Geschubst und beleidigt

Mutter greift Lehrerin im Unterricht an

Angriff in der Schule: Die Lehrerin kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Foto: Fabian Sommer
+
Angriff in der Schule: Die Lehrerin kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Foto: Fabian Sommer

Eine Lehrerin wird im Klassenraum von einer Mutter und deren Begleiter angegriffen. Der Grund soll sein, dass sich der 12-jährige Sohn der Mutter über eine Ermahnung der Pädagogin beschwert hatte. Der Bayerische Lehrerverband reagiert bestürzt.

Weiden in der Oberpfalz (dpa) - Während des Unterrichts hat in einer Schule im bayerischen Weiden eine Mutter die Lehrerin ihres 12-jährigen Sohnes attackiert. Sie habe die Frau geschubst und beleidigt, teilte die Polizei mit.

Zudem habe ein Mann, der die Mutter begleitete, die 24 Jahre alte Pädagogin geohrfeigt. Zuvor war es nach den Angaben zu einer Diskussion zwischen der Lehrerin und dem Jungen gekommen.

Dieser hatte demnach am Mittwochvormittag seine Aufgaben nicht erledigt und eine Ermahnung kassiert. Daraufhin rief er gegen 11.00 Uhr mit dem Handy seine Mutter an. «Die kam prompt in die Schule», sagte ein Polizeisprecher. Die 41-Jährige war dabei in Begleitung eines Mannes, der die Lehrerin mindestens einmal ohrfeigte. «Der Mann ist noch nicht identifiziert, es könnte sich nach ersten Erkenntnissen vermutlich um den Großvater handeln», sagte der Polizeisprecher.

Die Lehrerin erlitt den Angaben zufolge leichte Verletzungen und kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Wenig später zeigte die Mutter die Lehrerin an. Diese habe den Sohn fest angepackt und hierbei verletzt. Gegen die Mutter und ihren Begleiter ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung und Beleidigung.

Jeder körperliche Angriff sei einer zuviel, sagte Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes (BLLV). Sie reagierte bestürzt auf den Vorfall. Es sei wichtig, die Polizei ins Boot zu holen und die junge Kollegin psychisch zu stützen. Sie habe nichts falsch gemacht. Weiter forderte sie: «Wir brauchen eine Null-Toleranz-Politik. Dafür muss sich der Dienstherr einsetzen.» Nach ihren Angaben hat eine aktuelle BLLV-Studie gezeigt, dass vier Prozent aller Lehrerinnen und Lehrer im Freistaat selbst bereits körperliche Gewalt erlebt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Corona-Inzidenz steigt auf 553,2
Welt

Corona-Inzidenz steigt auf 553,2

Das RKI registriert binnen eines Tages 74.405 Corona-Neuinfektionen. Damit steigt die Inzidenz erneut.
Corona-Inzidenz steigt auf 553,2
Als der Schneemann noch ein Griesgram war
Welt

Als der Schneemann noch ein Griesgram war

Pulverschnee und Kälte sind sein Lebenselixier, auf Sonne reagiert er höchst empfindlich: Der Schneemann ist ein klassisches Wintersymbol. Woher er kommt - und warum er …
Als der Schneemann noch ein Griesgram war
Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel
Welt

Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel

Seit Beginn der Pandemie gab es noch nie eine so hohe deutschlandweite Inzidenz wie aktuell. Ein Experte warnt nun vor einem Omikron-„Trugschluss“. Der News-Ticker.
Omikron-Wende? Experte warnt vor „Trugschluss“ - Lauterbach bringt sogar Verschärfung ins Spiel
Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion
Welt

Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion

Nach einer überstandenen Corona-Infektion galt man bislang 180 Tage lang als genesen. Seit Samstag ist der Nachweis laut RKI nur noch halb so lange gültig.
Große Änderung für Genesene: RKI verkürzt Status nach Corona-Infektion

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.