Corona-Hotspots in Schlachtbetrieben

Nach Tönnies-Skandal: Können so Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen verhindert werden?

Schweine stehen am Futtertrog im Stall; Schlachthof
+
Schweine stehen am Futtertrog im Stall (Symbolbild)

Nach den Coronavirus-Ausbrüchen in Schlachthöfen sollen Maßnahmen getroffen werden, um weitere Infektions-Hotspots und Lockdowns zu vermeiden.

Beim größten Fleischproduzenten Deutschlands ist das Coronavirus ausgebrochen! Bei der Firma Tönnies im Kreis Gütersloh wurden mehr als 7.000 Mitarbeiter in Quarantäne geschickt. Mehr als 1.500 Angestellte wurden positiv auf Covid-19 getestet. 

Politiker fordern jetzt ein gesetzliches Verbot für Werkverträge in der Fleischbranche, da Werkvertragsarbeiter meist aus dem Ausland kommen und auf engsten Raum leben - was gerade Corona-Infektionsherde, wie im Fall von Tönnies, begünstigen kann. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Heilbronn möchte jetzt mit neuen Maßnahmen eine ähnliche Situation in der Region verhindern, berichtet echo24.de*.  echo24.de* ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu

Es ist ein Kampf gegen Zeit und Meer. Nach dem Frachterunglück vor Mauritius wird so viel Treibstoff wie möglich abgepumpt. Doch schon jetzt ist klar: Das …
Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Wer Hitze bis 37 Grad mag, dürfte gerade ganz zufrieden sein. Der Hochsommer bringt in manchen Regionen aber auch Unwettergefahr mit sich.
Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Impfstoff gegen Corona: Bedient sich China ungeheuerlicher Methoden? Münchner Arzt: „Absolut unvertretbar“

Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus ist ein regelrechtes Wettrennen entbrannt. China liegt Berichten zufolge vorn - soll sich aber unlauterer Mittel …
Impfstoff gegen Corona: Bedient sich China ungeheuerlicher Methoden? Münchner Arzt: „Absolut unvertretbar“

Auf Campingplatz im Norden: Wohnmobil fängt Feuer - Urlauberin (22) aus Oberbayern will helfen - und stirbt

Am Malkwitzer See (Mecklenburg-Vorpommern) fing ein Wohnmobil Feuer. Eine 22-jährige Urlauberin aus Oberbayern wollte helfen - und kam ums Leben.
Auf Campingplatz im Norden: Wohnmobil fängt Feuer - Urlauberin (22) aus Oberbayern will helfen - und stirbt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.