Brutale Attacke

Notlage vorgetäuscht: Radfahrer von Gruppe gestoppt – und brutal verprügelt

+
In Münster wurde ein Radfahrer das Opfer eines Raubüberfalls. (Symbolbild)

Ein brutaler Angriff ereignete sich in den frühen Morgenstunden: Ein 20-Jähriger wurde von einer Gruppe Männer mit einem Trick angehalten – und dann zusammengeschlagen.

  • Im westfälischen Münster kam es zu einem brutalen Überfall
  • Mehrere Männer baten einen Radfahrer (20) um Hilfe
  • Der Mann wurde plötzlich attackiert und ausgeraubt

Münster – Zu einer brutalen Attacke kam es am frühen Sonntagmorgen auf der Promenade in der Nähe des Aasees: Gegen 6 Uhr war dort ein 20-Jähriger aus Aachen mit einem Fahrrad unterwegs, als ihn plötzlich vier Männer ansprachen und stoppten. Sie sagten, dass sie Hilfe benötigten – doch das war nur ein Vorwand.

Gruppe attackiert 20-Jährigen in Münster

Die vier Männer umzingelten den jungen Radfahrer in Münster und forderten dessen Geldbörse. Der Bedrohte händigte sein Portemonnaie daraufhin aus – doch als die Täter bemerkten, dass es leer war, eskalierte die Situation: Die Gruppe schubste den 20-Jährigen und schlug auf ihn ein. Dann entrissen sie ihm seine blau-weiße Winterjacke und sein grünes Herrenfahrrad, wie msl24.de* berichtet.

Erst vor Kurzem ereignete sich laut msl24.de* ein ähnlicher Vorfall in einer anderen Stadt der Region: In Ibbenbüren bat eine Frau einen Autofahrer um Hilfe, weil sie angeblich eine Panne an ihrem Wagen hatte. Als der Mann der Unbekannten helfen wollte, wurde er jedoch plötzlich brutal niedergeschlagen und verlor das Bewusstsein. Als er wieder aufwachte, war seine Geldbörse verschwunden.

Raubüberfall in Münster: Polizei sucht nach Zeugen

Das Opfer auf der Promenade schaffte es, sich loszureißen und vor den Angreifern zu flüchten. Jetzt befasst sich die Polizei Münster mit dem Raubüberfall. Den Beamten gegenüber sagte der Geschädigte aus, dass die vier Männer junge Erwachsene seien, zudem trugen sie alle "sportliche Straßenbekleidung" mit dunklen Kapuzenpullis. Die Polizei sucht nun nach Zeugen für die Tat: Hinweise werden telefonisch entgegengenommen (0251/27 50).

Nur wenige Tage zuvor kam es zu einem schrecklichen Zwischenfall: Ein Mann fiel in Münster von einem Hausdach und stürzte rund 15 Meter in die Tiefe. Der Mann war zuvor aus einer Polizeikontrolle geflüchtet und hatte sich vor den Beamten versteckt.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Entdecken Sie die Katze auf diesem Bild? Sie ist so gut versteckt, dass es fast niemand schafft

Im Internet werden unzählige Fotos geteilt. Bei diesem Bild müssen die Internet-User aber zweimal hinsehen, um das unfassbare Detail zu erkennen.
Entdecken Sie die Katze auf diesem Bild? Sie ist so gut versteckt, dass es fast niemand schafft

Foto aus Tankstelle: Heikles Detail bei einer der Damen - Bemerken Sie es unmittelbar?

Um das peinliche Detail auf diesem Foto zu bemerken, muss man schon zweimal hinschauen. Tipp: Mit blanker Haut hat es nichts zu tun. Haben Sie es entdeckt?
Foto aus Tankstelle: Heikles Detail bei einer der Damen - Bemerken Sie es unmittelbar?

Diese Ferkel! Dieses Regal in Butlers-Filiale zeigt was Obszönes - Entdecken Sie es auch gleich?

Mal wieder sorgt ein Suchfoto bei Reddit für Rätselei. Es entstand in einer Butlers-Filiale beim Partybedarf. Sehen Sie das obszöne Detail?
Diese Ferkel! Dieses Regal in Butlers-Filiale zeigt was Obszönes - Entdecken Sie es auch gleich?

Dieses Rätsel ist sehr leicht - doch sehr viele geraten auf der falschen Fährte

Dieses Rätsel ist eigentlich so leicht - und doch gehen ihm viele erst mal auf den Leim. Wie lange brauchen Sie, um die Aufgabe zu lösen?
Dieses Rätsel ist sehr leicht - doch sehr viele geraten auf der falschen Fährte

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.