Einsatz in Münster

Polizei will Drogendealer festnehmen – und deckt Serien-Verbrechen auf

Ein 24-Jaehriger wurde in seiner Wohnung festgenommen. Er hatte unter anderem mit Drogen gedealt. (Symbolbild)
+
Ein 24-Jähriger wurde in seiner Wohnung festgenommen. Er hatte unter anderem mit Drogen gedealt. (Symbolbild)

Die Polizei hat einen Serien-Verbrecher in dessen Wohnung verhaftet. Eigentlich wollten sie ihn wegen Drogenhandels festnehmen, doch dann deckten sie noch weitere Straftaten auf. 

Münster – Sie hatten den Drogendealer bereits im Visier, doch am vergangenen Donnerstag schlug die Polizei schließlich zu. Sie nahm den Mann in seiner eigenen Wohnung fest, wie msl24.de* berichtet.

Der 24-Jährige soll sowohl aus seiner Wohnung in Münster heraus sowie über andere Orte in der Domstadt über eine lange Zeit Drogen verkauft haben. Die Polizei nahm den Mann fest und durchsuchte nach richterlichem Beschluss seine Wohnung. Dort deckten die Beamten eine Reihe weiterer Verbrechen auf.

Münster: Polizisten finden Beute aus Einbrüchen

Bei der Durchsuchung fanden sie neben 125 Gramm Amphetamin und Drogenutensilien auch mehrere Waffen, Messer und einige hochwertige Fahrräder, die der Verdächtige vermutlich geklaut hat. Auch diverse Werkzeuge und Fernseher wurden in der Wohnung in Münster gefunden. 

Erste Ermittlungen ergaben, dass die Gegenstände aus mehreren Einbrüchen in Münster stammen – fünf Taten konnten bereits zugeordnet werden. Die gestohlenen Werkzeuge stammen aus einem Rohbau, Gartenlauben sowie einem Neubau in Hiltrup, Gremmendorf und Mauritz.

Zweite Festnahme in der Wohnung in Münster

Es war nicht das erste Mal, dass die Polizei in Münster einen Kriminellen in dessen Wohnung festnahm. Bereits im vergangenen Juni fanden die Beamten während einer Razzia große Mengen an Drogen. Seitdem sitzt ein 22-jähriger Hauptverdächtiger in U-Haft.

Nach der jüngsten Razzia am vergangenen Donnerstag in der Wohnung an der Straße "Zum Roten Berge" in Münster sitzt der 24-Jährige jetzt ebenfalls in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen in dem Fall dauern an.

Derweil fahnden die Beamten nach einem Räuber: Der Unbekannte hat in Münster eine Tankstelle überfallen. Er bedrohte dabei einen Angestellten mit einem Messer.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: SPD-Politiker Karl Lauterbach fürchtet zweite Welle

Das Coronavirus macht Deutschland zu schaffen. Im Oktober könnten die täglichen Infektionsfälle viel höher als im März sein. SPD-Politiker Karl Lauterbach fordert die …
Corona in Deutschland: SPD-Politiker Karl Lauterbach fürchtet zweite Welle

Corona: Mallorca von Reisewarnung geschockt - Inselregierung reagiert - Spahn mit Botschaft an Rückkehrer

Reisewarnung für die Lieblingsinsel der Deutschen: Mallorca. Für Reisende gibt es gravierende Änderungen - auch durch die Maßnahmen der spanischen Regierung.
Corona: Mallorca von Reisewarnung geschockt - Inselregierung reagiert - Spahn mit Botschaft an Rückkehrer

Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter bricht auseinander - Regierung befürchtet ökologisches Desaster

Ölkatastrophe bedroht Mauritius: Auf Riff aufgelaufener Frachter verliert massiv Öl und der Riss im Tank wird immer größer. Der Inselstaat im Indischen Ozean rief einen …
Öl-Desaster vor Mauritius: Frachter bricht auseinander - Regierung befürchtet ökologisches Desaster

Jugendlicher legt sich für TikTok-Video auf Asphalt - dann rollt ein Fahrzeug heran

Für ein TikTok-Video hat sich ein 17-Jähriger auf den Asphalt gelegt. Damit nahm das Unglück seinen Lauf. Ein Autofahrer übersah und überrollte den Jugendlichen.
Jugendlicher legt sich für TikTok-Video auf Asphalt - dann rollt ein Fahrzeug heran

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.