Junge wurde schwer verletzt

Nach Messerattacke in Moers: Vier Verdächtige in Haft

Der Mann, der am Donnerstagmorgen einen 13-Jährigen in Moers mit einem Messer attackiert hatte, hat sich bei der Polizei gestellt. Nun konnten auch drei weitere Personen verhaftet.

Update vom 10. November 2019, 20.01 Uhr: Nach der tödlichen Messerattacke in Moers sind vier Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Das teilte die Polizei Duisburg am Sonntagabend mit. Es handele sich um Männer aus Duisburg und Moers. Die Ermittlungen zu den Umständen des Todes des Opfers dauerten zunächst noch an, wie es weiter hieß. 

Ein Streit zwischen zwei Personengruppen am Samstagabend war auf offener Straße aus zunächst ungeklärter Ursache eskaliert. Es gab auch Verletzte. Noch am Samstagabend hatte die Polizei mehrere Verdächtige festgenommen. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Nach Messerattacke in Moers: Täter stellt sich bei der Polizei

Ursprungsmeldung vom 10. November 2019, 9.56 Uhr: Moers - Nach der Messerattacke auf einen 13-Jährigen in Moers am Niederrhein hat sich ein Tatverdächtiger am Freitagmorgen bei der Polizei gestellt. Der 33-Jährige, der zuvor gesucht worden war, werde vernommen, teilte die Duisburger Polizei mit. Spezialkräfte der Polizei hatten am Donnerstagabend die Wohnung des Mannes gestürmt, ihn aber nicht angetroffen.

Der 13-Jährige war am Donnerstagmorgen mit einem Messer angegriffen und am Oberkörper schwer verletzt worden. Der Junge aus dem Irak sei mittlerweile außer Lebensgefahr, hieß es am Freitag. Nach der Tat hatte er es noch geschafft, nach Hause zu laufen und die Polizei zu alarmieren. Danach kam der Junge ins Krankenhaus, wo er sofort operiert wurde. Der genaue Tathergang war zunächst unklar, eine Mordkommission ermittelt.

In Moers (NRW) eskaliert ein Streit zwischen zwei Gruppen. Ein Mann stirbt, mindestens zwei weitere werden verletzt.

dpa

Rubriklistenbild: © klaus haag

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Fürstin Charlène von Monaco – Palast gibt traurige Nachricht bekannt
Welt

Fürstin Charlène von Monaco – Palast gibt traurige Nachricht bekannt

Charlène von Monaco ist offenbar noch immer angeschlagen. Fans sorgen sich um die Fürstin. Nun verkündet der Palast eine traurige Botschaft.
Fürstin Charlène von Monaco – Palast gibt traurige Nachricht bekannt
Sim-Jü 2021: Größtes Volksfest an der Lippe startet mit diesen Corona-Regeln
Welt

Sim-Jü 2021: Größtes Volksfest an der Lippe startet mit diesen Corona-Regeln

Sim-Jü 2021 findet statt! Diese Nachricht wird die Menschen in und um Werne nach dem langen Corona-Lockdown gefreut haben. Alle Regeln gibt es hier.
Sim-Jü 2021: Größtes Volksfest an der Lippe startet mit diesen Corona-Regeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.