16 Tote bei Unglück in Italien

Nach schwerem Unfall: Behörden ermitteln gegen Busfahrer

+
Das ausgebrannte Wrack des Reisebusses. 

Rom - Nach einem Busunfall mit 16 Toten bei Verona ermitteln Italiens Behörden gegen einen der beiden Fahrer.

Es gehe um den Verdacht auf Tötung im Straßenverkehr, teilte die italienische Polizei am Montag mit. Der 52-Jährige habe am Steuer des ungarischen Busses gesessen, als das Fahrzeug mit Schülern zwischen 15 und 19 Jahren kurz vor Mitternacht gegen einen Pfeiler krachte und in Flammen aufging. Mittlerweile sind alle der 16 Todesopfer - darunter elf Minderjährige - mithilfe von DNA-Tests identifiziert worden. Der Zustand von zwei Überlebenden sei noch immer „hoffnungslos“. Der Unfall habe sie so entstellt, dass keiner der Angehörigen sie mit Sicherheit habe erkennen können.

In dem Bus waren Schüler und Lehrer des Budapester Szinyei-Merse-Gymnasiums, die in Frankreich einen Skikurs besucht hatten. In den Unfall kurz vor Mitternacht am 20. Januar waren keine weiteren Fahrzeuge verwickelt, was die Ermittler bereits kurz nach dem Unfall darauf schließen ließ, dass der Busfahrer in einen Sekundenschlaf gefallen oder das Fahrzeug wegen eines technischen Defekts von der Straße abgekommen sein könnte. Die ungarische Polizei hatte beim betroffenen ungarischen Reiseunternehmen Ermittlungen aufgenommen, die dem Verdacht auf Fahrlässigkeit mit Todesfolge gegolten hatten.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Frau findet scheinbar wertlose „rostige Bierdeckel“ - doch sie irrt sich gewaltig

In einem Wald in Thüringen machte eine Frau eine spektakuläre Entdeckung - auch wenn sie den Fund zunächst falsch einschätzte.
Frau findet scheinbar wertlose „rostige Bierdeckel“ - doch sie irrt sich gewaltig

Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Sind Hunde im Büro purer Stress oder eine wahre Bereicherung für Mitarbeiter und deren Gesundheit? Eine Studie beweist Erstaunliches.
Hund: So viel besser geht es Ihnen mit einem Bürohund auf der Arbeit

Hund: Junge will Welpen aus Feuerhölle retten - und stirbt qualvoll

Der einjährige Junge Loki will den Familienwelpen aus dem brennenden Haus retten - sowohl Tier als auch Kind sterben in dem Flammen-Inferno.
Hund: Junge will Welpen aus Feuerhölle retten - und stirbt qualvoll

Verzweifelter Anruf: Frau hat Angst vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Großeinsatz in München: Der Anruf einer verzweifelten 27-Jährigen rief Spezialkräfte auf den Plan. Nun ermittelt die Polizei.
Verzweifelter Anruf: Frau hat Angst vor aggressivem Partner - dann rücken Spezialkräfte an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.