Neuseeland: Gestrandete Wale gerettet

1 von 5
Tierschützer und Freiwillige retten 24 gestrandete Wale in Neuseeland vor dem sicheren Tod. Sie transportieren die Tiere mit Lkw in eine sichere Bucht.
2 von 5
Tierschützer und Freiwillige retten 24 gestrandete Wale in Neuseeland vor dem sicheren Tod. Sie transportieren die Tiere mit Lkw in eine sichere Bucht.
3 von 5
Tierschützer und Freiwillige retten 24 gestrandete Wale in Neuseeland vor dem sicheren Tod. Sie transportieren die Tiere mit Lkw in eine sichere Bucht.
4 von 5
Tierschützer und Freiwillige retten 24 gestrandete Wale in Neuseeland vor dem sicheren Tod. Sie transportieren die Tiere mit Lkw in eine sichere Bucht.
5 von 5
Tierschützer und Freiwillige retten 24 gestrandete Wale in Neuseeland vor dem sicheren Tod. Sie transportieren die Tiere mit Lkw in eine sichere Bucht.

Wellington - In Neuseeland haben Tierschützer und freiwillige Helfer 24 gestrandete Wale gerettet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Lahms Firma „Sixtus“ steht am Abgrund: Kündigungen und Klagen - Jetzt spricht der Ex-Bayern-Star

Jetzt ist klar, wie schlimm es um Philipp Lahms Firma Sixtus wirklich bestellt ist: 20 Mitarbeiter werden gefeuert, 10 gehen freiwillig. Und das ist noch nicht alles.
Lahms Firma „Sixtus“ steht am Abgrund: Kündigungen und Klagen - Jetzt spricht der Ex-Bayern-Star

Jugendlicher (15) vermisst: Verdacht einer ansteckenden Krankheit

Die Polizei Mettmann sucht nach einem 15-Jährigen. Er könnte an einer ansteckenden Tuberkulose erkrankt sein. Nun sucht die Polizei mit einem Foto nach ihm.  
Jugendlicher (15) vermisst: Verdacht einer ansteckenden Krankheit

Zwei tote Kinder in Gartenteich gefunden - Neue tragische Details werden bekannt

Erschütternder Fund in Niedersachsen: Zwei Jungen werden am Dienstagabend vermisst gemeldet - kurz darauf entdecken Zeugen zwei leblose Kinder in einem Gartenteich.
Zwei tote Kinder in Gartenteich gefunden - Neue tragische Details werden bekannt

Tragödien am Mount Everest: Zahl der Toten steigt - weil sie im „Stau“ ausharren müssen

Fünf Bergsteiger sterben auf dem Weg zum Gipfel des Mount Everest. Innerhalb von 24 Stunden ereigneten sich gleich mehrere Tragödien. 
Tragödien am Mount Everest: Zahl der Toten steigt - weil sie im „Stau“ ausharren müssen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.