Mysteriöse Sammlung

Nazi-Fund: Argentinien prüft Verbindung zu NS-Größen

Hitler-Relief: In Argentinien halten sich Gerüchte, dass Adolf Hitler zusammen mit Eva Braun mit der längsten Tauchfahrt eines U-Boots nach Patagonien geflohen und erst Jahrzehnte später gestorben ist. Foto: Natacha Pisarenko
1 von 5
Hitler-Relief: In Argentinien halten sich Gerüchte, dass Adolf Hitler zusammen mit Eva Braun mit der längsten Tauchfahrt eines U-Boots nach Patagonien geflohen und erst Jahrzehnte später gestorben ist. Foto: Natacha Pisarenko
Sanduhr mit Hakenkreuz: Noch nie sind in Argentinien derart viele Relikte mit Bezug zum Nationalsozialismus aufgetaucht. Foto: Natacha Pisarenko
2 von 5
Sanduhr mit Hakenkreuz: Noch nie sind in Argentinien derart viele Relikte mit Bezug zum Nationalsozialismus aufgetaucht. Foto: Natacha Pisarenko
Unter anderem wurde eine Box mit Hakenkreuzen und Mundharmonikas für Kinder gefunden. Foto: Natacha Pisarenko
3 von 5
Unter anderem wurde eine Box mit Hakenkreuzen und Mundharmonikas für Kinder gefunden. Foto: Natacha Pisarenko
Apparate zum Messen von Kopfgrößen: In argentinischen Medien ist die Rede davon, dass Adolf Eichmann oder Josef Mengele die Gegenstände eingeführt hätten. Foto: Natacha Pisarenko
4 von 5
Apparate zum Messen von Kopfgrößen: In argentinischen Medien ist die Rede davon, dass Adolf Eichmann oder Josef Mengele die Gegenstände eingeführt hätten. Foto: Natacha Pisarenko
Schmuckwaffe: Der Händler beteuert seine Unschuld. Foto: Natacha Pisarenko
5 von 5
Schmuckwaffe: Der Händler beteuert seine Unschuld. Foto: Natacha Pisarenko

Buenos Aires (dpa) - Nach dem Fund einer mysteriösen Sammlung mit Hitler-Büsten, Waffen und Reichsadlern prüft die argentinische Polizei, ob einige Relikte einer bekannten Persönlichkeit gehört haben könnten.

"Diese Objekte können nicht in Händen eines einfachen Soldaten gewesen sein", sagte der Chef der Kulturschutz-Abteilung der argentinischen Interpol-Einheit, Marcelo El Haibe, der Deutschen Presse-Agentur. Er habe bei einem Treffen in Lyon bereits Kontakt mit einer deutschen Kollegin aufgenommen, die Interesse habe, an der Feststellung des Ursprungs der Nazi-Relikte mitzuarbeiten.

Wie die dpa erfuhr, wurden neben Exponaten wie einem Reichsadler, der den Firmenstempel des Solinger Unternehmens Carl Eickhorn trägt, auch Sammlerstücke beschlagnahmt, die die Aufschrift "Amt für Rassenpolitik" tragen, darunter eine Schachtel mit einem Gerät zum Messen von Kopfgrößen. Das führte in argentinischen Medien schon zu Spekulationen, ob es einen Bezug zum nach Buenos Aires geflüchteten und in Brasilien gestorbenen SS-Arzt Josef Mengele geben könnte. Ferner gibt es eine Skulptur, die dem Architekten Wilhelm Kreis gewidmet ist, der damals unter anderem mit Albert Speer bei den Planungen für die neue Hauptstadt "Germania" zusammenarbeitete.

Die Polizei war eigentlich einem möglichen Schmuggel mit chinesischen Kunstobjekten und Mumien auf der Spur, entdeckte dann aber bei dem Sammler in einem Vorort von Buenos Aires in einem Nebenzimmer die Sammlung mit 75 NS-Relikten. Der Mann hatte der dpa gesagt, dass er die Exponate über 25 Jahre von einem Argentinier gekauft habe. Woher dieser die Gegenstände hat, ist noch unklar. Eine Möglichkeit kann etwa auch sein, dass sie während des Nationalsozialismus nach Buenos Aires kamen - es lebten damals Zehntausende Deutschstämmige dort.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Notlandung von Boeing 737 Max in den USA

Washington/Orlando (dpa) - In den USA hat am Dienstag ein Flugzeug vom Typ Boeing 737 Max 8 bei der Überführung zu einem Lagerareal wegen Triebwerksproblemen eine …
Notlandung von Boeing 737 Max in den USA

WHO bereitet 900.000 Cholera-Impfungen in Mosambik vor

Der Zyklon "Idai" hat weite Teile von Mosambik, Malawi und Simbabwe verwüstet. Jetzt versuchen WHO-Experten, eine Ausbreitung von Krankheiten zu stoppen. Der …
WHO bereitet 900.000 Cholera-Impfungen in Mosambik vor

Rebecca vermisst: Anwältin spricht über „Hetzjagd“ auf Schwager und kritisiert Vorgehen der Ermittler 

Von Rebecca Reusch aus Berlin gibt es seit Wochen kein Lebenszeichen. Eine Wende in dem Vermisstenfall deutet sich nach der Freilassung des Schwagers an. Nun greift die …
Rebecca vermisst: Anwältin spricht über „Hetzjagd“ auf Schwager und kritisiert Vorgehen der Ermittler 

43 Tage vermisst: 15-jährige Katharina plötzlich wieder da - Details über ihr Verschwinden 

Die 15-jährige Katharina aus Verden in Niedersachsen wurde 43 Tage vermisst, nun tauchte das Mädchen wieder auf. Auch Details zu ihrem Verschwinden werden nun bekannt. 
43 Tage vermisst: 15-jährige Katharina plötzlich wieder da - Details über ihr Verschwinden 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.