Ermittlungserfolg in Münster

Razzia am Bahnhof: Polizei nimmt Straftäter fest

Razzia gegen kriminelle Clans in Berlin
+
Razzia gegen kriminelle Clans in Berlin

Erneut musste die Polizei zum Hauptbahnhof Münster ausrücken. Die Beamten nahmen dort eine Razzia vor. Dabei gingen ihnen einige Personen ins Netz.

  • Die Polizei führte eine Razzia durch
  • Das Ziel war das Bahnhofsumfeld in Münster
  • Zwei Personen wurden festgenommen

Münster – Die Polizei hat am Mittwochvormittag (16. Oktober) eine Razzia im Bahnhofsumfeld durchgeführt. Sie vermutete, dass sich dort einige Straftäter aufhalten. Die Beamten konzentrierten sich dabei auf den westlichen Teil des Bahnhofes. Über den Fall berichtet msl24.de*.

Bereits vor einigen Wochen gab es am Bahnhof eine Razzia. Dabei stellte die Polizei in Münster Drogen und Diebesgut sicher, wie msl24.de* damals berichtete. Der Einsatz habe die Erkenntnisse aus den Ermittlungen bestätigt, dass sich in dem Bereich einige Straftäter aufhalten, berichten die Beamten.

Münster: Polizei will Diebe dauerhaft abschrecken

Die Verdächtigen verabreden sich im Bahnhofsumfeld in Münster und würden günstige Situationen nutzen, um Wertgegenstände zu klauen und Drogen zu verkaufen. "Ziel unserer wiederkehrenden Kontrollen im Bahnhofsumfeld ist es, Straftäter aus ihrer Anonymität zu holen und potenzielle Diebe dauerhaft abzuschrecken", erläutert Einsatzleiterin Kriminaloberrätin Leonie Winkler den Hintergrund des Einsatzes.

Am Mittwoch wurden nun 42 Personen kontrolliert – es wurden Personalien überprüft und drei Anzeigen unter anderem wegen eines Drogendeliktes und eines Diebstahls angefertigt. Zudem wurden zwei Männer vor Ort festgenommen und zur Polizeiwache nach Münster gebracht.

Die Beamten fanden in einem Rucksack der Verdächtigen aus Münster geklaute Parfumflaschen und Handys. Jetzt soll überprüft werden, woher die Beute stammt. Die Ermittlungen dauern an.

Bei der Razzia am Bahnhof in Münster wurden 42 Personen untersucht.

Erst vor wenigen Tagen gelang der Polizei ein Ermittlungserfolg. Sie nahm in Münster einen 20-Jährigen fest, der mehrere Autos geknackt hatte und für Diebstähle verantwortlich war. Er sitzt jetzt in U-Haft. Derweil ermitteln die Beamten noch in diesem Fall: Mit einer Scheinfirma erschlichen sich zwei Männer in Münster das Vertrauen eines alten Ehepaares und wollten 40.000 Euro ergaunern. Per Öffentlichkeitsfahndung wird nach einem der Männer gesucht.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Zahlen in Deutschland plötzlich auf Mai-Niveau gestiegen: Zwei Bundesländer besonders schwer betroffen

Deutschland steckt in der Corona-Krise. Die Covid-19-Neuinfektionen erreichen einen neuen Höchststand - Markus Söder muss nach einer Test-Panne Kritik einstecken. Der …
Corona-Zahlen in Deutschland plötzlich auf Mai-Niveau gestiegen: Zwei Bundesländer besonders schwer betroffen

Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit weiterhin aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen und Todesopfer haben wir hier …
Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Wetter: Heftige DWD-Warnung für Teile Deutschlands - bei dunkelroter Alarmstufe 4 droht sogar Lebensgefahr

Extremes Wetter in Deutschland: Die Hitze bleibt weiter nicht das einzige Problem. In einigen Teilen der Bundesrepublik wird es richtig heftig.
Wetter: Heftige DWD-Warnung für Teile Deutschlands - bei dunkelroter Alarmstufe 4 droht sogar Lebensgefahr

1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Erneut werden deutschlandweit mehr als 1000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, die Zahl der Todesfälle steigt um 14. Die aktuellen Fallzahlen im Überblick.
1449 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.