„Sprache der extrem Rechten“

Nach Antisemitismus-Vorwurf: Verlag zieht folgenschwere Konsequenzen 

Nach Kritik an antisemitischen Passagen in einem Artikel der „Thüringer Allgemeine“ hat der Mutterkonzern Funke Mediengruppe Konsequenzen gezogen. 

Essen/Erfurt - „Die betreffende freie Autorin wird in keiner unserer Zeitungen wieder etwas publizieren“, hieß es am Dienstag in einer Mitteilung des Essener Unternehmens.

Zuvor hatte der Chefredakteur der in Erfurt erscheinenden „Thüringer Allgemeine“, Johannes M. Fischer, den auch in der „Thüringischen Landeszeitung“ veröffentlichten Text kritisiert. „Er hätte nie erscheinen dürfen“, schrieb Fischer und bat im Namen der Redaktion um Entschuldigung. Fischer kritisierte „Sätze, die mich schockierten, die mir die Sprache raubten“. Auch in der Redaktion soll nun geklärt werden, wie es zu diesem Text gekommen sei.

„Sprache der extrem Rechten“

Die Autorin hatte über das Festival „Yiddish Summer Weimar“ berichtet, das traditionelle jiddische Kultur präsentiert. Darin spekulierte sie über Gründe für das Festival in Weimar: „Zum einen, weil alle Welt glaubt, dass wir Deutschen immer noch humanitäre Schulden aus dem Zweiten Weltkrieg zu begleichen hätten; zum zweiten, weil hier das Geld für allseits begründbare Projekte noch sehr locker fließt.“

Passagen des Textes wertete der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen, Reinhard Schramm, als „geschmacklos, unsensibel und schmerzlich“. Andere Kritiker sprachen von „antisemitischen Codes“, „Sprache der extrem Rechten“ oder warfen der Autorin vor, sie schaffe es „binnen weniger Zeilen, das gesamte Repertoire modern gewendeter Antisemitismen einzuspielen. Ihre Codes lauten Schuld, Geld, Jude.“

Die Rassismus-Debatte tobt derzeit nach Mesut Özils Rücktritt in Deutschland. In seinem neuen Song befeuert Eko Fresh das Thema. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Fredrik von Erichsen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Massive Überschwemmungen in Japan: Todesfallzahl steigt auf 22 - weitere Personen gelten noch als vermisst

Schwere Unwetter haben den Südwesten Japans getroffen. Mindestens 22 Menschen sind gestorben, weitere Personen werden noch vermisst. Die betroffenen Gebiete sind nur …
Massive Überschwemmungen in Japan: Todesfallzahl steigt auf 22 - weitere Personen gelten noch als vermisst

Pool-Pinkler, Alkohol und Co.: Sommermythen im Faktencheck

Nicht in den Pool pinkeln, das sieht man. Und: Nach dem Kirschenessen kein Wasser trinken, davon bekommt man Bauchschmerzen. Sommermythen gibt es viele. Doch welche sind …
Pool-Pinkler, Alkohol und Co.: Sommermythen im Faktencheck

WHO verzeichnet Rekord an Corona-Neuinfektionen: Ein Land mit extremem Virus-Ausbruch 

Das Coronavirus breitet sich weltweit rasant aus. Besonders in den USA und Brasilien ist die Situation kritisch. Alle Entwicklungen im News-Ticker.
WHO verzeichnet Rekord an Corona-Neuinfektionen: Ein Land mit extremem Virus-Ausbruch 

Robert Koch-Institut gibt neue Fallzahlen bekannt – Spahn warnt vor Abschaffung von Maskenpflicht

Mecklenburg-Vorpommern plant, die Maskenpflicht in Geschäften abzuschaffen. Nach Karl Lauterbach warnt auch Jens Spahn vor solchen Maßnahmen.
Robert Koch-Institut gibt neue Fallzahlen bekannt – Spahn warnt vor Abschaffung von Maskenpflicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.