Vier Menschen kamen ums Leben

Nach BASF-Unglück: Betroffener Hafen wieder freigegeben

+
Am 17. Oktober kamen bei einer Explosion auf dem Werksgelände des Chemieriesen BASF in Ludwigshafen vier Menschen ums Leben.

Ludwigshafen - Zweieinhalb Wochen nach der heftigen Explosion auf einem Werksgelände des Chemieriesen BASF in Ludwigshafen hat die Staatsanwaltschaft den betroffenen Landeshafen Nord wieder freigegeben.

Die Ermittlungen zu dem Unglück dauerten aber weiter an, erklärte die örtliche Polizei am Freitag. Neben dem Abtransport der zerstörten Feuerwehrfahrzeuge fänden "umfangreiche Begutachtungen an der Unglücksstelle" statt.

Infolge der Explosion am 17. Oktober waren vier Menschen gestorben - drei Mitarbeiter der BASF-Werkfeuerwehr und ein Matrose eines Tankschiffs, das im Hafen gelegen hatte. Sieben weitere Menschen wurden schwer verletzt, 22 andere leicht.

Auf dem Hafengelände hatte es bei Reparaturarbeiten an einer Rohrleitungstrasse für verflüssigte leicht brennbare Gase wie Propylen und Ethylen eine schwere Explosion gegeben. Dadurch wurden Brände und weitere Detonationen ausgelöst.

Lesen Sie auch: Nach tödlicher Explosion: BASF wehrt sich gegen Kritik

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schlägerei führt zu schaurigem Fund:  Polizei findet Folterinstrument bei Rockern

Die Polizei wird zu einer Schlägerei bei Hanau gerufen. Das vermeintliche Opfer, ein Mann aus Schöneck, gibt Rätsel auf. Dann finden die Ermittler Erstaunliches.
Schlägerei führt zu schaurigem Fund:  Polizei findet Folterinstrument bei Rockern

Rebecca Reusch: Drei neue Fakten im Fall - Staatsanwalt packt aus, was bisher unbekannt war

Was bisher nicht bekannt war: Der Staatsanwalt enthüllte jetzt ein Jahr nach dem rätselhaften Verschwinden von Rebecca Reusch drei neue Fakten zum Fall. 
Rebecca Reusch: Drei neue Fakten im Fall - Staatsanwalt packt aus, was bisher unbekannt war

Covid-19: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren

Der Chef von Chinas Expertenkommission rechnet mit einer Stabilisierung der Epidemie erst zu Ende April. Die Zahl der Ansteckungen und Toten steigt.
Covid-19: Epidemie soll sich erst Ende April stabilisieren

Riesen-Stern droht zu explodieren: Neue Aufnahmen zeigen drastische Veränderung der Lage

Neue Aufnahmen bestätigen die dramatische Entwicklung: Der erdnahe Riesenstern Beteigeuze im Sternbild Orion hat extrem an Helligkeit verloren.
Riesen-Stern droht zu explodieren: Neue Aufnahmen zeigen drastische Veränderung der Lage

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.