Tod eines Raumfahrt-Pioniers

NASA-Legende stirbt im Alter von 87 Jahren

+
Das Foto zeigt den US-Astronaut John Young, der im April 1972 der US-Flagge auf dem Mond salutiert.

Tod eines Weltraum-Pioniers: John Young hatte als einziger US-Astronaut alle drei Weltraumprogramme der NASA durchlaufen. Als Kommandant der „Apollo 16“ nächtigte der Amerikaner sogar auf dem Mond.

Washington - US-Astronaut John Young, der als erster Mensch sechs Raumflüge absolvierte, ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Wie die US-Weltraumbehörde NASA am Samstag mitteilte, starb er am Vortag an den Folgen einer Lungenentzündung. Die NASA und die Welt hätten einen der frühen Raumfahrt-Pioniere verloren, teilte NASA-Verwalter Robert Lightfoot mit.

Nach sechs Flügen ins Weltall und über vier Jahrzehnten im Dienst der NASA war Young im Jahr 2004 in den Ruhestand gegangen. Er hatte als einziger US-Astronaut an allen drei Weltraumprogrammen der NASA - Gemini, Apollo und Spaceshuttle - teilgenommen. Als Kommandant von „Apollo 16“ verbrachte Young im April 1972 drei Nächte auf der Mondoberfläche. „Der Mond ist ein netter Platz“, beschrieb der Astronaut damals lakonisch seinen Aufenthalt.

Erst kürzlich war US-Astronaut Bruce McCandless verstorben. Der Weltraumfahrer schwebte als erster Mensch frei im Kosmos, das Foto seines Weltraumspaziergangs wurde weltberühmt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Spanien spitzen sich zu: Zahl der Todesopfer steigt - Flugverkehr betroffen

Spanien wird erneut von schweren Unwettern getroffen, diesmal sind besonders die Küstengebiete im Südosten betroffen. Die Anzahl der Todesopfer ist bereits auf Fünf …
Unwetter in Spanien spitzen sich zu: Zahl der Todesopfer steigt - Flugverkehr betroffen

Sängerin Marina Trost in Südsee vermisst: Sie wollte mit Walen schwimmen

Marina Trost, Jazz-Sängerin aus Bayern, ist von einem Tauchgang vor der Küste Euas nicht mehr zurückgekehrt. Sie wollte mit Walen schwimmen.
Sängerin Marina Trost in Südsee vermisst: Sie wollte mit Walen schwimmen

„Verschlingt ungewöhnlich große Mengen“: Das schwarze Loch in unserer Milchstraße wird hungriger

Eigentlich sei es recht genügsam, so Forscher über Sagittarius A*, das schwarze Loch im Zentrum unserer Milchstraße. Plötzlich ist es jedoch ungewöhnlich aktiv. Wird es …
„Verschlingt ungewöhnlich große Mengen“: Das schwarze Loch in unserer Milchstraße wird hungriger

Familiendrama im Kreis Kassel: Mutter und Sohn sterben - Familienvater hatte Notruf abgesetzt

Familiendrama im hessischen Hofgeismar: Mutter und Sohn sind tot. Der Vater wurde notoperiert - er schwebt nicht mehr in Lebensgefahr. Die Staatsanwaltschaft Kassel …
Familiendrama im Kreis Kassel: Mutter und Sohn sterben - Familienvater hatte Notruf abgesetzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.