Unglück in Indonesien

Nach Fährunglück auf indonesischem Tobasee Wrack und Leichen gefunden

+
Suche nach Überlebenden am Tobasee in Indonesien.

Anderthalb Wochen nach dem verheerendem Fährunglück auf dem indonesischen Tobasee sind am Seegrund das Wrack sowie mehrere Todesopfer gefunden worden.

Jakarta - Die am 18. Juni gesunkene Fähre sei in der Nacht zu Freitag (Ortszeit) in rund 420 Metern Tiefe entdeckt worden, teilte die nationale Behörde für Such- und Rettungseinsätze mit. In dem Wrack werden Dutzende Todesopfer vermutet.

Auf Fotos und Videoaufnahmen der Suchaktion waren am Seegrund mehrere Leichen zu sehen sowie Motorräder, die auf der Fähre transportiert worden waren. Die Todesopfer hätten in 455 Metern Tiefe gelegen, "sie waren außerhalb des Bootes", sagte Behördensprecher Nugroho Budi Wiryanto vor Journalisten. Mindestens acht Leichen wurden demnach entdeckt. In dem Schiffswrackwerden zahlreiche weitere Todesopfer vermutet*.

Einer der tiefsten Seen der Welt

Der Tobasee im Norden der indonesischen Insel Sumatra zählt zu den tiefsten Seen der Welt. Mehrere Suchteams hatten seinen Grund nach der gekenterten Fähre abgesucht. Das Schiff soll illegal betrieben worden sein und hatte nicht genügend Rettungswesten dabei, als es mit schätzungsweise fast 200 Passagieren sank. Es soll fünf Mal so viele Passagiere an Bord gehabt worden wie zulässig und darüber hinaus Dutzende Motorräder.

Kurz nach dem Unglück waren zunächst nur drei Todesopfer offiziell bestätigt worden. Die Behörden listeten aber 164 weitere Menschen als vermisst auf, darunter Kinder. Unter den 21 Überlebenden war der Kapitän, er wurde nach dem Unglück festgenommen.

Zwei Schleppkähne sollen nun versuchen, die Fähre an die Oberfläche zu ziehen. Wegen der Tiefe des Sees dürfte sich die Bergungsaktion allerdings schwierig gestalten. "Ich bete, dass wir eine Lösung finden können, denn es ist sehr tief", sagte Wiryanto.

Ostsee: Explosion und Feuer auf Fähre - 335 Menschen sind auf Schiff gefangen

In der Ostsee ist auf der Fähre „Regina Seaways“ aufgrund einer Explosion ein Feuer ausgebrochen. Über 300 Menschen sind an Board - ein Hubschrauber ist bereits auf dem Weg zur Fähre.

afp

*Lesen Sie mehr auf tz.de. tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht gefasst

Unvermittelt schießt ein Mann in einer Straßenbahn in Utrecht auf Fahrgäste. Drei Menschen kommen ums Leben, fünf werden verletzt. Es gibt Terroralarm. Der Täter wird am …
Hauptverdächtiger nach Schüssen von Utrecht gefasst

Polizei stoppt Lkw auf Autobahn - trauriger Verdacht bestätigt sich!

Immer wieder Lkw! Die Polizei hat einen Laster aus dem Verkehr gezogen, dessen Ladung höchst abenteuerlich war.
Polizei stoppt Lkw auf Autobahn - trauriger Verdacht bestätigt sich!

Polizisten öffnen Sprinter - und trauen ihren Augen kaum

Beamte des Regionalen Verkehrsdienstes Gießen führten am 12. März eine Kontrolle von Kleintransportern durch. Bei der Kontrolle eines Sprinters machten sie eine …
Polizisten öffnen Sprinter - und trauen ihren Augen kaum

Drei Tote bei Attacke in Utrecht - mutmaßlicher Schütze nach Flucht festgenommen

In Utrecht wurden mehrere Menschen durch Schüsse getötet, außerdem gibt es zahlreiche Verletzte. Nach intensiver Fahndung nimmt die Polizei den mutmaßlichen Schützen …
Drei Tote bei Attacke in Utrecht - mutmaßlicher Schütze nach Flucht festgenommen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.