Polizei Wolfsburg ermittelt 

Mysteriöser Horror-Brand: Flammen fordern Todesopfer und Schwerverletzte

In Wolfsburg forderte ein mysteriöser Horror-Brand Todesopfer und viele Schwerverletzte. Die Ursache des Feuers und warum es so viele Verletzte gab, ist rätselhaft.
+
Ein mysteriöser Horror-Brand in Wolfsburg forderte Todesopfer und zahlreiche Schwerverletzte

In Wolfsburg forderte ein mysteriöser Horror-Brand Todesopfer und viele  Schwerverletzte. Die Ursache des Feuers und warum es so viele Verletzte gab, stellen die Polizei vor ein Rätsel.

  • In Wolfsburg forderte ein mysteriöser Horror-Brand Todesopfer und zahlreiche Schwerverletzte
  • Die Ursache des Feuers und warum es so viele Verletzte gab, stellen die Polizei vor ein Rätsel
  • Mysteriöse Umstände: Ermittlungen laufen
  • Wolfsburg - In Wolfsburg kam es in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (14. Juni 2019) zu einem mysteriösen Horror-Brand, der verheerende Folgen hatte. Über die Tragödie berichtet norbuzz.de*.

    Wolfsburg: Mysteriösen Horror-Brand - viele Schwerverletzte

    Der mysteriöse Horror-Brand ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus im Wolfsburger Stadtteil Detmerode. Nach ersten Erkenntnissen brach das tödliche Feuer im zweiten Stock des vierstöckigen Mietshauses aus. Die Flammen und die dicken Rauchschwaden waren so stark, dass eine extrem hohe Zahl an Verletzten vermutet wurde. Die zahlreichen Feuerwehrkräfte bekämpften die Flammen-Hölle gemeinsam, wie Nonstopnews berichtete. Anscheinend beschränkte sich das Feuer dann allerdings ausschließlich auf ein Zimmer in der Wohnung, wodurch die Rettungskräfte aus Wolfsburg das Feuer relativ schnell eindämmen konnten. Tragisch wurde es allerdings, als die Feuerwehrmänner die Wohnung in Wolfsburg betraten - sie fandenviele  Schwerverletzte

    In Wolfsburg: Todesopfer bei mysteriösem Horror-Brand

    Als die Feuerwehr Wolfsburg das Haus betrat, fanden sie sofort eine schwerverletzte Frau (74) im Treppenhaus vor, die wohl noch aus der Brandwohnung fliehen konnte. Der Notarzt lieferte die Wolfsburgerin sofort ins Krankenhaus in Wolfsburg ein. Später musste das Brandopfer aufgrund seiner lebensbedrohlichen Verletzungen nach Hannover verlegt werden, wie die Wolfsburger Nachrichten berichteten. Die 74-Jährige schwebt noch in Lebensgefahr und wird ihren Mann (84) nie wiedersehen. Denn ein wenig später fanden die Rettungskräfte beim Betreten der mittlerweile gelöschten Brandwohnung direkt die Leiche eines Mannes. Bei dem Todesopfer handelte es sich um den 84-jährigen Bewohner der Brandwohnung in Wolfsburg.

    Mysteriöser Horror-Brand: Polizei Wolfsburg steht vor einem Rätsel

    Fünf weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses in Wolfsburg erlitten ebenfalls Verletzungen durch den mysteriösen Horror-Brand. Vier von ihnen wurden in umliegende Krankenhäuser bei Wolfsburg gebracht. Ein 43-Jähriger liegt derzeit im Klinikum Gifhorn, wo er laut Polizeimeldung „intensiv medizinisch versorgt“ wird. Eine Mutter (45) und ihre Tochter (14) erlitten eine Rauchvergiftung und wurden in das Klinikum Wolfenbüttel eingeliefert. Eine 49-jährige Bewohnerin des Wohnhauses in Wolfsburg erlitt einen schweren Schock. Rettungskräfte behandelten sie vor Ort in Detmerode. Die Polizei Wolfsburg versucht jetzt, die Brandursache und die mysteriösen Umstände der Flammen-Hölle, die ein Todesopfer und viele Schwerverletzte forderte, zu ermitteln und steht dabei vor einem Rätsel. Unklar ist nach wie vor, warum das Feuer ausbrach und warum sich die Personen nicht früher retten konnten. Die Polizei Wolfsburg hat weitere Ermittlungen aufgenommen. Unterdessen kam es in einem Hochhaus in Bremen zum Feuer-Drama, hunderte Bewohner waren in Gefahr, wie nordbuzz.de* berichtet.

    Bei einem Horror-Brand in Wolfsburg kam ein Mann ums Leben.  

    Extrem seltsame Umstände waren es auch, die bei einem Familientreffen fast zu einer Tragödie führten. Ein 41-Jähriger wurde wahnsinnig und brachte in Bremen fast seinen kleinen Neffen um, wie nordbuzz.de* berichtet. Zu einem tragischen Tod kam es jezt auch auf einer Klassenfahrt einer fünften Klasse - sie wurde zum Albtraum. Ein 10-jähriger Schüler aus Wolfsburg kam ums Leben, wie nordbuzz.de* berichtet.

    Eine 18-jährige Frau wurde indes in Wolfsburg von einem Radfahrer sexuell belästigt, wie nordbuzz.de* berichtet. Ein Mann wurde indes bei einem Raubüberfall auf einen Kiosk in Wolfsburg von der Kassiererin böse überrascht, wie nordbuzz.de* berichtet. Dagegen kam es in Leer bei Oldenburg zum Feuer-Drama, als ein Mercedes während der Fahrt plötzlich in Flammen aufging.

    spz

    *nordbuzz.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

    Das könnte Sie auch interessieren

    Meistgelesene Artikel

    Reisen trotz Corona: Mindest-Aufenthalt oder Seniorenstunde im Laden? Diese Regeln gelten in Ihrem Urlaubsland

    Auch während der Corona-Pandemie empfangen viele Länder Touristen. Doch in jedem Land gelten andere Regeln. Ein Überblick über beliebte Urlaubsländer
    Reisen trotz Corona: Mindest-Aufenthalt oder Seniorenstunde im Laden? Diese Regeln gelten in Ihrem Urlaubsland

    Immun nach Corona-Infektion? Münchner Chefarzt präsentiert Erkenntnisse - „Muss kritisch beobachtet werden“

    Eine Umfrage zur Corona-Maskenpflicht in Deutschland fällt drastisch aus. Unterdessen präsentiert ein Münchner Chefarzt erste Erkenntnisse zur Immunität nach einer …
    Immun nach Corona-Infektion? Münchner Chefarzt präsentiert Erkenntnisse - „Muss kritisch beobachtet werden“

    Großeinsatz der Polizei: Mehrfach bewaffneter Mann auf der Flucht - vier Polizisten überwältigt

    Die Polizei sucht in und um Oppenau (Baden-Württemberg) nach einem bewaffneten Mann. Menschen in der Gegend wurden aufgerufen, nach Hause zu gehen.
    Großeinsatz der Polizei: Mehrfach bewaffneter Mann auf der Flucht - vier Polizisten überwältigt

    Coronavirus: Gibt es doch keine „grundsätzliche Immunität“?

    Ist man nach einer überstandenen Corona-Infektion gegen das Virus immun? Neue Forschungsdaten aus China deuten auf das Gegenteil hin.
    Coronavirus: Gibt es doch keine „grundsätzliche Immunität“?

    Kommentare

    Hinweise für das Kommentieren

    Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
    Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.