt wurden. Der junge Mann äußerte sich bislang nicht zu den Vorwürfen.

Meldung vom 20. Mai 2019: Kurz vor Ladenschluss, gegen 22 Uhr, betrat ein Mann am Freitag mit Sturmhaube einen Supermarkt an der Wulfertstraße. Er zog eine Waffe, bedrohte damit die Kassiererin und forderte Geld, wie msl24.de berichtet. 

Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, schoss der Räuber mit der Gaspistole zwei Mal in Richtung Boden. Dann schlug er die Kassiererin aus Münster ins Gesicht. 

Münster: Räuber flieht auf Fahrrad

Ein weiterer Mitarbeiter des Geschäfts in Münster hatte die Schüsse gehört und eilte seiner Kollegin zur Hilfe. Als der Räuber ihn sah, ergriff er die Flucht auf einem Fahrrad – ohne Beute. Passanten, die den Täter vor dem Supermarkt sahen, erkannten ihn. Sie konnten den alarmierten Polizisten seinen Namen nennen. 

Die Beamten konnten den 21-jährigen Münsteraner an seiner Wohnanschrift festnehmen. In der Wohnung entdeckten sie die Sturmhaube sowie die Gaspistole. Ein Richter erließ einen Haftbefehl: Der junge Räuber sitzt nun in Untersuchungshaft. 

Ein Discounter in Münster wurde überfallen – der Räuber ging äußerst brutal vor.

Auch außerhalb von Münster werden bewaffnete Räuber gesucht. Nach einem Überfall auf einen Edeka in Oberhaching bei München sucht die Polizei nach zwei Tätern, die große Beute gemacht haben, berichtet merkur.de*.

Beamte in Münster hielten vor Kurzem mitten in der Nacht einen Transporter an. Was sie bei der Kontrolle auf der Ladefläche entdeckten, erstaunte selbst die Polizisten. Ein Junge bedrohte in Münster seine Mitschüler mit einem Messer: Sein Opfer musste auf Socken nach Hause.

*msl24.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Impfpflicht in Österreich beschlossen: Lauterbach gratuliert zu „Meilenstein“
Welt

Corona-Impfpflicht in Österreich beschlossen: Lauterbach gratuliert zu „Meilenstein“

Die Wahl ist durch, es ist offiziell: Die Abgeordneten haben sich in Österreich für das Gesetz zur Impfpflicht gegen das Coronavirus entschieden.
Corona-Impfpflicht in Österreich beschlossen: Lauterbach gratuliert zu „Meilenstein“
Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm
Welt

Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm

Das Wetter in Deutschland ist bisher wenig winterlich. Zum bevorstehenden Frühling wagen erste Modelle bereits Prognosen.
Wetter: Frühling 2022 wird wahrscheinlich zu warm
Corona belastet die kritische Infrastruktur: In erster deutscher Stadt gilt „Pandemiestufe I“
Welt

Corona belastet die kritische Infrastruktur: In erster deutscher Stadt gilt „Pandemiestufe I“

„Wir müssen sehen, dass wir auch in vier Wochen noch handlungsfähig sind“: Die Berliner Polizei hat wegen der Omikron-Welle ihren Stufenplan eingeleitet.
Corona belastet die kritische Infrastruktur: In erster deutscher Stadt gilt „Pandemiestufe I“
„Abenteuerliche Bergungsversuche“: Baukran rutscht in Graben, Fahrer verschwindet
Welt

„Abenteuerliche Bergungsversuche“: Baukran rutscht in Graben, Fahrer verschwindet

Über Stunden versucht eine Baufirma bei Gelnhausen nahe Hanau ihren verunfallten Kran alleine zu bergen – bis irgendwann doch professionelle Hilfe anrückt.
„Abenteuerliche Bergungsversuche“: Baukran rutscht in Graben, Fahrer verschwindet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.