Gefahr im Weltraum 

Nasa warnt vor Riesen-Asteroid - Experten mit Vermutung

+
Am 15. Februar 2013 flog der Asteroid 2012 DA14 knapp an der Erde (undatierte Video-Illustration) vorbei. Der Asteroid Apophis wird im Jahr 2029 erwartet.

Die Nasa stuft den Asteroiden 99942 Apophis als potenziell gefährlich ein. Doch ein Detail beruhigt.

Pasadena - Der Asteroid 99942 Apophis wurde zwar bereits im Jahr 2004 entdeckt. Doch aktuell warnt die Weltraumbehörde Nasa wieder vor dem Koloss, der einen Durchmesser von rund 300 Metern hat. Ein Einschlag auf der Erde würde laut Nasa einer Explosion von einer Million Tonnen TNT entsprechen.

Aber: Der Asteroid, der den Spitznamen „God of Chaos“ trägt, wird erst in einigen Jahren an der Erde vorbeikommen: Voraussichtlich im Jahr 2029, am 13. April. Und bereits im Jahr 2036 gibt es dann voraussichtlich eine erneute Annäherung.

Warnung vor Asteroid Apophis: Die Nasa befürchtet Kursänderungen

Doch schon jetzt bereitet sich die Nasa auf das Vorbeirasen des Asteroiden vor. Denn Apophis hat eine Geschwindigkeit von fast 40.000 Kilometern pro Stunde und wird die Erde nur knapp 30.000 Kilometer entfernt passieren - nach dem Stand der derzeitigen Berechnungen. Der Asteroid wird dann mit bloßen Auge zu sehen sein.

„Aber unsere Modelle zeigen auch, dass die Annäherung die Art und Weise, wie sich der Asteroid dreht, verändern könnte und es möglicherweise zu Oberflächenveränderungen wie kleinen Lawinen kommen kann", sagt ein Experte gegenüber der britische Boulevardzeitung „Daily Star".

Warnung vor Asteroid Apophis: Die Brocken werden konstant beobachtet

Der Asteroid ist nach dem altägyptischen Gott Apophis benannt, der für Auflösung, Finsternis und Chaos steht und meist als Schlange dargestellt wird.

Die Gefahr wird dabei konstant von Experten beobachtet. „Wir haben eine Liste von knapp 870 Objekten, die eine Möglichkeit haben, die Erde zu treffen in den nächsten hundert Jahren“, sagt der Leiter des Büros für Planetenschutz im Satellitenkontrollzentrum der Europäischen Raumfahrtagentur Esa, Rüdiger Jehn gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. 

Warnung vor Asteroid Apophis: Die Chance, Asteroiden Jahre vorher zu sehen, ist gering

Vor sechs Jahren richtete die Explosion eines Asteroiden dieser Größe in der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk Verwüstungen an. Mit einem ohrenbetäubendem Knall raste eine Druckwelle über das Land. Die Explosion des 16 000-Tonnen-Brockens verletzte am 15. Februar 2013 etwa 1500 Menschen - meist durch geborstene Scheiben. Eine Vorwarnung gab es damals nicht. „Die sieht man relativ spät“, sagt Jehn. „Die Chance, dass man die Jahre vorher sieht, ist relativ gering.“

Als Asteroiden bezeichnen Weltraumexperten astronomische Kleinkörper mit einem Durchmesser ab einem Meter, die die Sonne umrunden. Und die gibt es reichlich. „Ein-Meter-Objekte treffen uns regelmäßig, das kommt mehrfach im Jahr vor“, sagt Jehn. Bei den Objekten bis 100 Meter Durchmesser gehen Schätzungen von rund 40 000 Brocken aus, von denen nach Esa-Angaben erst rund 20 Prozent entdeckt wurden.

Warnung vor Asteroid Apophis: So soll die Gefahr abgewehrt werden

Dabei setzen Wissenschaftler laut dpa für die größeren Brocken auf den sogenannten kinetischen Impakt: Objekte mit großer Masse und höchstmöglicher Geschwindigkeit sollen den Asteroiden rammen und vom Kurs abbringen. Auch Raketen sind eine Option. So will die US-Raumfahrtbehörde Nasa laut Jehn 2022 eine Rakete auf einen Asteroiden schießen und prüfen, wie stark er durch den Einschlag abgelenkt wird. Atomsprengköpfe seien bei der Esa nicht geplant, sagt Jehn, dies könne aber für die Amerikaner durchaus eine Option sein.

Gefahr durch Asteroiden: Knapp ist es öfter mal

Erst am 25. Juli war der Asteroid „2019 OK“ an der Erde vorbeigeflogen - und zwar fast unbemerkt.  Experten zufolge schien der Asteroid fast aus dem Nichts gekommen zu sein und sei erst Anfang vergangener Woche von verschiedenen Astronomie-Teams in Brasilien und den Vereinigten Staaten entdeckt worden. 

Der Broken kam in einer Distanz von etwa 72.400 Kilometern zur Erde vorbei - das entspricht weniger als ein Fünftel der Entfernung zwischen Erde und Mond und ist damit für Weltraum-Verhältnisse erschreckend nah.

Bereits im September nähert sich der Asteroid "2006 QV 89" der Erde - doch auch er wird an uns vorbeifliegen. 

Nach Berichten der Nasa werden im Oktober 2019 erneut 17 Asteroiden an der Erde vorbeifliegen, mindestens zwei davon sollen sehr groß sein. Besteht Gefahr für die Erde?

sam, mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hörsaal-Bild geht um die Welt: Extrem skurriles Detail bemerken viele nicht

Es sieht eigentlich unglaublich langweilig aus, das Hörsaal-Foto, das im Netz für Gelächter sorgt. Doch ein Detail hat es in sich.
Hörsaal-Bild geht um die Welt: Extrem skurriles Detail bemerken viele nicht

München: Seltsam gekleideter Mann fährt mit Axt U-Bahn - Großeinsatz endet mit Überraschung

In München hat ein Mann in der U-Bahn für Aufregung gesorgt. Er war seltsam gekleidet und trug eine Axt bei sich. Dies löste einen großen Polizeieinsatz aus.
München: Seltsam gekleideter Mann fährt mit Axt U-Bahn - Großeinsatz endet mit Überraschung

Dieses Foto ist ein Internet-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät

Es sieht nach einem ganz normalen Foto von Mutter und Tochter aus. Doch ein Detail im Hintergrund dieses Schnappschusses lässt das Internet ausrasten.
Dieses Foto ist ein Internet-Hit: Irres Detail - viele entdeckten es erst spät

Knutsch-Selfie begeistert rund um die Welt: Dieses irre Detail bemerken viele nicht

Sehen Sie es ohne Hilfe? Im Internet kursiert ein Foto, das ein lustiges kleines Detail enthält - aber viele brauchen eine halbe Ewigkeit, um es zu finden.
Knutsch-Selfie begeistert rund um die Welt: Dieses irre Detail bemerken viele nicht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.