Schwere Bisswunden

Nach Hundeangriff auf Syrer in Magdeburg - 23-Jähriger im Gefängnis

+
Ein 23-jähriger Magdeburger soll seine Hunde auf einen Syrer gehetzt haben. (Symbolbild)

Nach der Beißattacke von Hunden auf einen Syrer in Magdeburg ist Haftbefehl gegen den Hundehalter erlassen worden.

Magdeburg - Der Anfangsverdacht wegen gefährlicher Körperverletzung habe sich durch weitere Ermittlungen bestätigt, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Dem 23-jährigen Magdeburger werde vorgeworfen, seine beiden Hunde auf den 29 Jahre alten Syrer gehetzt zu haben. Das Opfer hatte bei dem Vorfall am 13. Mai schwere Bissverletzungen erlitten.

Den Ermittlungen zufolge ging der Hundehalter zunächst in einer Grünfläche an der Familie vorbei und beleidigte sie. Nach einer Weile soll er zurückgekommen und auf die Familie zugegangen sein. Fest steht laut Polizei, dass sich der Syrer schützend vor seine Familie stellte. Daraufhin habe der Hundehalter den Mann in den Schwitzkasten genommen, dann hätten die Hunde angegriffen. Der Attackierte kam mit schweren Bissverletzungen in ein Krankenhaus. Die Polizei nahm die Hunde mit und brachte sie in ein Tierheim.

Eigentliches Beweisvideo wurde in den Sozialen Medien aus dem Zusammenhang gerissen

Die Darstellung des Hundehalters, er sei vom 29-Jährigen angegriffen worden, habe sich nicht bestätigt, sagte eine Polizeisprecherin. Ein entsprechendes Video setze erst nach der eigentlichen Tathandlung ein und sei in den sozialen Medien aus dem Zusammenhang gerissen worden.

Angriff auf Syrer nicht der erste Vorfall mit den Hunden des Mannes 

Für den Haftbefehl sei zudem ausschlaggebend gewesen, dass es im März bereits einen ähnlichen Vorfall gegeben habe. Auch hier soll der Mann seine Hunde auf Menschen losgelassen haben, es kam aber nicht zu einer Beißattacke. Der 23-Jährige kam in ein Gefängnis.

Lesen Sie auch: Junge (5) fragt, ob er Hund streicheln darf - dann passiert etwas Furchtbares

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler

Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. Doch dann machte der Senior einen Fehler. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler

Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.

Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.

Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Stell Dir vor, Du willst nur eben Dein Rad in der Stadt abholen - und plötzlich ist der Drahtesel weg. Passiert in Deutschland täglich sicherlich dutzendfach. Aber so …
Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.