Motiv für Bluttat unklar

Nach Messerattacke in Den Haag Verdächtiger festgenommen

+
Polizisten in der Einkaufsstraße im Zentrum von Den Haag. Foto: Phil Nijhuis/AP/dpa

Den Haag (dpa) - Nach der Messerattacke in Den Haag mit drei Verletzten hat die Polizei am Samstag einen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann sei 35 Jahre alt und habe keinen festen Wohnsitz, teilten die Ermittler mit.

Die Festnahme sei im Stadtzentrum von Den Haag erfolgt. Der Verdächtige werde nun verhört. Nähere Angaben machte die Polizei nicht.

Am Freitagabend hatte ein Mann in einer belebten Einkaufsstraße unweit des niederländischen Regierungsviertels allem Anschein nach willkürlich auf Passanten eingestochen. Drei Minderjährige wurden verletzt, konnten aber noch am selben Abend aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die Opfer sind laut Polizei ein 13-jähriger Junge aus Den Haag und zwei jeweils 15 Jahre alte Mädchen aus den nahegelegen Ortschaften Alphen aan den Rijn und Leiderdorp. Die jungen Leute kannten sich nicht.

Wenige Stunden vor dem Messerangriff in Den Haag hatte ein Mann im Zentrum von London zwei Menschen erstochen, ehe er von der Polizei erschossen wurde. Anders als in London gab es in Den Haag zunächst keinen Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund. Die niederländische Polizei erklärte, sie ermittle in alle Richtungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Hamsterkauf? Foto geht viral - jetzt sind wohl die Hintergründe klar

Fake oder real? Ein Hamsterkauf-Foto, angeblich im Coronavirus-Zusammenhang, ging in sozialen Netzwerken viral und löste Spekulationen aus. Jetzt ist wohl klar, wo und …
Corona-Hamsterkauf? Foto geht viral - jetzt sind wohl die Hintergründe klar

Weltweit Großveranstaltungen wegen Coronavirus abgesagt

Asean-Gipfel, Wada-Jahres-Symposium, ITB - wegen der Ausbreitung des Coronavirus werden weltweit Veranstaltungen abgesagt. Die Zahl der Infizierten steigt auch in …
Weltweit Großveranstaltungen wegen Coronavirus abgesagt

Coronavirus in Deutschland: Neuer Fall an Schule in Bonn - NRW sieht Bedarf für mehr Tests

Das Virus ist in Europa angekommen. Nun gibt es immer mehr Fälle auch in Deutschland. Das Virus soll tödlicher sein als die Grippe. 
Coronavirus in Deutschland: Neuer Fall an Schule in Bonn - NRW sieht Bedarf für mehr Tests

„Wenn das Geld nicht reicht ...“: Tausende spotten im Netz über den Besitzer dieses Autos aus München

Beim Thema „Auto-Tuning“ hat sich der Besitzer eines Golfs aus München wohl für eine besondere Variante entschieden - so sieht es jedenfalls laut eines Jodel-Fotos aus.
„Wenn das Geld nicht reicht ...“: Tausende spotten im Netz über den Besitzer dieses Autos aus München

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.