Pädophiler flog auf

Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung

+
Die Polizei glaubt, dass es noch mehr Opfer geben könnte. Deswegen wurde dieses Foto des Verdächtigen veröffentlicht.

Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.

New York - Der Verdächtigte Jeffrey W. antwortete auf eine Kontaktanzeige: "Älterer Mann gesucht! Ich bin ein jüngeres Mädchen, das einen älteren Mann sucht. Verurteile mich nicht, das ist irgendwie mein Ding. Melde dich, wenn du Interesse hast." Er fühlte sich angesprochen und glaubte mit der 13-jährigen Rebecca zu chatten. Es entwickelte sich ein Flirt, der in eine eindeutig sexuelle Richtung ging.  

Am Valentinstag sollte es zum Sex-Date kommen. Er hatte Kondome dabei, einen Teddybären als Geschenk und ein Handtuch, falls das Mädchen bluten würde. In den Chats versprach er dem Mädchen, beim ersten Mal sanft zu ihr zu sein. Rebecca gab sich im Chat als Jungfrau aus, berichtet unter anderem Daily Mail

An Pädophile verkauft: Jugendamt soll Sohn zu Horror-Mutter zurückgeschickt haben

Er selbst trug ein selbstbedrucktes, lilafarbendes T-Shirt. Die kitschige Aufschrift: „Meine Freundin ist die coolste, süßeste, wunderschönste Frau, die ich jemals gesehen habe. Sie ist meine beste Freundin und mein Leben.“ Offenbar wollte er die Jugendliche damit beeindrucken. Ein Foto von sich mit dem T-Shirt schickte er vor dem Date an Rebecca. Die Polizei präsentierte es nun der Öffentlichkeit.

Am Valentinstag stand dann das Treffen in einem Restaurant in Manhattan an. Jeffrey W. hatte auch ein Hotelzimmer gebucht, sich im Hotel als Stiefvater des Mädchens ausgegeben, um keinen Verdacht zu wecken. Eindringlich bat er Rebecca im Chat darum, niemanden etwas zu erzählen, weil ihm sonst eine Gefängnisstrafe drohe. 

Video: Sexskandal - Sie arbeiten in einer Kinderhilfsorganisation, um an Kinder ranzukommen

Erschütternder Bericht: Kinderschänder schauen im Gefängnis KiKa

Was er nicht wusste: Es gab gar keine Rebecca! Die ganze Zeit über hatte er mit einem Polizisten geschrieben. Es war eine Falle! Die Polizei veröffentlichte jetzt das Foto des Mannes. Die Ermittler gehen davon aus, dass es noch mehr Opfer geben könnte, auch weil Jeffrey W. als Nachhilfelehrer arbeitet. Sie hoffen, dass sich diese möglichen Opfer nun melden, wenn sie den Mann wiedererkennen. 

Festnahmen: Mutter (47) ließ ihren Sohn gegen Geld vergewaltigen

mag

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Regeln für München massiv verschärft: Reiter nennt gravierende Schritte, dann folgt nächster Rückschlag

Ab Donnerstag gelten in München wohl verschärfte Corona-Regeln. Auf eine Ansage von Oberbürgermeister Reiter folgt ein neuer Rückschlag.
Corona-Regeln für München massiv verschärft: Reiter nennt gravierende Schritte, dann folgt nächster Rückschlag

Scarlett im Schwarzwald verschwunden: Ist die 26-Jährige tot? Polizei äußert tragischen Verdacht

Eine Studentin aus NRW wird seit dem 10. September vermisst. Bei einer Wanderung alleine durch den Schwarzwald verschwand die 26-Jährige. Es fehlt weiterhin jede Spur.
Scarlett im Schwarzwald verschwunden: Ist die 26-Jährige tot? Polizei äußert tragischen Verdacht

Regenbogenflagge statt Reichsfahne: Attila Hildmann mit Sinneswandel?

Immer mehr Bundesländer verbieten die Reichsfahne. Attila Hildmann schwenkt bei einem Autokorso die Regenbogenflagge. Twitter macht sich über Kochbuchautor lustig.
Regenbogenflagge statt Reichsfahne: Attila Hildmann mit Sinneswandel?

Corona-Sorge in Deutschland: Sechs Anzeichen für die zweite Welle

Oft wird über die sogenannte zweite Corona-Welle gesprochen. Steuert Deutschland im Moment genau auf diesen Punkt zu? Die Anzeichen verdichten sich.
Corona-Sorge in Deutschland: Sechs Anzeichen für die zweite Welle

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.