Vergebliche Suche der Polizei

Mysteriöser Unfall: Bulli-Fahrer landet im Graben und verschwindet spurlos

Im Kreis Rotenburg ist am Samstag ein VW-Bus bei einem Unfall im Graben gelandet. Mysteriös: Als die Rettungskräfte am Unfallort zwischen Vorwerk und Steinfeld ankamen, soll sich niemand in dem Wagen befunden haben.

Bremen - Offenbar hatte sich die verunglückte Person eigenständig befreit und zu Fuß auf den Weg gemacht. Nordbuzz.de* berichtete darüber

Zeugen hätten die Polizei gerufen, als sie den Wagen im Graben liegen sahen, wie „Bild“ berichtet. Die Sorge, der Fahrer oder die Fahrerin könnte sich noch jemand im Fahrzeug befinden und eingeklemmt sein, erwies sich mit Eintreffen der Feuerwehr allerdings als unbegründet. Er oder sie war spurlos verschwunden. Lediglich ein Mobiltelefon – vermutlich das Handy der verunglückten Person – konnten die Einsatzkräfte im Auto finden.

Die Polizei startete daraufhin eine Suchaktion, bei der mit Hubschrauber und Wärmebildkameras nach dem oder der Verschwundenen gesucht worden sei. Heikel: Die Rettungskräfte gehen davon aus, dass sich die Person bei dem Crash erheblich verletzte. Die Suche nach dem oder der Unbekannten blieb zunächst aber offenbar ergebnislos.

nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Evakuierung läuft: Kreuzfahrtschiff bei heftigem Sturm in Seenot - Helfer ebenfalls in Not

In Norwegen befindet sich zurzeit ein Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren wegen Antriebsproblemen in Seenot. Die Evakuierung läuft gerade.
Evakuierung läuft: Kreuzfahrtschiff bei heftigem Sturm in Seenot - Helfer ebenfalls in Not

Rebecca vermisst: Anwältin des Schwagers erhebt wegen „Suche nach Leiche“ schwere Vorwürfe

Noch immer fehlt von Rebecca Reusch aus Berlin jede Spur. Während die Suchaktion am Freitag erneut eingestellt wurde, deutet sich nun jedoch eine Wende in dem …
Rebecca vermisst: Anwältin des Schwagers erhebt wegen „Suche nach Leiche“ schwere Vorwürfe

Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren in Seenot

Ein Kreuzfahrtschiff hat während eines Sturms in einem gefährlichen Küstenabschnitt Probleme mit seinem Antrieb. An Bord: knapp 1300 Menschen. Einer nach dem anderen …
Kreuzfahrtschiff mit 1300 Passagieren in Seenot

Tierquäler zünden lebende Tauben an - Retter reagieren mit berührendem Appell

Am Mainzer Hauptbahnhof ist es am Donnerstag zu einem besonders grausamen Fall von Tierquälerei gekommen: Unbekannte haben zwei Tauben angezündet - bei lebendigem Leib.
Tierquäler zünden lebende Tauben an - Retter reagieren mit berührendem Appell

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.